Sozialleistungen halbieren im Kanton Luzern die Armut


News Redaktion
Regional / 23.11.20 15:39

Dank Sozialhilfe, Ergänzungsleistungen und Prämienverbilligungen kommt im Kanton Luzern die Hälfte des als arm eingestuften Bevölkerungsteils aus der Armut heraus. Die Armutsquote könne dank den Sozialtransfers von 7,5 Prozent auf 3,5 Prozent verringert werden, teilten Lustat Statistik Luzern und das kantonale Sozialdepartement am Montag mit.

Die Sozialhilfe ermöglicht es im Kanton Luzern vielen Alleinerziehenden, die Armutsschwelle zu überschreiten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)
Die Sozialhilfe ermöglicht es im Kanton Luzern vielen Alleinerziehenden, die Armutsschwelle zu überschreiten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)

Die Statistiker stellten fest, dass 2016 7,5 Prozent der Luzerner Bevölkerung von Armut betroffen waren. Dies entspreche rund 29300 Personen. 2010 hätten 7,4 Prozent nicht aus eigener Kraft oder mit Leistungen der Sozialversicherungen ein genügend grosses Einkommen erzielt, um ihren Lebensbedarf decken zu können.

Die bedarfsabhängigen Sozialleistungen, die im Kanton Luzern ausbezahlt werden, konnten 2016 zumindest einen Teil der Armutsbetroffenen aus der Armut befreien. Durch die Sozialtransfers hätten 4 Prozent der Bevölkerung und damit mehr als die Hälfte der Armutsbetroffenen die Armutsschwelle überschreiten können.

3,5 Prozent blieben aber trotzdem unter der Armutsgrenze. Diese hätten ihren Anspruch auf Sozialleistungen nicht oder nur ungenügend geltend gemacht, hiess es weiter. Ferner handle es sich um Personen, die keinen Anspruch auf Sozialleistungen hätten.

Am wirksamsten wird die Armut bei den Alleinerziehenden durch die bedarfsabhängigen Sozialleistungen bekämpft. Nach den Sozialtransfers sei die Armutsquote in diesem Teil der Bevölkerung drei Mal tiefer gewesen als zuvor. Als wichtigste Hilfe erwiesen habe sich die Sozialhilfe.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Britische Experten verwundert über Johnsons Aussage zu Sterblichkeit
International

Britische Experten verwundert über Johnsons Aussage zu Sterblichkeit

Britische Experten haben sich verwundert gezeigt über die Aussagen von Premierminister Boris Johnson zu einer womöglich höheren Sterblichkeit bei der in Grossbritannien nachgewiesenen Virus-Variante. Derzeit liefen mehrere Untersuchungen. Es sei "nicht vollständig klar", dass die Mutante tödlicher sei, sagte die medizinische Direktorin der Gesundheitsbehörde Public Health England, Yvonne Doyle, am Samstag dem Sender BBC Radio 4. "Es ist zu früh, das zu sagen." Es gebe zwar Hinweise. Aber: "Es handelt sich nur um eine kleine Zahl von Fällen, und es ist viel zu früh, um zu sagen, was tatsächlich herauskommen wird", sagte Doyle.

Flury und Nufer überzeugen als Fünfte und Siebente
Sport

Flury und Nufer überzeugen als Fünfte und Siebente

Jasmine Flury und Priska Nufer sind in der ersten Abfahrt in Crans-Montana die mit Abstand besten Schweizerinnen. Die beiden werden in dem von Sofia Goggia gewonnenen Rennen Fünfte und Siebente.

Biden sprach mit mexikanischem Präsidenten über Migration
International

Biden sprach mit mexikanischem Präsidenten über Migration

Der neue US-Präsident Joe Biden hat mit seinem mexikanischen Kollegen Andrés Manuel López Obrador über das langjährige Streitthema Migration gesprochen. Biden habe unter anderem seinen Plan zur "Umkehr der drakonischen Einwanderungspolitik der vorherigen US-Regierung" umrissen, teilte das Weisse Haus am Samstag mit.

VW-Konzern verfehlt CO2-Ziele der EU 2020 leicht
Wirtschaft

VW-Konzern verfehlt CO2-Ziele der EU 2020 leicht

Der Volkswagen-Konzern hat die Flottenziele der EU beim Ausstoss von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) im vergangenen Jahr leicht verfehlt.