Schwyzer Polizisten stoppen Lastwagen mit Rissen in Bremsscheiben


News Redaktion
Regional / 30.01.20 15:57

Schwyzer Polizisten haben am Donnerstagnachmittag in Pfäffikon bei einer Schwerverkehrskontrolle einen italienischen Sattelschlepper aus dem Verkehr gezogen, der Risse in drei Bremsscheiben aufwies. Dem 43-jährigen Chauffeur untersagten sie die Weiterfahrt.

Drei Bremsscheiben des Sattelschleppers wiesen Risse auf. (FOTO: Schwyzer Kantonspolizei)
Drei Bremsscheiben des Sattelschleppers wiesen Risse auf. (FOTO: Schwyzer Kantonspolizei)

Er müsse sich vor der zuständigen Staatsanwaltschaft verantworten und ein Bussendepot hinterlegen, teilte die Schwyzer Kantonspolizei mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Argentinien verschiebt Zahlung von Milliarden-Schulden auf 2021
International

Argentinien verschiebt Zahlung von Milliarden-Schulden auf 2021

Argentinien will wegen der Corona-Pandemie die Rückzahlung von Milliardenschulden auf 2021 verschieben. Die Regierung veröffentlichte am Montag ein entsprechendes Dekret.

Trump und Biden telefonieren in Coronavirus-Krise
International

Trump und Biden telefonieren in Coronavirus-Krise

US-Präsident Donald Trump und sein potenzieller demokratischer Herausforderer bei der Präsidentenwahl, Ex-US-Vizepräsident Joe Biden, haben wegen der Corona-Krise telefoniert. Es sei eine wunderbare und sehr freundliche Unterhaltung gewesen.

EDA-Bericht legt Mängel bei Deza-Projekt in Myanmar offen
Schweiz

EDA-Bericht legt Mängel bei Deza-Projekt in Myanmar offen

Die Entwicklungshilfe der Schweiz in Myanmar ist in Misskredit geraten. In einem vertraulichen Bericht des Schweizer Aussendepartements übten Revisoren scharfe Kritik an einem Vorhaben, das auf dem Papier wie ein Vorzeigeprojekt aussieht.

Zahl der Lawinentoten sinkt auf tiefsten Stand seit 60 Jahren
Schweiz

Zahl der Lawinentoten sinkt auf tiefsten Stand seit 60 Jahren

Der Lawinenwinter 2019/20 hat in der Schweiz fünf Menschen das Leben gekostet. Das ist der tiefste Wert seit 60 Jahren. Alle Opfer waren Wintersportler, die sich im ungesicherten Gelände aufhielten.