Ski Miet-Boom im Wintersportgeschäft


Roman Spirig
Schweiz / 23.01.20 14:53

Mehr als die Hälfte der Skis, die in Schweizer Wintersportgeschäften über den Ladentisch gehen, werden gemietet. Auch bei anderen Wintersportgeräten ist die Tendenz steigend. Immer häufiger leihen Schneesportler sogar ihre Kleidung im Fachgeschäft aus.

Ski Miet-Boom im Wintersportgeschäft (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Ski Miet-Boom im Wintersportgeschäft (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Mieten ist im Schneesport hoch im Kurs. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage, die im Auftrag des Verbands Schweizer Sportartikelfabrikanten, Importeure und Agenten (SPAF) und des Verbands Sportfachhandel Schweiz (ASMAS) durchgeführt wurde. Der Mietanteil im Skigeschäft sei in den letzten Jahren um jeweils 4 Prozentpunkte gestiegen, wie die beiden Verbände am Donnerstag mitteilten. Bereits jeder zweite Kunde miete inzwischen Skis, statt sich ein eigenes Paar zu kaufen.

Dies hat laut ASMAS-Präsident Peter Bruggmann für die Wintersportler zwei wesentliche Vorteile: "Einerseits können sie unterschiedliches Material und neue Modelle ausprobieren und andererseits ist das Mieten gerade für Familien mit Kindern auch ein finanzieller Vorteil."

Zugenommen hat laut der Umfrage auch der Anteil an gemieteter Wintersportbekleidung wie Handschuhe, Skihosen, Jacken, Mützen oder Schuhe. "Vor allem bei ausländischen Touristen, die nicht so häufig Wintersport treiben, ist das eine beliebte Option," sagt SPAF-Vizepräsident René Ritter.

Gemäss der Umfrage fahren noch immer knapp die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer regelmässig Ski (48%). Etwas beliebter sind das Eislaufen (54%) und das Winterwandern (60%). Die beliebteste Schneesportart ist allerdings das Schlitteln: Über zwei Drittel der Befragten gaben an, im Winter gerne schlitteln zu gehen.

Langlaufen wird gemäss der Umfrage nach vielen Jahren des Rückgangs erstmals wieder beliebter. René Ritter erklärt: "Langlauf und Wandern sind klassische Ausdauer-Aktivitäten und entsprechend bei Ausdauersportlern, die im Sommer laufen oder biken, sehr beliebt."

Zum Snowboarden wurden bei der Umfrage keine Daten erhoben, da es seit mehreren Jahren auf realativ tiefem Niveau stagniert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf Krankenkassenprämien
Schweiz

Keine Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf Krankenkassenprämien

Die Direktorin des Krankenkassenverbandes Santésuisse, Verena Nold, gibt für die neue Prämienrunde 2021 bereits Entwarnung. Zusatzkosten wegen der Coronavirus-Pandemie würden nicht zu einer Erhöhung der Krankenkassentarife führen.

Spanien in
International

Spanien in "Phase der Corona-Abschwächung" - aber weiter viele Tote

In Spanien hat sich die Zuwachsrate bei den Corona-Neuinfektionen weiter stabilisiert. Innerhalb von 24 Stunden stieg die Zahl der registrierten Fälle erneut um nur vier Prozent auf knapp 146'700. Seit Tagen ist die Rate damit gleichbleibend niedrig.

Post bringt Covid-19-Briefmarke heraus
Schweiz

Post bringt Covid-19-Briefmarke heraus

Die Post bringt wegen des Coronavirus eine eigens eine Marke heraus. "Covid19 Solidarität" zeigt zum einen die Solidaraität im Land. Zum anderen kommt ihr Erlös jenen zu Gute, die aktuell dringend Hilfe benötigen.

Trump droht WHO mit Einfrieren von Beiträgen der USA
International

Trump droht WHO mit Einfrieren von Beiträgen der USA

US-Präsident Donald Trump erhöht in der Coronavirus-Krise den Druck auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Trump drohte bei einer Pressekonferenz am Dienstagabend (Ortszeit) im Weissen Haus, Gelder für die WHO einzufrieren.