"Solche Tage gibt es im Leben eines Sportlers"


Roman Spirig
Regional / 25.01.20 11:06

Für Belinda Bencic ging das Australian Open in Melbourne wie im Vorjahr in der 3. Runde zu Ende. Beim 0:6, 1:6 in 49 Minuten gegen die Estin Anett Kontaveit (WTA 31) kassierte die Weltnummer 7 aus Wollerau eine der heftigsten Niederlagen ihrer Karriere.

Solche Tage gibt es im Leben eines Sportlers (Foto: KEYSTONE / AP / Andy Brownbill)
Solche Tage gibt es im Leben eines Sportlers (Foto: KEYSTONE / AP / Andy Brownbill)

Ihren besten Auftritt an diesem Samstag, als der australische Sommer nach Melbourne zurückkehrte, hatte Belinda Bencic an der Pressekonferenz nach der Partie. Gefasst, souverän und mit einer erstaunlichen Reife versuchte sie, das zuvor Passierte zu erklären. "Ich wurde überrumpelt", sagte Bencic. "Es ging so schnell, dass ich noch nicht einmal kämpfen und mich in die Partie reinhängen konnte."

Bencics Versuch, erstmals auch am Australian Open weit vorzustossen, wurde jäh gestoppt. Von einer Gegnerin, die einen Tag erwischte, an dem ihr fast alles gelang. Am US Open in New York hatte Kontaveit das Duell gegen Bencic wegen eines viralen Infekts kurzfristig platzen lassen müssen, in Melbourne präsentierte sich die 24-Jährige aus Tallinn nun aber in bester körperlicher Verfassung.

Bevor Bencic realisierte, wie ihr geschah, war die Partie bereits gelaufen. "Es gibt solche Tage im Leben eines Sportlers." Nach 34 Minuten gelang der Schweizerin der einzige Spielgewinn der Partie, womit Bencic zumindest die Höchststrafe abwenden konnte. In ihrer ersten Saison auf der Profi-Tour hatte sie einst gegen die am Freitag zurückgetretene Caroline Wozniacki in Istanbul 0:6, 0:6 verloren.

Nach dem phänomenalen Endspurt in der vergangenen Saison mit dem Turniersieg in Moskau und der Halbfinal-Teilnahme an den WTA-Finals in Shenzhen verlief Bencics Start in das neuen Jahr nicht ganz so verheissungsvoll. "Er war okay, aber ich habe sicher noch nicht mein bestes Tennis gespielt", sagte die 22-Jährige. In Panik verfalle sie deswegen nicht. "Ich weiss, was ich kann." Bencics nächstes Ziel ist die Fed-Cup-Partie Anfang Februar in Biel gegen Kanada. "Darauf freue ich mich extrem."

Neben Bencic scheiterten mit Karolina Pliskova und Jelina Switolina auch die Nummern 2 und 5 des Turniers. Pliskova kassierte beim 6:7 (4:7), 6:7 (3:7) gegen die Russin Anastasia Pawljutschenkowa ihre erste Niederlage des Jahres, nachdem sie das Turnier in Brisbane gewonnen hatte. Erstaunt vom Scheitern diverser Favoritinnen in der ersten Turnierwoche zeigte sich Bencic aber nicht. "An jedem Grand-Slam-Turnier gibt es Überraschungen. Das ist Tennis, es ist sehr unberechenbar."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schmolz+Bickenbach schlägt sechs neue Verwaltungsräte zur Wahl vor
Wirtschaft

Schmolz+Bickenbach schlägt sechs neue Verwaltungsräte zur Wahl vor

Der Luzerner Stahlhersteller Schmolz+Bickenbach (S+B) plant einen Umbau des Verwaltungsrats: Den Aktionären werden sechs neue Mitglieder zur Wahl vorgeschlagen. Grossaktionär Martin Haefner tritt ab und lässt sich neu vertreten. Präsident Jens Alder bleibt.

Dortmunds Trainer Lucien Favre über die bedrückende Nachrichtenlage
Sport

Dortmunds Trainer Lucien Favre über die bedrückende Nachrichtenlage

Lucien Favre steht mit Borussia Dortmund still. Im Telefonat spricht der Schweizer Trainer über die Krisenherde Europas in Corona-Zeiten und erklärt, weshalb er ganz auf der Linie von Joachim Löw ist.

Gemeinden am Vierwaldstättersee raten Töfffahrern von Touren ab
Regional

Gemeinden am Vierwaldstättersee raten Töfffahrern von Touren ab

Die vier Gemeinden Gersau, Greppen, Vitznau und Weggis am Vierwaldstättersee rufen Töfffahrer dazu auf, in Zeiten der Coronapandemie auf Touren zu verzichten. Sie beklagen sich über den Lärm der Maschinen, die am Wochenende auf der Panoramastrecke unterwegs waren.

Luzerner Volksschule: Aldo Magno löst Charles Vincent ab
Regional

Luzerner Volksschule: Aldo Magno löst Charles Vincent ab

Im Luzerner Bildungsdepartement kommt es Ende 2020 zu einem gewichtigen Abgang: Charles Vincent, der die Dienststelle Volksschulbildung 34 Jahre geleitet und damit die Primar- und Sekundarschule wesentlich geprägt hat, geht in Pension. Sein Nachfolger wird Aldo Magno.