SRG beantragt Kurzarbeit für einen Teil der Belegschaft


Roman Spirig
Schweiz / 07.04.20 09:43

Die SRG beantragt für einen Teil der Mitarbeitenden Kurzarbeit. Sie begründet den Schritt mit finanziellen Einbussen wegen der Absage sportlicher und kultureller Grossereignisse sowie markanter Einbussen bei den Werbeeinnahmen.

Muss Kurzarbeit für Teile der Belegschaft beantragen: Die stellvertretende SRG-Generaldirektorin Nathalie Wappler, hier in einem Studio in Zürich. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Muss Kurzarbeit für Teile der Belegschaft beantragen: Die stellvertretende SRG-Generaldirektorin Nathalie Wappler, hier in einem Studio in Zürich. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Viele geplante Produktionen könnten nicht ausgeführt werden, teilte die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft am Dienstag mit. Obwohl sich der Ertragsrückgang nicht genau beziffern lässt, geht die Gesellschaft von Einbussen in zweistelliger Millionenhöhe aus.

Nach sorgfältiger Abwägung habe die Geschäftsleitung den Antrag auf Kurzarbeit für einen Teil der Belegschaft beschlossen. Betroffen sind den Angaben zufolge die Unternehmenssektoren Operationen von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) sowie die entsprechenden Einheiten beim Westschweizer Zweig RTS und den RSI-Sendern im Tessin.

Hinzu kommen die Teile Access Services und Service Technologies von Swiss TXT. Insgesamt würden rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Kurzarbeit angemeldet, hiess es weiter.

Kurzarbeit führt SRG im Einvernehmen mit den Betroffenen und der Gewerkschaft Schweizer Syndikat Medienschaffender ein. Den Mitarbeitenden wird weiterhin der volle Lohn ausbezahlt. Die SRG will mit dem Schritt dazu beitragen, dass die Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Die SRG ist nicht das erste Medienunternehmen, das in der Schweiz wegen des Einbruchs der Werbeeinnahmen in der Corona-Krise Kurzarbeit beantragt. Anfangs April hatte die NZZ-Mediengruppe bekannt gegeben, sie wolle Kurzarbeit einführen, Ende März der Konzern CH Medien und bereits zuvor der Tamedia-Konzern und Westschweizer Medien.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Logopäde missbraucht in Deutschland behinderte Jungen - Haftstrafe
International

Logopäde missbraucht in Deutschland behinderte Jungen - Haftstrafe

Wegen des sexuellen Missbrauchs von sieben behinderten Jungen hat das Landgericht im süddeutschen Würzburg einen Logopäden zu elf Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Zudem verhängte das Gericht am Montag ein lebenslanges Berufsverbot.

Westschweizer Medium
Wirtschaft

Westschweizer Medium "Micro" gibt wegen Coronavirus auf

Die erst vor Kurzem ins Leben gerufene Westschweizer Wochenpublikation "Micro" wird ihren Betrieb einstellen. Dies gaben die Herausgeber in der Nacht auf Montag bekannt.

Bise verbläst Frühsommer-Gefühle
Schweiz

Bise verbläst Frühsommer-Gefühle

Nichts mit Wonnemonat Mai: Die Bise hat bisher Frühsommer-Gefühle effizient verblasen. Der Eindruck der Bise als Dauergast indessen täuscht. Die Bise war seit Monatsbeginn ungefähr gleich häufig wie der Südwestwind.

Erster Schweizer Jugendbuchpreis geht an ein Werk für Erwachsene
Schweiz

Erster Schweizer Jugendbuchpreis geht an ein Werk für Erwachsene

In der brillianten Graphic Novel "Drei Väter" erzählt Nando von Arb die Geschichte seiner Kindheit - und erhält dafür ersten Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis. Doch ist das Werk überhaupt ein Jugendbuch? Eine Graphikerin und ihr 16-jähriger Sohn urteilen.