Schwyzer Kantonalbank mit Wechsel im Bankrat


Roman Spirig
Regional / 09.12.19 14:53

Bei der Schwyzer Kantonalbank (SZKB) kommt es zu einem Wechsel im Bankrat. Per Ende Juni 2020 treten mit Karl Roos, Peter Jeitler und Max Ronner gleich drei Mitglieder des Bankrates nicht mehr zur Wiederwahl an.

Schwyzer Kantonalbank mit Wechsel im Bankrat (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Schwyzer Kantonalbank mit Wechsel im Bankrat (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Wahl von drei neuen Mitgliedern für den neunköpfigen Bankrat wird ebenfalls Ende Juni 2020 stattfinden, wie die SZKB am Montag mitteilte. Dann wähle der Kantonsrat auf Vorschlag der kantonsrätlichen Aufsichtskommission für die Kantonalbank (KRAK) die neuen Bankratsmitglieder.

Die drei nicht mehr antretenden Mitglieder sind alle seit 2008 im Bankrat der SZKB tätig. Karl Roos war gut die Hälfte der Zeit Vizepräsident (2014-2020) des Gremiums. Als Grund für den Rücktritt der drei Bankräte wird eine parteiinterne Amtszeitbeschränkung angeführt. Sowohl Roos als auch Jeitler und Ronner sind Parteimitglieder der SVP, wie ein Sprecher der SZKB auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP sagte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sozialleistungen 2018 stabil - Alte mehr, Arbeitslose weniger
Schweiz

Sozialleistungen 2018 stabil - Alte mehr, Arbeitslose weniger

Aktuell dürfte es ziemlich anders sein, aber 2018 waren die Ausgaben für Sozialleistungen ungefähr gleich wie im Jahr davor. Im Bereich Alter wurde mehr ausgegeben, dafür war die Arbeitslosigkeit wegen der relativ guten Konjunkturlage tiefer.

Bundestag beschliesst Nachtragshaushalt - Fast 218 Milliarden Schulden
Wirtschaft

Bundestag beschliesst Nachtragshaushalt - Fast 218 Milliarden Schulden

Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag den zweiten Nachtragshaushalt zur Finanzierung des Konjunkturpakets in der Corona-Krise beschlossen. Vorgesehen sind für 2020 nun insgesamt neue Schulden in Höhe von 217,8 Milliarden Euro.

Staatsanwalt fordert 7,5 Jahre Freiheitsstrafe für Schweizer Reeder
Schweiz

Staatsanwalt fordert 7,5 Jahre Freiheitsstrafe für Schweizer Reeder

Im Prozess um mutmasslichen Betrug rund um Bürgschaften zugunsten von Schweizer Hochseeschiffen hat der Staatsanwalt eine Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren unbedingt gefordert. Auch eine bedingte Geldstrafe für den angeklagten Reeder beantragte er.

Kreml:
International

Kreml: "Triumph" für Putin bei Verfassungs-referendum in Russland

Der Kreml hat den Ausgang des Verfassungsreferendums in Russland als "Triumph" für Präsident Wladimir Putin gewertet.