Sea-Eye klagt gegen Italien wegen Stopps des Schiffs "Alan Kurdi"


News Redaktion
International / 05.08.20 21:09

Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat eine Klage gegen Italien wegen der Festsetzung des Schiffes "Alan Kurdi" bei einem Gericht in Sizilien auf den Weg gebracht. Das bestätigte ein Sprecher der Organisation aus Regensburg in Bayern, Gorden Isler, am Mittwoch. Zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagausgabe) darüber berichtet.

FILED - Italienische Behörden hatten die «Alan Kurdi» unter anderem mit der Begründung technischer Mängel am 5. Mai festgesetzt. Photo: Renato Ingenito/LaPresse via ZUMA Press/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse via ZUMA Press/Renato Ingenito)
FILED - Italienische Behörden hatten die «Alan Kurdi» unter anderem mit der Begründung technischer Mängel am 5. Mai festgesetzt. Photo: Renato Ingenito/LaPresse via ZUMA Press/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse via ZUMA Press/Renato Ingenito)

Die Klage solle als Eilantrag an das regionale Verwaltungsgericht in Palermo überstellt werden, sagte Gorden Isler. Sie richtet sich nach dem Zeitungsbericht gegen das Verkehrsministerium in Rom und das Hafenamt Palermos. Die Seenotrettung von Bootsmigranten mit privaten Schiffen im Mittelmeer hat schon mehrfach Gerichte beschäftigt.

Italienische Behörden hatten die Alan Kurdi unter anderem mit der Begründung technischer Mängel am 5. Mai festgesetzt. Später durfte das Schiff zur Wartung in den spanischen Hafen Burriana bei Valencia fahren. Wir wollen möglichst im September wieder ablegen - und dafür soll die Grundsatzfrage geklärt sein, sagte Isler der dpa.

Sea-Eye argumentiert, dass der Küstenstaat Italien nicht über die Sicherheitsfragen entscheiden durfte, weil dies nach internationalen Abkommen dem Flaggenstaat obliege. Das ist im Fall der Alan Kurdi Deutschland.

Italiens Behörden halten auf Sizilien aktuell die beiden Rettungsschiffe Ocean Viking und Sea-Watch 3 anderer Organisationen fest. Ein neues Schiff mehrerer Gruppen, die von der evangelischen Kirche initiierte Sea-Watch 4, wird in Burriana auf den Einsatz vorbereitet. Details dazu wollten die Betreiber am Donnerstag vorstellen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CKW kann Rückstellungen von 40 Millionen Franken auflösen
Wirtschaft

CKW kann Rückstellungen von 40 Millionen Franken auflösen

Die Centralschweizerische Kraftwerke AG (CKW) kann Rückstellungen auflösen. Die Regulierungsbehörde hat für drei Jahre aus der Vergangenheit festgelegt, welche Kosten angerechnet werden dürfen.

Nadal, Thiem und Serena Williams souverän in Runde 2
Sport

Nadal, Thiem und Serena Williams souverän in Runde 2

Rafael Nadal, Dominic Thiem und Serena Williams ziehen am French Open sicher in die 2. Runde ein.

Liverpool schliesst zur Spitze auf
Sport

Liverpool schliesst zur Spitze auf

Liverpool schliesst am Montagabend mit einem 3:1-Sieg über Arsenal in der 3. Runde der Premier League zum Spitzenduo Leicester City und Everton auf, das ebenfalls noch verlustpunktlos ist.

Dätwyler schlägt Martin Hirzel zur Wahl in den Verwaltungsrat vor
Wirtschaft

Dätwyler schlägt Martin Hirzel zur Wahl in den Verwaltungsrat vor

Der künftige Präsident des Industrieverbands Swissmem, Martin Hirzel, soll Verwaltungsrat des Urner Industriekonzerns Dätwyler werden. Er soll an der Generalversammlung vom März 2021 in das Gremium gewählt werden, wie Dätwyler am Montag mitteilte. Der 1970 geborene Hirzel war bis 2019 Konzernchef des Autozulieferers Autoneum.