Sechs Explosionen waren laut Forensiker Selbstmordanschläge


Roman Spirig
International / 22.04.19 07:00

Die Serie von Anschlägen auf christliche Kirchen und Hotels mit fast 300 Toten am Ostersonntag in Sri Lanka ist hauptsächlich von Selbstmordattentätern ausgeführt worden. Das teilte ein Forensiker des Verteidigungsministeriums Sri Lankas am Montag mit.

Sechs Explosionen waren laut Forensiker Selbstmordanschläge (Foto: KEYSTONE / AP / Eranga Jayawardena)
Sechs Explosionen waren laut Forensiker Selbstmordanschläge (Foto: KEYSTONE / AP / Eranga Jayawardena)

Der Befund ergab sich aus Untersuchungen der nahezu gleichzeitigen Explosionen in drei Kirchen und drei Luxushotels am Sonntagvormittag (Ortszeit). Zu den zwei späteren Explosionen in einem weiteren Hotel und einer Wohngegend in Vororten von Colombo dagegen gab es zunächst keine näheren Angaben.

Die Motive der Attentäter waren auch am Montagmorgen noch unklar. Nach Polizeiangaben wurden inzwischen 24 Verdächtige festgenommen, die verhört würden. Auch einen Tag nach den Anschlägen hatte sich zunächst niemand zu den Angriffen bekannt.

Bei den Explosionen starben nach Polizeiangaben vom Montag mindestens 290 Menschen, darunter mindestens 35 Ausländer aus mehreren Ländern. Unter den rund 450 Verletzten, die noch in Krankenhäusern behandelt wurden, waren 19 Ausländer.

Insgesamt gab es am Sonntag mindestens acht Detonationen. Die Explosionen in den Kirchen und Luxushotels geschahen fast zeitgleich. In den Kirchen fanden gerade Ostergottesdienste statt. Dort gab es die meisten Opfer.

Am Sonntagabend wurde in der Nähe des grössten Flughafens der Insel, rund 30 Kilometer von der Hauptstadt Colombo entfernt, ein Sprengsatz gefunden und entschärft, wie ein Sprecher der Luftwaffe mitteilte.

Wie Premierminister Ranil Wickremesinghe in einer Fernsehansprache sagte, stammen die Festgenommenen alle aus Sri Lanka. Er wolle aber im Ausland um Unterstützung bitten, um herauszufinden, ob die Angreifer Verbindungen zum internationalen Terrorismus hätten.

"Wir werden nicht zulassen, dass der Terrorismus in Sri Lanka sein Haupt erhebt. Alle Massnahmen werden ergriffen, um den Terrorismus auszulöschen", sagte Wickremesinghe. Sri Lankas Geheimdienst hätten Hinweise auf einen möglichen Anschlag vorgelegen. Es müsse untersucht werden, warum keine entsprechenden Massnahmen ergriffen worden seien, sagte er.

Vize-Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene machte Extremisten für die "terroristische Attacke" verantwortlich. Die Regierung sperrte nach seinen Angaben vorübergehend den Zugang zu sozialen Medien. Auch nach Ende der Ausgangssperre am Montagmorgen blieben die Schulen und Universitäten zunächst geschlossen.

Der südasiatische Inselstaat im Indischen Ozean mit seinen tropischen Stränden ist ein bei Touristen beliebtes Ziel, auch für Europäer. Dort hatte es seit Jahren keinen grösseren Anschlag gegeben. 2009 war ein 26 Jahre dauernder Bürgerkrieg zu Ende gegangen. Nur etwa sieben Prozent der Bevölkerung Sri Lankas sind Christen. Die Mehrheit der 20 Millionen Einwohner sind Buddhisten.

Die Anschlagsserie löste weltweit Entsetzen aus. Papst Franziskus gedachte der Opfer vor Zehntausenden Gläubigen in Rom. Uno-Generalsekretär António Guterres zeigte sich "schockiert über die terroristischen Attacken auf Kirchen und Hotels an Ostersonntag, einem heiligen Tag für Christen überall auf der Welt".

Staats- und Regierungschefs aus aller Welt verurteilten die Angriffe. Bundespräsident Ueli Maurer schrieb auf Twitter: "Im Namen des Bundesrats verurteile ich die schweren Angriffe auf religiöse Feiern in Colombo. Den Angehörigen der Opfer und den Behörden Sri Lankas spreche ich mein tief empfundenes Mitgefühl aus."

Nationalratspräsidentin Marina Carobbio und Ständeratspräsident Jean-René Fournier erfuhren "mit Trauer und Bestürzung" von den Anschlägen in Skri Lanka, wie die Parlamentsdienste via Twitter mitteilten. Carobbio und Fournier verurteilten Intoleranz und religiösen Hass.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Polizei ermittelt spielsüchtigen Online-Betrüger
Regional

Zuger Polizei ermittelt spielsüchtigen Online-Betrüger

Um seine Spielsucht zu finanzieren, bestellte er mit geklauten Identitäten Waren im Wert von rund 65'000 Franken und bot verbilligte Reka-Checks und Tickets an, die er nie lieferte. Nach umfangreichen Ermittlungen hat die Zuger Polizei den 32-Jährigen gefasst.

Beschwerde gegen Obwaldner Oberstaatsanwältin abgeschlossen
Regional

Beschwerde gegen Obwaldner Oberstaatsanwältin abgeschlossen

Die Aufsichtsbeschwerde gegen die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin ist abgeschlossen. Zum Resultat der Untersuchung macht die zuständige Rechtspflegekommission (RPK) aber noch keine Angaben.

St. Galler Regierung reagiert mit Energiekonzept auf Klimadebatte
Regional

St. Galler Regierung reagiert mit Energiekonzept auf Klimadebatte

Nachdem sich die St. Galler Regierung gegen die Ausrufung des Klimanotstandes entschieden hat, reagiert sie nun mit einem Energiekonzept auf eine Flut von Vorstössen. Das Energiekonzept 2021-2030 soll die Grundlage für eine erfolgreiche Klima- und Energiepolitik bilden.

Zehntausende Junge demonstrieren in Deutschland für Klimaschutz
International

Zehntausende Junge demonstrieren in Deutschland für Klimaschutz

Zehntausende junge Menschen haben sich am Freitag in ganz Deutschland erneut an den Streiks der Umweltbewegung Fridays for Future beteiligt. Diese hatte zur Europawahl zu einem zweiten grossen internationalen Protesttag für Klimaschutz aufgerufen.