Singapurs Regierungspartei gewinnt erneut Parlamentswahlen


News Redaktion
International / 11.07.20 03:08

Singapurs Regierungspartei PAP hat erneut die Wahlen in dem südostasiatischen Stadtstaat deutlich gewonnen. Bei der Abstimmung am Donnerstag holte die Partei von Ministerpräsident Lee Hsien Loong 83 von 93 Sitzen im Parlament.

In Singapur hat die Regierungspartei unter der Führung von Lee Hsien Loong die jüngsten Parlamentswahlen gewonnen. (FOTO: KEYSTONE/EPA/WALLACE WOON)
In Singapur hat die Regierungspartei unter der Führung von Lee Hsien Loong die jüngsten Parlamentswahlen gewonnen. (FOTO: KEYSTONE/EPA/WALLACE WOON)

Die Arbeiterpartei der Opposition erhielt laut Angaben der Wahlkommission von der Nacht auf Samstag zehn Sitze - vier mehr als bei den vergangenen Wahlen. Die PAP hat damit alle 13 Parlamentswahlen in Singapur seit der Gründung des Staates im Jahr 1965 gewonnen.

Die Regierung hatte die Wahlen am 23. Juni einberufen, fast ein Jahr früher als geplant. Während des kurzen Wahlkampfs waren Kundgebungen im Freien aufgrund von Pandemieängsten verboten.

Mit über 45000 bestätigten Fällen ist Singapur schwer vom Coronavirus betroffen. Während die Opposition die vorgezogenen Wahlen kritisiert hatte, argumentierte die PAP, der Schritt sei wegen der unvorhersehbaren Entwicklung der Pandemie notwendig gewesen.

Auf Kritik stiess auch die kurzfristige Entscheidung der Wahlkommission am Donnerstag, die Wahllokale zwei Stunden länger als zuvor geplant bis 22 Uhr geöffnet zu halten. Dies sei erforderlich gewesen, weil Distanz- und Hygienemassnahmen zu Verzögerungen bei der Abstimmung geführt hätten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Booking.com streicht Tausende Jobs wegen Corona-Krise
Wirtschaft

Booking.com streicht Tausende Jobs wegen Corona-Krise

Die Tourismus-Branche leidet wie wenige andere unter der Corona-Pandemie. Der Online-Reisevermittler Booking.com reagiert nun mit einem grossen Stellenabbau.

Tiktok als
International

Tiktok als "Bedrohung: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren

US-Präsident Donald Trump verbietet US-Bürgern, Geschäfte mit den Eigentürmern der populären chinesischen Video-App Tiktok zu machen. Mit der Verfügung, die in 45 Tagen greifen soll, verleiht Trump seiner Drohung Nachdruck, den Verkauf der chinesischen App an ein amerikanisches Unternehmen zu erzwingen. Trump sieht in der App eine "Bedrohung" der nationalen Sicherheit. Die App sammle gewaltige Mengen an Daten ihrer Nutzer und könne es der kommunistischen Partei China ermöglichen, Amerikaner auszuspionieren, erklärte er am Donnerstagabend (Ortszeit).

Beyond Meat übertrifft Erwartungen von Finanzanalysten
Wirtschaft

Beyond Meat übertrifft Erwartungen von Finanzanalysten

Der US-Hersteller von Fleischersatz Beyond Meat hat die Erwartungen der Analysten übertroffen. Der Nettoumsatz stieg im zweiten Quartal um 69 Prozent auf 113,3 Millionen Dollar.

Proteste gegen Gewalt gegen Frauen in mehreren türkischen Städten
International

Proteste gegen Gewalt gegen Frauen in mehreren türkischen Städten

In mehreren türkischen Städten haben Demonstrantinnen gegen Gewalt gegen Frauen und die Aufkündigung der sogenannten Istanbul-Konvention demonstriert. Im Istanbuler Stadtteil Kadiköy versammelten sich am Mittwoch Hunderte Frauen und skandierten Slogans wie: "Männer schlagen, der Staat schützt (sie)", wie eine dpa-Reporterin berichtete. Die Demonstrantinnen hielten Schilder mit den Namen getöteter Frauen hoch oder trugen Oberteile mit den Namen der Opfer. In der westtürkischen Metropole Izmir wurden nach Medienberichten mehrere Demonstrantinnen festgenommen.