Sechs Tote und dutzende Verletzte bei Erdbeben auf Philippinen


Roman Spirig
International / 22.04.19 15:02

Nach einem Erdbeben der Stärke 6,1 im Norden der Philippinen sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 50 Menschen wurden nach offiziellen Angaben von heute verletzt.

Sechs Tote und dutzende Verletzte bei Erdbeben auf Philippinen (Foto: KEYSTONE / AP / AARON FAVILA)
Sechs Tote und dutzende Verletzte bei Erdbeben auf Philippinen (Foto: KEYSTONE / AP / AARON FAVILA)

Ein Mädchen und seine Grossmutter starben beim Einsturz einer Mauer in der Stadt Lubao nördlich der Hauptstadt Manila, wie die Provinzgouverneurin von Pampanga, Lilia Pineda, mitteilte.

Zwei weitere Menschen seien ums Leben gekommen, als ein vierstöckiges Gebäude in der nahen Stadt Porac einstürzte, sagte Angie Blanco von der Katastrophenschutzbehörde der Provinz. Im Erdgeschoss des Gebäudes habe sich ein Supermarkt befunden, hiess es. Die anderen beiden Todesopfer seien bei Einstürzen in ihren Häusern umgekommen, sagte Blanco weiter.

Dreissig Verletzte wurden laut Blanco in Porac aus den Trümmern geborgen. Sie werden im Spital behandelt. Zwanzig weitere Menschen in Pampanga seien in ihren Häusern in verschiedenen Teilen der Provinz verletzt worden.

Das Epizentrum des Bebens lag in der Stadt Castillejos in der Provinz Zambales, wie die Erdbebenwarte Phivolcs in Quezon City mitteilte. In dem Ort mit knapp 65'000 Einwohnern rannten Menschen in Panik auf die Strassen, wie lokale Medien berichteten. Einige Gebäude stürzten ein.

Entlang einer Hauptverkehrsstrasse wurden demnach Risse und Steinschläge beobachtet. Laut dem Phivolcs-Direktor Renato Solidum wurde keine Tsunami-Warnung erwartet. Er rief die Menschen jedoch wegen möglicher Nachbeben zur Vorsicht auf.

Das Beben war Berichten zufolge in der gesamten Grossregion Metro Manila um die philippinische Hauptstadt herum zu spüren, wo Menschen aus Büros und Geschäftsgebäuden flohen.

Der Betrieb der Schwebebahn im Grossraum Manila wurde nach Angaben des technischen Leiters Michael Capati aus Sicherheitsgründen vorerst eingestellt. Castillejos ist auf dem Landweg etwa 140 Kilometer von Manila entfernt.

Die Philippinen befinden sich auf dem Pazifischen Feuerring, wo sich rund 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen. Das letzte grosse Beben mit einer Stärke von 7,1 hatte im Oktober 2013 mehr als 220 Menschen das Leben gekostet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

May-Rücktritt: Respekt für die britische Premierministerin
International

May-Rücktritt: Respekt für die britische Premierministerin

Nach knapp drei Jahren im Amt beugt sich Regierungschefin May dem Druck und tritt zurück. Ihre Partner bedauern das.

Parlament hat keine Einwände gegen Kraftwerke-Rückkauf in Obwalden
Regional

Parlament hat keine Einwände gegen Kraftwerke-Rückkauf in Obwalden

Der Deal zwischen dem Kanton Obwalden und Energie, Wasser Luzern (ewl), die künftig die Kraftwerke Obermatt und Arni gemeinsam führen, hat im Parlament kaum für Diskussionen gesorgt. Der Kantonsrat hat am Donnerstag den Bericht zum Rückkauf einstimmig zur Kenntnis genommen.

Kriens stockt Provisorium beim Schulhaus Kuonimatt auf
Regional

Kriens stockt Provisorium beim Schulhaus Kuonimatt auf

Die Stadt Kriens vergrössert beim Schulhaus Kuonimatt den bestehenden einstöckigen Modulbau um zwei Etagen. Er verzichtet im Gegenzug auf einen zweiten Bau. Er ziehe damit die Konsequenzen aus einem Urteil des Kantonsgerichts, teilt der Stadtrat mit.

GC - Sion: Zürcher Tristesse nicht nur wegen des Geisterspiels
Sport

GC - Sion: Zürcher Tristesse nicht nur wegen des Geisterspiels

Nicht unerwartet sind die absteigenden Grasshoppers in dem für Gegner Sion wichtigen Spiel von Anfang an so harmlos aufgetreten, dass Sions Sieg zu keinem Zeitpunkt in Frage stand. 3:0 heisst es am Schluss.