Sieg für Reifenflüsterer Hamilton


Roman Spirig
Sport / 26.05.19 17:45

Lewis Hamilton gewann zum dritten Mal den Grand Prix von Monaco. Der Engländer siegte trotz stetig nachlassenden Vorderreifen vor Sebastian Vettel im Ferrari und Teamkollege Valtteri Bottas.

Sieg für Reifenflüsterer Hamilton (Foto: KEYSTONE / AP / Luca Bruno)
Sieg für Reifenflüsterer Hamilton (Foto: KEYSTONE / AP / Luca Bruno)

Hinter Hamilton hatte Max Verstappen im Red Bull das Ziel erreicht. Der Niederländer musste wegen einer Berührung mit dem Mercedes von Bottas bei der Wegfahrt nach dem Reifenwechsel aber den Zuschlag von fünf Sekunden auf die Fahrzeit in Kauf nehmen und fiel damit auf Platz 4 zurück.

Hamilton wurde auf dem Weg zu seinem insgesamt 77. Sieg in der Formel 1 zum Reifenflüsterer und zum Kämpfer. Mit immer mehr nachlassenden Vorderreifen schleppte er sich buchstäblich ins Ziel. "Das war das härteste Rennen, das ich je gefahren bin. Ich habe alles gegeben und alles versucht, keine Fehler zu machen. Ich habe die Runden gezählt und gedacht, dass ich nicht durchfahren kann", sagte der erleichterte Hamilton. Im Gegensatz zu Verstappen, Vettel und Bottas, die den Grossteil der Distanz allesamt mit den härtesten Pneus hinter sich brachten, hatte er sich beim Boxenstopp von Reifen der weichsten auf solche der mittleren Mischung gewechselt. Ein Fehlentscheid der Boxencrew, der dank Hamiltons Klasse im Klassement nicht ins Gewicht fiel.

Der Engländer hatte in Monte Carlo schon 2008, damals noch in Diensten von McLaren, und 2016 gewonnen. Mit seinem vierten Sieg in dieser Saison baute er als Führender in der WM-Wertung seinen Vorsprung auf den zweitplatzierten Bottas um 10 auf 17 Punkte aus.

Die Fahrer des Teams Alfa Romeo, Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi, blieben ohne Chance auf ein zählbares Ergebnis. Der Finne klassierte sich als Siebzehnter, der Italiener als Neunzehnter.

Vettels Teamkollege Charles Leclerc hat vor seiner Haustüre ein Wochenende zum Vergessen hinter sich. Leclerc, der durch eine Fehleinschätzung am Kommandopult der Scuderia bereits im Qualifying der grosse Verlierer war und lediglich von Platz 15 losgefahren war, musste schon nach einem Viertel der Distanz aufgeben. Dem Monegassen wurden die Spätfolgen einer Kollision mit Nico Hülkenberg im Renault zum Verhängnis.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto crasht im Gotthardtunnel frontal in Car!
Regional

Auto crasht im Gotthardtunnel frontal in Car!

Im Gotthardstrassentunnel ist heute Nachmittag ein Auto frontal in einen Reisebus gefahren. Trotz heftigem Aufprall: Der Unfall ging glimpflich aus, es wurde niemand verletzt.

Sechs Fragen und sechs Antworten zur Nati
Sport

Sechs Fragen und sechs Antworten zur Nati

Die Schweiz nimmt im nächsten Sommer zum vierten Mal in Folge an einem grossen Turnier teil. Einen Tag nach dem 6:1 in Gibraltar und der Qualifikation für die EM-Endrunde 2020 ist es Zeit für Fragen, welche die Zukunft der SFV-Auswahl betreffen.

Maurer vereinbart mit Putin engere Zusammenarbeit
Schweiz

Maurer vereinbart mit Putin engere Zusammenarbeit

Bundespräsident Ueli Maurer hat in Moskau mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Zur Sprache kamen neben bilateralen Beziehungen auch Wirtschaftsthemen und das friedenspolitische Engagement der Schweiz.

Vier Interpellationen zu Zythus-Überbauung in Hünenberg eingereicht
Regional

Vier Interpellationen zu Zythus-Überbauung in Hünenberg eingereicht

Zum umstrittenen Bauprojekt auf dem Zythus-Areal in Hünenberg ZG sind vier Interpellationen eingegangen. Der Gemeinderat wird diese an der Gemeindeversammlung am 9. Dezember mündlich beantworten.