Sechs Feuerwehrleute bei Einsatz gegen Buschfeuer verunfallt


Roman Spirig
International / 24.01.20 04:55

In Australien sind sechs Feuerwehrleute bei einem Unfall im Einsatz gegen die Buschfeuer schwer verletzt worden. Ihr Löschfahrzeug verunglückte am Donnerstagabend in Eurobodalla im Bundesstaat New South Wales, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Sechs Feuerwehrleute bei Einsatz gegen Buschfeuer verunfallt (Foto: KEYSTONE / AP / Noah Berger)
Sechs Feuerwehrleute bei Einsatz gegen Buschfeuer verunfallt (Foto: KEYSTONE / AP / Noah Berger)

Die sechsköpfige Besatzung konnte noch selbst aus dem Feuerwehrauto steigen. Die Verletzungen seien nicht lebensgefährlich, hiess es weiter. Die Feuerwehrleute wurden in ein Spital gebracht.

Zuvor war in den Bergen von New South Wales ein Löschflugzeug abgestürzt. Die Besatzung, drei Feuerwehrleute aus den USA, kam dabei ums Leben. Die Ursache für das Unglück sei noch unklar, erklärte die Polizei am Freitag. Der Maschinentyp, eine C-130 Hercules, kann 15 000 Liter Wasser transportieren. 160 Flugzeuge sind bei den Löscharbeiten im Einsatz.

In der Küstenmetropole Sydney und in weiten Teilen von New South Wales wurde die Luft am Freitag als "gefährlich" eingestuft, wegen des Rauchs und Staubs, der durch die Feuer entsteht. Bei den Bränden, die den Flughafen der Hauptstadt Canberra zeitweise lahmgelegt hatten, beruhigte sich die Lage etwas.

In Australien wüten seit Monate schwere Feuer, besonders im Südosten. Bisher 32 Menschen starben dabei.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wuhan wieder geöffnet - erstmals keine neuen Corona-Toten in China
International

Wuhan wieder geöffnet - erstmals keine neuen Corona-Toten in China

Mehr als zweieinhalb Monate nach der Abriegelung der chinesischen Elf-Millionen-Metropole Wuhan ist der Ursprungsort der Pandemie wieder geöffnet worden. Erstmals seit Anfang Januar meldete China am Dienstag auch keine neuen Todesfälle mehr.

Keine Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf Krankenkassenprämien
Schweiz

Keine Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf Krankenkassenprämien

Die Direktorin des Krankenkassenverbandes Santésuisse, Verena Nold, gibt für die neue Prämienrunde 2021 bereits Entwarnung. Zusatzkosten wegen der Coronavirus-Pandemie würden nicht zu einer Erhöhung der Krankenkassentarife führen.

Bundespräsidentin Sommaruga lobt Zusammenarbeit mit Roche
Schweiz

Bundespräsidentin Sommaruga lobt Zusammenarbeit mit Roche

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und die Basler Regierung haben ihre "hervorragende Zusammenarbeit" herausgestrichen. Die Bundespräsidentin war heute Montag zu einem Austausch mit Vertretern der Regierung, der Roche und dem Unispital nach Basel gereist.

Erinnerungen in der Sportpause: Andy Hug besiegt Curtis Schuster nach Punkten
Sport

Erinnerungen in der Sportpause: Andy Hug besiegt Curtis Schuster nach Punkten

Vor exakt 22 Jahren besiegte Andy Hug den Amerikaner Curtis Schuster in einem über fünf Runden angesetzten Kampf nach Punkten.