Schwyzer Regierungsrat will Einzongunsmoratorium rasch beenden


Roman Spirig
Regional / 20.05.19 13:21

Im Kanton Schwyz soll der vom Bundesrat auf Anfang Mai verhängte Einzonungsstopp beendet werden. Der Regierungsrat will das Baugesetz revidieren, um die gerügten Mängel zu beheben.

Schwyzer Regierungsrat will Einzongunsmoratorium rasch beenden (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BRUN)
Schwyzer Regierungsrat will Einzongunsmoratorium rasch beenden (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BRUN)

Der Regierungsrat habe das Volkswirtschaftsdepartement beauftragt, eine Teilrevision des Planungs- und Baugesetzes vorzubereiten, teilte die Staatskanzlei am Montag mit. Die Vorlage solle sich auf die bundesrechtskonforme Ausgestaltung der drei bemängelten Regelungen beschränken.

Der Bundesrat hatte für den Kanton Schwyz einen Einzonungsstopp erlassen, weil sein Baugesetz mit den übergeordneten Raumplanungsvorschriften nicht konform sei. Eine Abstrafung gab es auch für die Kantone Genf, Luzern, Zug und Zürich.

Beim Kanton Schwyz bemängelt der Bund, dass dieser bei Einzonungen einen Freibetrag von 10'000 Franken auf der Mehrwertabgabe gewähre. Da der Abgabesatz im Kanton Schwyz bei den minimal vorgeschriebenen 20 Prozent liegt, wird dieser durch den Freibetrag faktisch unterschritten. Weiter kritisiert der Bund die Regelungen zur Fälligkeit der Mehrwertabgabe und zur Befreiung von der Mehrwertabgabe.

Die zuständige kantonsrätliche Kommission ist gemäss der Mitteilung über die geplanten gesetzlichen Anpassungen informiert worden. Die Vorlage soll am 23. Oktober 2019 dem Parlament zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Im Kanton Zug haben die Stimmberechtigten am Sonntag das revidierte Planungs- und Baugesetz genehmigt und damit den Weg geebnet für das Ende des Einzonungsstopps. Im Kanton Luzern hat der Regierungsrat zu Handen des Kantonsrats eine Gesetzesrevision ausgearbeitet. Bei Luzern hatte der Bundesrat bemängelt, dass der Kanton bei der Freigrenze für kleine Grundstücke zu grosszügig gewesen sei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UBS wehrt sich gegen Klima-Vorwürfe
Schweiz

UBS wehrt sich gegen Klima-Vorwürfe

Die UBS wehrt sich gegen Vorwürfe, den Klimawandel zu ignorieren und in ihren Investmentstrategien zu vernachlässigen. Nachdem in der Vorwoche Aktivisten gegen die Grossbank protestiert hatten, erläuterte diese nun ihre Klimastrategie.

33 Autos in Davos aufgebrochen - zehntausende Franken Sachschaden
Schweiz

33 Autos in Davos aufgebrochen - zehntausende Franken Sachschaden

Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag auf dem Gelände der Davoser Hochgebirgsklinik 33 Personenwagen aufgebrochen. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken.

Über 80 Prozent der Bio-Produkte sind in Plastik verpackt
Schweiz

Über 80 Prozent der Bio-Produkte sind in Plastik verpackt

Biologische Produkte gibt es in der Schweiz fast nur in einer Plastikverpackung zu kaufen. Ein Test der Stiftung Konsumentenschutz ergab, dass 83 Prozent der Bio-Gemüse in Plastikfolien eingehüllt sind. Besser sieht es ausgerechnet bei konventionellen Produkten aus.

Wohnmobilbrand auf der A2 sorgt für Stau vor dem Gotthard
Menüs

Wohnmobilbrand auf der A2 sorgt für Stau vor dem Gotthard

Ein Wohnmobil ist am Dienstag auf der Autobahn A2 in Gurtnellen UR vor dem Gotthard in Brand geraten. Das Feuer wurde rasch gelöscht, der Lenker des Wohnmobils nicht verletzt. Die Strasse war vorübergehend gesperrt und es kam zu Stau.