Schwyzer Kantonsrat sagt Ja zu zweisprachigen Sek-Klassen


Roman Spirig
Regional / 18.12.19 14:07

Der Schwyzer Kantonsrat befürwortet progymnasiale Leistungsklassen an der Sekundarschule. Die SekPro-Vorlage genehmigte er gegen den Willen der Regierung mit 65 zu 29 Stimmen.

Schwyzer Kantonsrat sagt Ja zu zweisprachigen Sek-Klassen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Schwyzer Kantonsrat sagt Ja zu zweisprachigen Sek-Klassen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Das bilinguale, progymnasiale Angebot SekPro ist im Bezirk Höfe bereits erprobt worden. Damit sollte auch an den öffentlichen Schulen auf der Oberstufe ein zweisprachiger Unterricht angeboten werden. Der dreijährige Schulversuch fand ein positives Echo. Auch andere Bezirke sprachen sich für die Möglichkeit aus, Sek-Leistungsklassen einzuführen, falls es eine Nachfrage dafür gibt.

In der Kantonsratsdebatte unterstützten vor allem FDP und CVP die Aufnahme von progymnasialen Klassen in das kantonale Volksschulgesetz. Die Rednerin der FDP sagte, es sei notwendig, auch die leistungsstarken Schülerinnen und Schüler zu fördern. Auch das gehöre zu einer Chancengerechtigkeit für alle Kinder. Im Bezirk Höfe gebe es bereits eine grosse Nachfrage nach einem SekPro-Angebot. Die öffentliche Schule stünde zudem unter grossem Druck von international ausgerichteten Privatschulen. In den Höfen gibt es zwei Schulen dieser Art.

Schliesslich würden Leistungsklassen in der Sek von Gewerbe und Wirtschaft begrüsst, hiess es weiter in der Kantonsratsdebatte. Die für das SekPro-Angebot notwendige Änderung des kantonalen Volksschulgesetzes untersteht dem obligatorischen Referendum.

Kritische Stimmen kamen aus SVP und SP. Eine SekPro würde die Schülerinnen und Schüler noch stärker selektionieren und widerspreche dem integrativen Modell der Volksschule, hiess es seitens der SP. Auch in heterogenen Klassen seien individuelle Förderungen möglich. Ein SVP-Sprecher warf die Frage auf, ob das SekPro-Angebot tatsächlich einen Mehrwert bringe.

Gegen die SekPro sprach sich auch der Regierungsrat aus. Die Volksschule stehe nicht in erster Linie in Konkurrenz zu den privaten Volksschulen. Vielmehr ergänzten die Privatschulen das Angebot der öffentliche Volksschulen. Dort bestünden zudem genügende Möglichkeiten zur Differenzierung und auch zur Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler. Wie der Regierungsrat hatte zuvor schon der Erziehungsrat das SekPro-Angebot abgelehnt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hausangestellte wegen Coronavirus-Pandemie in Notlage
Schweiz

Hausangestellte wegen Coronavirus-Pandemie in Notlage

Hausangestellte wie Babysitter, Reinigungshilfen oder Pflegepersonen leiden besonders unter der Coronavirus-Krise. Am Arbeitsplatz sind viele ungenügend geschützt. Andere werden über Nacht entlassen. In Genf verlangt die Gewerkschaft SIT nun Schutzmassnahmen.

Staatschefs fordern Allianz gegen Coronavirus
International

Staatschefs fordern Allianz gegen Coronavirus

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat gemeinsam mit Staatsoberhäuptern aus mehreren Kontinenten für eine neue globale Allianz im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie plädiert.

Geldstrafe gegen Boateng wegen Verstosses gegen Corona-Regeln
International

Geldstrafe gegen Boateng wegen Verstosses gegen Corona-Regeln

Der frühere deutsche Fussball-Nationalspieler Jérôme Boateng hat von seinem Verein Bayern München eine Geldstrafe wegen Verstosses gegen die Restriktionen in der Corona-Krise aufgebrummt bekommen.

Erneut 1036 neue Coronavirus-Fälle in der Schweiz binnen 24 Stunden
Schweiz

Erneut 1036 neue Coronavirus-Fälle in der Schweiz binnen 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind binnen 24 Stunden 1036 neue Coronavirus-Fälle registriert worden. Am Freitag lag die Zahl der an Covid-19 erkrankten Menschen bei 19'303. 572 Menschen sind gemäss einer Zählung der Nachrichtenagentur Keystone-SDA gestorben.