"Solche Tage gibt es im Leben eines Sportlers"


Roman Spirig
Regional / 25.01.20 11:06

Für Belinda Bencic ging das Australian Open in Melbourne wie im Vorjahr in der 3. Runde zu Ende. Beim 0:6, 1:6 in 49 Minuten gegen die Estin Anett Kontaveit (WTA 31) kassierte die Weltnummer 7 aus Wollerau eine der heftigsten Niederlagen ihrer Karriere.

Solche Tage gibt es im Leben eines Sportlers (Foto: KEYSTONE / AP / Andy Brownbill)
Solche Tage gibt es im Leben eines Sportlers (Foto: KEYSTONE / AP / Andy Brownbill)

Ihren besten Auftritt an diesem Samstag, als der australische Sommer nach Melbourne zurückkehrte, hatte Belinda Bencic an der Pressekonferenz nach der Partie. Gefasst, souverän und mit einer erstaunlichen Reife versuchte sie, das zuvor Passierte zu erklären. "Ich wurde überrumpelt", sagte Bencic. "Es ging so schnell, dass ich noch nicht einmal kämpfen und mich in die Partie reinhängen konnte."

Bencics Versuch, erstmals auch am Australian Open weit vorzustossen, wurde jäh gestoppt. Von einer Gegnerin, die einen Tag erwischte, an dem ihr fast alles gelang. Am US Open in New York hatte Kontaveit das Duell gegen Bencic wegen eines viralen Infekts kurzfristig platzen lassen müssen, in Melbourne präsentierte sich die 24-Jährige aus Tallinn nun aber in bester körperlicher Verfassung.

Bevor Bencic realisierte, wie ihr geschah, war die Partie bereits gelaufen. "Es gibt solche Tage im Leben eines Sportlers." Nach 34 Minuten gelang der Schweizerin der einzige Spielgewinn der Partie, womit Bencic zumindest die Höchststrafe abwenden konnte. In ihrer ersten Saison auf der Profi-Tour hatte sie einst gegen die am Freitag zurückgetretene Caroline Wozniacki in Istanbul 0:6, 0:6 verloren.

Nach dem phänomenalen Endspurt in der vergangenen Saison mit dem Turniersieg in Moskau und der Halbfinal-Teilnahme an den WTA-Finals in Shenzhen verlief Bencics Start in das neuen Jahr nicht ganz so verheissungsvoll. "Er war okay, aber ich habe sicher noch nicht mein bestes Tennis gespielt", sagte die 22-Jährige. In Panik verfalle sie deswegen nicht. "Ich weiss, was ich kann." Bencics nächstes Ziel ist die Fed-Cup-Partie Anfang Februar in Biel gegen Kanada. "Darauf freue ich mich extrem."

Neben Bencic scheiterten mit Karolina Pliskova und Jelina Switolina auch die Nummern 2 und 5 des Turniers. Pliskova kassierte beim 6:7 (4:7), 6:7 (3:7) gegen die Russin Anastasia Pawljutschenkowa ihre erste Niederlage des Jahres, nachdem sie das Turnier in Brisbane gewonnen hatte. Erstaunt vom Scheitern diverser Favoritinnen in der ersten Turnierwoche zeigte sich Bencic aber nicht. "An jedem Grand-Slam-Turnier gibt es Überraschungen. Das ist Tennis, es ist sehr unberechenbar."

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Single-Mixed-Staffel knapp neben Podest
Sport

Schweizer Single-Mixed-Staffel knapp neben Podest

Das Schweizer Duo Lena Häcki und Benjamin Weger läuft an der Biathlon-WM in Antholz in der Single-Mixed-Staffel auf den starken 5. Platz.

16-jähriger Zuger auf Strolchenfahrt im Kanton Luzern unterwegs
Regional

16-jähriger Zuger auf Strolchenfahrt im Kanton Luzern unterwegs

Weil das Licht nicht korrekt eingeschaltet war, hat am Dienstagabend in Gettnau ein Auto die Aufmerksamkeit der Luzerner Polizei auf sich gezogen. Die Polizisten stoppten das Auto. An dessen Steuer sass ein 16 Jahre alter Jugendlicher aus dem Kanton Zug, der mit zwei gleichaltrigen Freunden unterwegs war.

China-Geschäft von Adidas bricht wegen Virus um 85 Prozent ein
International

China-Geschäft von Adidas bricht wegen Virus um 85 Prozent ein

Das Coronavirus hat das Geschäft von Adidas in China in den vergangenen Wochen fast zum Erliegen gebracht. Seit dem chinesischen Neujahr am 25. Januar liege das Geschäft etwa um 85 Prozent unter Vorjahresniveau, teilte der Sportartikelhersteller am Mittwoch mit.

Basel zeigt auf Zypern sein Europacup-Gesicht
Sport

Basel zeigt auf Zypern sein Europacup-Gesicht

Im Sechzehntelfinal-Hinspiel der Europa League auf Zypern zeigt der FC Basel sein Europacup-Gesicht. Dank dem 3:0 bei APOEL Nikosia stehen die Basler mit einem Bein in den Europa-League-Achtelfinals.