Schwyzer Regierung will kein neues Mittelschulkonzept


Roman Spirig
Regional / 29.04.19 12:08

Der Schwyzer Regierungsrat will, bevor er zu den Mittelschulstandorten Entscheidungen trifft, kein neues pädagogisches Konzept für diese Schulstufe erarbeiten. Er lehnt ein Postulat der SP ab.

Schwyzer Regierung will kein neues Mittelschulkonzept (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)
Schwyzer Regierung will kein neues Mittelschulkonzept (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)

Der Schwyzer Regierungsrat will die beiden Standorte der Kantonsschule Ausserschwyz in Pfäffikon konzentrieren und den Standort Nuolen aufgeben. Die neue Schule dürfte 92 Millionen Franken kosten, wie er im letzten März mitgeteilt hat. Zudem wird im inneren Kantonsteil die Zusammenlegung der Kantonsschule Kollegium Schwyz und des privaten Theresianum in Ingenbohl geprüft. Weitere private Mittelschulen gibt es in Einsiedeln und Immensee.

Die Pläne in der Ausscherschwyz und im Raum Schwyz/Ingenbohl haben die SP-Fraktion des Kantonsrats bewogen, mit einem Postulat eine neue Mittelschulstrategie zu fordern. Diese sei vor einer definitiven Standortfrage zu erarbeiten. Es sei wichtig, dass bei möglichen Neustrukturierungen vor finanziellen Überlegungen zuerst die richtigen Schlüsse aus pädagogischer Sicht gezogen würden.

Der Regierungsrat lehnt das Postulat aber ab, wie er am Montag mitteilte. Er wirft den Postulanten vor, auf Zeit zu spielen. Schwyz habe ein sehr dichtes kantonales und privates Mittelschulangebot. Für die Zielsetzung, Mittelschulstandorte nach Möglichkeit zusammenzuführen, gebe es ökonomische und organisatorische, vor allem aber pädagogische Gründe.

 

Der Regierungsrat schreibt, es sei die Pädagogik, die die Schulinfrastruktur steuere. Es gebe bereits genügend Grundlagen, um Entscheide fällen zu können. In diversen Dokumenten und Zwischenentscheiden hätten er und der Erziehungsrat in den letzten zehn Jahren strategische und pädagogische Überlegungen zur Entwicklung des Mittelschulwesens erarbeitet, definiert und umgesetzt. Einen weiteren Strategiebericht brauche es nicht.



  • Der Regierungsrat ist gegen ein neues Mittelschulkonzept. Central Reporter Marc Zimmermann berichtet.

    (Bild: Keystone)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kühne+Nagel verbessert Ergebnis im dritten Quartal klar
Wirtschaft

Kühne+Nagel verbessert Ergebnis im dritten Quartal klar

Kühne+Nagel hat im dritten Quartal den Rohertrag nur leicht gesteigert, allerdings beim Ergebnis klar zugelegt. Während der Logistikdienstleister bei der Seefracht ein Volumenwachstum rapportierte, litt die Luftfracht unter dem angespannten Marktumfeld.

Fast ein Drittel des Nationalrats wurde ausgewechselt
Schweiz

Fast ein Drittel des Nationalrats wurde ausgewechselt

Im neu gewählten Nationalrat gibt es sehr viele neue Gesichter: Auf 60 der 200 Sessel in der Grossen Kammer werden Neulinge Platz nehmen. Davon sind 33 Frauen und 27 Männer. Das Durchschnittsalter der Neuen liegt bei 46 Jahren.

CKW sanieren Stauwehr des Reusskraftwerks für 1,5 Millionen Franken
Regional

CKW sanieren Stauwehr des Reusskraftwerks für 1,5 Millionen Franken

Die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) erneuern das Stauwehr des Kraftwerks Rathausen an der Reuss. Für 1,5 Millionen Franken werden ab Oktober bis Februar die Schützentafeln saniert, die den Wasserstand im Kanal regulieren.

Österreichische XXXLutz-Gruppe schluckt Möbel Pfister
Schweiz

Österreichische XXXLutz-Gruppe schluckt Möbel Pfister

Es ist das Ende eines Stücks Schweizer Unternehmensgeschichte. Das Einrichtungshaus Möbel Pfister geht in ausländische Hände über. Die österreichische XXXLutz-Gruppe erwirbt dieses von der bisherigen Eigentümerin, der F.G. Pfister Holding.