St. Galler Polizei rüstet gegen Cyberkriminalität auf


Roman Spirig
Regional / 25.03.19 18:25

Die St. Galler Kantonspolizei geht verstärkt gegen Cyberkriminalität vor. Im Herbst 2018 hat das "Cyber-Unit" seine Arbeit aufgenommen. Kernaufgabe des Kompetenzzentrums ist es, Polizisten bei der Ermittlung von Internet-Betrügern zu schulen, um ihnen das Handwerk zu legen.

St. Galler Polizei rüstet gegen Cyberkriminalität auf (Foto: KEYSTONE /  / )
St. Galler Polizei rüstet gegen Cyberkriminalität auf

Die Kriminalität im Internet nimmt seit Jahren zu. "Praktisch jedes Delikt hat heute einen Bezug zu Cyberkriminalität", sagte Martin Reut, Leiter IT Forensik & Cybercrime, am Montag bei der Präsentation der Kriminalitätsstatistik im Kanton St. Gallen.

Um die Täter aufzuspüren, sind technisches Know-how und Ressourcen nötig. Im vergangenen September hat das Kompetenzzentrum für die Bearbeitung von Cybercrime-Delikten der Kantonspolizei St. Gallen seine Arbeit aufgenommen.

Bislang hat die "Cyber-Unit" zehn Mitarbeitende, bis 2020 sollen nochmals acht Spezialisten dazukommen. Unter dem gleichen Dach arbeitet auch ein Staatsanwalt für Cybercrime. 2019 wird nochmals eine Stelle geschaffen.

Die fachliche Unterstützung der Polizistinnen und Polizisten bei Anzeigen sei die Hauptaufgabe der "Cyber-Unit", so Reut. Sämtliche 400 Uniformierte der St. Gallen Kantonspolizei werden in der Verfolgung digitaler Spuren geschult. Es gehe darum, sich die spezifischen Kenntnisse anzueignen und Erfahrungen zu sammeln.

Ab 2020 sollen die Mitarbeitenden des Kompetenzzentrums auch in Bearbeitung von komplexen Fällen involviert werden. Die Täter im Internet interessierten sich nicht für Kantons- und Landesgrenzen, sagte Reut weiter: "Sie wollen vor allem Geld erpressen."

Das zeigt sich auch in der Statistik: Im vergangenen Jahr haben die Vermögensdelikte im Kanton St. Gallen um 6 Prozent zugenommen. Insbesondere die Betrugsfälle sind um 42 Prozent angestiegen. Das habe nicht zuletzt mit der Arbeit der "Cyber-Unit" zu tun, sagte Stefan Kühne, Leiter der St. Galler Kriminalpolizei.

Auch die Zunahme (+55 Prozent) der Sexualdelikte von 322 auf 500 Fälle sei auf die vermehrten Ermittlungen im Internet zurückzuführen, so Kühne. Dabei sei ein gravierender Fall von sexuellen Handlungen mit Kindern ans Licht gekommen.

Die Gesamtkriminalität nahm 2018 - nach mehreren Jahren des Rückgangs - um 8 Prozent auf 26'526 Straftaten zu. Die Zahl der Straftaten liegt aber immer noch tiefer als 2013. Die schweren Gewaltdelikte haben im letzten Jahr um 22 Prozent abgenommen, von 88 auf 69 Straftaten. Die Aufklärungsquote stieg von 58 auf 62 Prozent. Sämtliche 12 Tötungsdelikte (-33 Prozent) konnten aufgeklärt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lauber stellt Revisionsgesuch nach Ausstandsbeschluss im Fifa-Fall
Schweiz

Lauber stellt Revisionsgesuch nach Ausstandsbeschluss im Fifa-Fall

Die Berufungskammer des Bundesstrafgerichts ist auf ein Revisionsbegehren von Bundesanwalt Michael Lauber nicht eingetreten. Lauber beantragte die Aufhebung der Beschlüsse, mit denen er und zwei Staatsanwälte im Fifa-Komplex in den Ausstand geschickt wurden.

Sechster Heimsieg für Hamilton
Sport

Sechster Heimsieg für Hamilton

Lewis Hamilton gewann zum sechsten Mal den Grand Prix von Grossbritannien. Der Weltmeister siegte vor Teamkollege Valtteri Bottas.

Wohnmobilbrand auf der A2 sorgt für Stau vor dem Gotthard
Menüs

Wohnmobilbrand auf der A2 sorgt für Stau vor dem Gotthard

Ein Wohnmobil ist am Dienstag auf der Autobahn A2 in Gurtnellen UR vor dem Gotthard in Brand geraten. Das Feuer wurde rasch gelöscht, der Lenker des Wohnmobils nicht verletzt. Die Strasse war vorübergehend gesperrt und es kam zu Stau.

Etappensieg für van Aert - Zahlreiche Favoriten verlieren Zeit
Sport

Etappensieg für van Aert - Zahlreiche Favoriten verlieren Zeit

Die 10. Etappe der Tour de France von Saint-Flour nach Albi endete mit dem erwarteten Sprint und dem Sieg des belgischen Multitalents Wout van Aert. Im Finale des 217,5 Kilometer langen Teilstücks sorgte der Wind aber für eine Zersplitterung des Feldes. Zahlreiche Anwärter auf einen Spitzenrang in der Gesamtwertung verloren Zeit, unter ihnen der bisherige Gesamtzweite Thibaut Pinot sowie Richie Porte und Jakob Fuglsang.