Serena Williams scheitert sensationell an Wang


Roman Spirig
Sport / 24.01.20 05:42

Serena Williams muss weiter auf ihren 24. Grand-Slam-Titel warten. Die 38-jährige Amerikanerin scheitert am Australian Open in Melbourne überraschend in der 3. Runde an der Chinesin Wang Qiang, der Nummer 29 der Welt.

Serena Williams scheitert sensationell an Wang (Foto: KEYSTONE / AP / Lee Jin-man)
Serena Williams scheitert sensationell an Wang (Foto: KEYSTONE / AP / Lee Jin-man)

4:6, 7:6 (7:2), 5:7 lautete nach 2:41 Stunden Spielzeit das Verdikt aus Sicht von Williams, die seit der Geburt ihrer Tochter Alexis Olympia im September 2017 kein Grand-Slam-Turnier mehr gewonnen hat.

Wang zeigte in der Rod Laver Arena das Spiel ihres Lebens. Im zweiten Satz hatte sich der 28-Jährigen aus Tianjin beim Stand von 5:4 und eigenem Aufschlag bereits die Chance geboten, das Spiel zu beenden.

Wang und Williams waren sich zuletzt vor vier Monaten im Viertelfinal am US Open in New York begegnet, als Wang ohne Chance blieb und nur ein Game gewann.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schütze tötet fünf Menschen bei Brauerei in Milwaukee
International

Schütze tötet fünf Menschen bei Brauerei in Milwaukee

Bei einem Schusswaffenangriff in einer Grossbrauerei der US-Stadt Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin sind fünf Menschen getötet worden. Der 51-jährige mutmassliche Täter wurde anschliessend tot aufgefunden. Er nahm sich offenbar das Leben.

Gilardoni greift nach WM-Gold
Sport

Gilardoni greift nach WM-Gold

Die Schweizer Skeletonfahrerin Marina Gilardoni startet glänzend in die WM in Altenberg. Bei Halbzeit führt sie das Feld deutlich an.

Nato bekräftigt nach Syrien-Eskalation ihre Solidarität mit Türkei
International

Nato bekräftigt nach Syrien-Eskalation ihre Solidarität mit Türkei

Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt.

Coronavirus und Handelskonflikte trüben Ausblick von BASF
Wirtschaft

Coronavirus und Handelskonflikte trüben Ausblick von BASF

Schwache Autoindustrie, Handelskonflikte und nun auch noch das Coronavirus: Der Chemiekonzern BASF steht 2020 vor einigen Herausforderungen. "In diesem Jahr erleben wir bereits in den ersten beiden Monaten eine hohe Unsicherheit in der Weltwirtschaft.