Schweizer mit hoher Akzeptanz für smarte Produkte


News Redaktion
Schweiz / 19.02.20 09:46

Ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung ist smarten Produkten gegenüber eher positiv eingestellt. Bereits heute besitzen laut einer Umfrage 72 Prozent aller Schweizerinnen und Schweizer vernetzte Produkte, wobei das Smartphone explizit ausgenommen wurde.

Jeder fünfte Schweizer könnte sich vorstellen, einen Staubsaugerroboter zu kaufen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PPR/OBS/IROBOT)
Jeder fünfte Schweizer könnte sich vorstellen, einen Staubsaugerroboter zu kaufen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PPR/OBS/IROBOT)

Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Universitäten Luzern und St. Gallen. Zu den beliebtesten smarten Produkten zählen demnach Smart TVs (30%), Smartwatches (28%), smarte Navigationssysteme (25%) sowie Staubsaugerroboter (20%).

Laut dem Smart Products Report 2020 geben 59 Prozent der Befragten an, sich vorstellen zu können, innerhalb der nächsten 12 Monate mindestens ein smartes Produkt zu kaufen. Voraussichtlich werden somit bis Ende diesen Jahres 81 Prozent der Schweizer Bevölkerung mindestens ein smartes Produkt besitzen.

Bei der Verwendung der smarten Produkte werden sowohl Vor- als auch Nachteile gesehen. Dabei werden etwa Annehmlichkeiten und Zeitersparnis genannt. Mit dem Trend und der Technik zu gehen wird ebenfalls positiv bewertet. Als Nachteile werden die Kosten und das Sammeln von personenbezogenen Daten bei der Nutzung der Geräte bewertet.

Unter diesem Gesichtspunkt spiele auch das Vertrauen der Konsumenten in die Technik und die Kontrolle eine Rolle. Die Möglichkeit, jederzeit beim selbständig agierenden Produkt intervenieren zu können, sei für einen Grossteil der Befragten sehr wichtig, heisst es in der Studie.

Der Report zu smarten Produkte beruht den Angaben zufolge auf der Befragung von gut 1000 Personen und wurde in Kooperation mit dem Energieunternehmen Centralschweizerische Kraftwerke und dem Hausgerätehersteller Vorwerk Schweiz durchgeführt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zopfteighasen formen
Ratgeber

Zopfteighasen formen

Sowohl das Eier "tütschen" als auch die Zopfteighasen - beides darf auf dem Brunchtisch am Ostersonntag nicht fehlen. Die Anleitung dazu, wie euch die Zopfteighasen gelingen, gibt es hier.

Schottische Regierungsexpertin missachtet Regeln und tritt zurück
International

Schottische Regierungsexpertin missachtet Regeln und tritt zurück

Die oberste Gesundheitsexpertin der schottischen Regierung ist nach Verstössen gegen die eigenen Ausgangsbeschränkungen zurückgetreten. Sie hatte für Empörung gesorgt.

Geriatrie-Provisorium als Reserve für Coronavirus-Patienten
Schweiz

Geriatrie-Provisorium als Reserve für Coronavirus-Patienten

Die St. Galler Spitäler sind noch nicht mit Covid-19-Patienten überlastet. Trotzdem bereitet sich das Gesundheitsdepartement auf steigende Fallzahlen vor. Da kommt ein Umzug in der Nachbarschaft des Kantonsspital St. Gallen wie gerufen: Das Provisorium der Geriatrischen Klinik St. Gallen wird Mitte April frei.

Fotograf Salgado fühlt sich wegen Coronavirus wie in Krisenregion
International

Fotograf Salgado fühlt sich wegen Coronavirus wie in Krisenregion

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado fühlt sich wegen der Einschränkungen des öffentlichen Lebens während der Coronavirus-Pandemie wie in einer Krisenregion. Dies betonte der 76-Jährige in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "O Globo".