Schwyzer Regierung gegen Standesinitiativen für neue Axenstrasse


Roman Spirig
Regional / 09.04.20 15:33

Die Schwyzer Regierung will sich zwar für die neue Axenstrasse einsetzen. Zwei Standesinitiativen, die Druck machen sollen für eine schnellere Realisierung des Strassenprojekts, lehnt sie aber ab. Sie erzielten die gewünschte Wirkung nicht.

Schwyzer Regierung gegen Standesinitiativen für neue Axenstrasse (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Schwyzer Regierung gegen Standesinitiativen für neue Axenstrasse (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Zwei im vergangenen Herbst eingereichte Motionen verlangen, dass der Kanton Schwyz Standesinitiativen zuhanden der Bundesversammlung einreicht, um den Bau der neuen Axenstrasse zwischen Brunnen SZ und Flüelen UR zu beschleunigen.

Die eine fordert die Abschaffung des Verbandsbeschwerderechts bei Bauprojekten von nationaler Bedeutung. Die andere verlangt, dass sich der Bund stärker für die speditive Behandlung der Einsprachen gegen die neue Axenstrasse engagiert. Die Schwyzer Regierung beantragt dem Kantonsparlament, die beiden Motionen nicht erheblich zu erklären, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Gegenstand einer Standesinitiative könne nur ein Gesetzgebungsverfahren sein, betont die Regierung. Die in der einen Motion gewünschte Handlung liege nicht in der Kompetenz der Bundesversammlung, weshalb die Standesinitiative gar nicht zur Beratung käme.

Die zweite Motion lehnt der Regierungsrat ab, weil es ihn nicht überzeuge, das Verbandsbeschwerderecht bei Projekten mit grossen Auswirkungen auf Raum und Umwelt einzuschränken, bei kleineren Projekten die Beschwerdemöglichkeiten dagegen bestehen zu lassen. Zudem sei eine eidgenössische Volksinitiative, die das Verbandsbeschwerderecht abschaffen wollte, im Jahr 2008 mit deutlicher Mehrheit abgelehnt worden.

Die Regierung betont, dass sie sich ungeachtet der beiden Motionen seit Jahren im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten für die Realisierung der neuen Axenstrasse einsetzte. Mit der bevorstehenden Plangenehmigungsverfügung und der damit verbundenen Baubewilligung könne ein wichtiger Meilenstein erreicht werden.

Das Projekt neue Axenstrasse soll die A4-Verbindung zwischen Brunnen und Flüelen sicherer machen. Seit 2014 läuft das Plangenehmigungsverfahren. Gegen das Vorhaben wurden diverse Einsprachen eingereicht. Politische Vorstösse im Zusammenhang mit der Axenstrasse waren auch im Urner Kantonsparlament eingereicht worden.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Industrie spürt Corona im ersten Quartal
Wirtschaft

Schweizer Industrie spürt Corona im ersten Quartal

Die Coronakrise hat bei der Schweizer Industrie im ersten Quartal deutliche Spuren hinterlassen.

Verkehrsbetriebe Zürich bald wieder im Normalbetrieb
Wirtschaft

Verkehrsbetriebe Zürich bald wieder im Normalbetrieb

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) kehren langsam zum Normalbetrieb zurück. Drei Tramlinien, die vorübergehend gestrichen wurden, nehmen ab kommendem Dienstag ihren Betrieb wieder auf. Das Nachtnetz bleibt aber eingestellt.

Rega absolviert rund 150 Einsätze über die Auffahrtstage
Schweiz

Rega absolviert rund 150 Einsätze über die Auffahrtstage

Die Rega hat über das verlängerte Auffahrtswochenende rund 150 Einsätze geflogen. Vor allem Auffahrt und der Freitag waren wegen des schönen Wetters intensive Tage, wie die Rettungsflugwacht am Montag mitteilte.

Luzerner Gebäudeversicherung schreibt Plus von 33,6 Millionen
Wirtschaft

Luzerner Gebäudeversicherung schreibt Plus von 33,6 Millionen

Die Luzerner Gebäudeversicherung hat ein schadenarmes Jahr hinter sich und schreibt 2019 ein sattes Plus von 33,6 Millionen Franken. Die Gebäudeeigentümer erhalten deshalb für das laufende Jahr einen Prämienrabatt von 30 Prozent.