Spital Einsiedeln wird neu von Ameos betrieben


News Redaktion
Regional / 21.02.20 12:53

Das Spital Einsiedeln wird neu von der Ameos-Gruppe betrieben. Die bisherige Betreiberin, eine Stiftung, hofft, dass damit das von finanziellen Problemen geplagte Regionalspital in eine sichere Zukunft geführt werden kann.

Das Spital Einsiedeln wird neu von der Spitalgruppe Ameos betrieben. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Spital Einsiedeln wird neu von der Spitalgruppe Ameos betrieben. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Markus Hauenstein, Präsident der Stiftung Krankenhaus Maria zum finstern Wald, sagte am Freitag an einer Medienorientierung in Einsiedeln, es sei für das Spital ein starker Partner gefunden worden. So werde Ameos in Einsiedeln weiterhin die Grundversorgung gewährleisten. Bei einer Privatklinik als Partner wäre dies nicht möglich gewesen.

Ameos wird eine neue Aktiengesellschaft gründen, die Spital Einsiedeln AG. Diese wird, voraussichtlich ab Mai 2020, den Spitalbetrieb führen. Die AG wird von der Stiftung die Immobilien mieten und künftig auch für deren Unterhalt aufkommen. Das Spitalmobiliar geht von der Stiftung an die AG über. Sämtliche Mitarbeiter werden übernommen.

Diese neue Organisation widerspricht gemäss Hauenstein nicht dem Zweck der Spitalstiftung. Die Stiftungsaufsicht habe die Pläne genehmigt, sagte der Stiftungspräsident.

Sämtliche Mitarbeiter des Spitals werden von Ameos übernommen. Die Gewerkschaft VPOD kündigte in einer Mitteilung an, genau hinzuschauen, welche Personalpolitik die neue Spitalbetreiberin verfolgen werde. Sie forderte zudem Ameos auf, Verhandlungen für einen Gesamtarbeitsvertrag aufzunehmen. Einen solchen habe die Belegschaft des Spitals schon 2019 vergeblich von der Spitalstiftung gefordert.

Die Ameos-Gruppe ist 2002 von Axel Paeger in Zürich gegründet worden. In der Schweiz betreibt sie bislang einzig das Seeklinikum Brunnen SZ. Insgesamt führt die Gruppe nach eigenen Angaben in der Schweiz, Deutschland und Österreich 94 Einrichtungen mit 10000 Betten und Behandlungsplätzen und beschäftigt 15700 Personen.

Paeger führt als CEO die Spitalgruppe. Ziel von Ameos sei es, die Spitalversorgung zu sichern, sagte er. Überschüsse würden in die Spitäler investiert, es würden keine Gewinne abgeführt.

Ziel von Ameos ist es, in Einsiedeln die in der Vergangenheit verlorenen Patienten und Zuweiser zurückzuholen. Die Verantwortlichen sagten, man sei zwar noch nicht über dem Berg. Sie zeigten sich jedoch überzeugt, das Spital Einsiedeln wieder auf solide Füsse stellen zu können.

Laut Paeger ist es heute für kleine Spitäler schwierig, alleine zu bestehen. In einer Gruppe könnten Synergien genutzt werden, sagte er. So könne beim Einkauf von günstigeren Konditionen profitiert werden.

In den letzten Monaten war das Spital Einsiedeln interimistisch von Urs Birchler geführt worden, dem früheren Direktionspräsidenten des Berner Inselspitals. Neuer Direktor wird Michael Mehner, der seit 2014 für Ameos arbeitet und das Seeklinikum Brunnen führt.

Das Regionalspital Einsiedeln hat 85 Betten und bietet eine stationäre und ambulante Grund- und Notfallversorgung an. Eine Fusion mit einem anderen Regionalspital im Kanton Schwyz, jenem von Lachen, scheiterte vor einem Jahr. Um Kosten zu sparen, wurden Stellen gestrichen.

Vor knapp einem Jahr trennte sich der Stiftungsrat von seinem damaligen Spitaldirektor, seither wird das Spital von Urs Birchler geführt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Komplette Öffnung des Strommarkts nimmt weitere Hürde
Schweiz

Komplette Öffnung des Strommarkts nimmt weitere Hürde

Künftig sollen neben Grosskonsumenten auch private Haushalte ihren Stromlieferanten wählen können. Die vollständige Strommarktöffnung wird mit Massnahmen begleitet, um die Versorgungssicherheit zu stärken und die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen.

Zwei weitere Corona-Todesfälle im Kanton Zürich
Schweiz

Zwei weitere Corona-Todesfälle im Kanton Zürich

Im Kanton Zürich sind zwei weitere Personen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Damit gab es bis am Freitagabend insgesamt 38 Verstorbene. Der Altersdurchschnitt beträgt 83,5 Jahre.

Ausgabenbremse soll Formel 1 retten
Sport

Ausgabenbremse soll Formel 1 retten

Die Formel-1-Teams wollen wegen der Coronavirus-Pandemie die bereits beschlossene Ausgabengrenze offenbar weiter senken. Um wie viel, ist jedoch offen.

China und G77 fordern Ende der Sanktionen gegen arme Länder
International

China und G77 fordern Ende der Sanktionen gegen arme Länder

China und die Gruppe der Entwicklungs- und Schwellenländer (G77) haben ein Aussetzen einseitiger Sanktionen gegen arme Länder während der Corona-Krise gefordert.