Schweizer müssen diszipliniert sein: Kanada mit imponierendem Powerplay


Roman Spirig
Sport / 22.05.19 13:05

Eine Statistik der Gruppenphase an der WM in der Slowakei zeigt deutlich auf, was die Schweizer gegen Viertelfinal-Gegner Kanada unbedingt vermeiden müssen: Strafen zu nehmen.

Schweizer müssen diszipliniert sein: Kanada mit imponierendem Powerplay (Foto: KEYSTONE / EPA / MARTIN DIVISEK)
Schweizer müssen diszipliniert sein: Kanada mit imponierendem Powerplay (Foto: KEYSTONE / EPA / MARTIN DIVISEK)

Die Nordamerikaner brachten es im Powerplay bei zehn erzielten Toren auf eine Erfolgsquote von unglaublichen 52,63 Prozent. Damit sind sie diesbezüglich die klare Nummer 1.

Derweil ist das Überzahlspiel bislang das grosse Probleme der Schweizer, die lediglich eine Erfolgsquote von 11,43 Prozent ausweisen. Nur Italien, Grossbritannien (beide 0) und Österreich (9,09) waren im Powerplay noch schlechter. Auch bezüglich Torschuss-Effizienz müssen sich die Schweizer steigern. Zwar gaben sie von allen Teams am meisten Torschüsse (280) ab, sie belegen in dieser Statistik mit 9,64 Prozent aber lediglich Platz 9. Kanada verzeichnet 13,33 Prozent.

Bei den Torhütern erreichte Leonardo Genoni mit 94,25 Prozent die drittbeste Abwehrquote von jenen Goalies, die mindestens 40 Prozent der Zeit gespielt haben. Der künftige Zuger dürfte im Viertelfinal zum Einsatz kommen.

Bester Schweizer Skorer der Vorrunde ist Nico Hischier mit drei Toren und fünf Assists. Gegen die drei "grossen" Mannschaften der Gruppe B brachte der Nummer-1-Draft allerdings nur noch einen Assist zu Stande. An der Spitze der Skorerliste liegt der Schwede William Nylander mit fünf Treffern und zwölf Assists. Er führt auch die Plus-Minus-Statistik (+15) an, in der Roman Josi (+9) der beste Schweizer ist.

 

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

64-jähriger Töfffahrer stürzt in Hünenberg - schwer verletzt
Regional

64-jähriger Töfffahrer stürzt in Hünenberg - schwer verletzt

Ein 64-jähriger Motorradlenker hat am Montagnachmittag in Hünenberg aus noch ungeklärten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital.

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona
Sport

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona

Tennis-Star Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona. Der 37-Jährige hat ein Grundstück in der Kempratner Bucht am Zürichsee gekauft. Der Stadtpräsident der zweitgrössten Stadt im Kanton St. Gallen ist begeistert.

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig
Sport

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig

Franz Beckenbauer ist wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr vernehmungsfähig. Die Schweizer Bundesanwaltschaft will gemäss einem Bericht der "NZZ" das langwierige Verfahren einstellen.

Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein
Regional

Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein

Der Ferienpass 2019 lädt Luzerner Kinder und Jugendliche auf eine Reise ins Schlaraffenland. Am Montag hat beim Schulhaus Säli in Luzern die Eröffnungsfeier zur 43. Auflage stattgefunden. Neu gibt es ein sportliches Kinder-Camp.