Spiess-Hegglin verlangt von "Blick" eine Entschuldigung


Roman Spirig
Regional / 10.04.19 11:13

Die Zuger Ex-Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin will, dass sich der "Blick" auf der Frontseite bei ihr entschuldigt. Das Blatt habe 2014 ihre Privatsphäre verletzt, weshalb sie bis heute stigmatisiert sei, erklärte ihre Anwältin vor dem Kantonsgericht Zug.

Spiess-Hegglin verlangt von Blick eine Entschuldigung (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Spiess-Hegglin verlangt von Blick eine Entschuldigung (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Anwalt des Ringier-Konzerns, der den "Blick" herausgibt, beantragte, die Klage von Spiess-Hegglin abzuweisen. "Blick" habe damals korrekt über ein politisch und gesellschaftlich relevantes Ereignis berichtet und keine Persönlichkeitsverletzung begangen.

Beim Prozess geht es um einen Artikel, den der "Blick" am 24. Dezember 2014 publiziert hatte. In diesem zeigte das Boulevardblatt mit Namen und Bild die damaligen Zuger Kantonsratsmitglieder Spiess-Hegglin (Grüne) und Markus Hürlimann (SVP) und titelte: "Sex-Skandal um SVP-Politiker: Hat er sie geschändet?"

Auf diesen Artikel folgten im "Blick" und weiteren Medien Dutzende Artikel zu dem, was an der Zuger Landammannfeier zwischen Spiess-Hegglin und Hürlimann vorgefallen sein könnte. Was genau passiert war, wurde juristisch nie aufgeklärt. Zahlreiche "Blick"-Artikel sind inzwischen aus der Schweizer Mediendatenbank SMD gelöscht worden.

Das Urteil des Kantonsgericht dürfte in rund zwei Monaten vorliegen.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Wachstumsziel Chinas wegen Coronakrise - Eingriff in Hongkong
Wirtschaft

Kein Wachstumsziel Chinas wegen Coronakrise - Eingriff in Hongkong

Wegen der grossen Unsicherheiten durch die Corona-Krise weiss Chinas Regierung nicht, wo die zweitgrösste Volkswirtschaft hinsteuert. Sie verzichtete deshalb zum Auftakt der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking auf eine Zielvorgabe für das Wirtschaftswachstum.

Erste Kabinettssitzung von Netanjahu und Gantz in Israel
International

Erste Kabinettssitzung von Netanjahu und Gantz in Israel

Wenige Stunden vor Beginn seines Korruptionsprozesses hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag die erste gemeinsame Kabinettssitzung mit seinem neuen Partner Benny Gantz abgehalten. Netanjahu sagte: "Diese Regierung vertritt das ganze Volk Israel."

Direkter Playoff-Start mit 24 Teams angedacht
Sport

Direkter Playoff-Start mit 24 Teams angedacht

In der NHL verdichten sich die Anzeichen auf die Streichung der restlichen Qualifikationsspiele nach dem Unterbruch aufgrund der Corona-Pandemie.

CS: Coronavirus verhilft zu Aufschwung beim Online-Banking
Wirtschaft

CS: Coronavirus verhilft zu Aufschwung beim Online-Banking

Das Online-Banking hat durch die Coronavirus-Pandemie einen Schub erhalten. Dies sagte der seit rund 100 Tagen amtierende Konzernchef der Grossbank Credit Suisse (CS), Thomas Gottstein, zur "Neuen Zürcher Zeitung" vom Samstag.