St. Galler Schülerinnen und Schüler schweizweit im Mittelfeld


Roman Spirig
Sport / 24.05.19 11:14

Die St. Galler Volksschülerinnen und -schüler gehören bei den Grundkompetenzen in Sprache und Mathematik schweizweit zum Mittelfeld. Dies zeigt eine Erhebung im Auftrag der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).

St. Galler Schülerinnen und Schüler schweizweit im Mittelfeld (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
St. Galler Schülerinnen und Schüler schweizweit im Mittelfeld (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Getestet wurden im Kanton St. Gallen die Fächer Mathematik, Deutsch und Englisch, wie das kantonale Bildungsdepartement am Freitag mitteilte. Die Erhebungen fanden in den Jahren 2016 und 2017 bei Schülerinnen und Schülern des achten und des elften Schuljahrs statt.

Diese erreichten mehrheitlich die Grundkompetenzen, schreibt der Kanton. "Sie gehören damit im schweizweiten Vergleich zum sehr grossen Mittelfeld, innerhalb dessen keine signifikanten Unterschiede auszumachen sind." St. Gallen leiste so seinen Beitrag zur Harmonisierung der Bildungsziele.

Die seit zehn Jahren im Lehrplan verankerte Mehrsprachendidaktik mit Englisch ab der dritten und Französisch ab der fünften Klasse wirkt sich laut dem Bildungsdepartement nicht negativ auf die Erreichung der Grundkompetenzen aus. So schnitten die St. Galler Schülerinnen und Schüler beim Hörverstehen gut ab.

Dies lasse vermuten, dass das im Lehrplan festgelegte Prinzip "Mündlichkeit vor Schriftlichkeit" von den Schülerinnen und Schülern gut umgesetzt werden könne. Keine Hinweise ergab die Erhebung auf die - zum Teil umstrittene - Methode "Schreiben nach Gehör", bei der Orthografiefehler nicht von Anfang an korrigiert werden.

Während Sekundarschülerinnen und -schüler die Grundkompetenzen zu 86 Prozent erreichten, schnitten die Realschülerinnen und -schüler deutlich schlechter ab; sie erreichten die Grundkompetenzen nur zu 34 Prozent. Diese Unterschiede zwischen den leistungsabhängigen Schultypen seien zu erwarten gewesen, heisst es.

Untersucht wurde auch, welchen Einfluss Geschlecht, soziale Herkunft, zu Hause gesprochene Sprache und Migrationshintergrund auf die Leistungen der Schüler haben. Dabei kam heraus, dass einzig die soziale Herkunft zu Unterschieden führt, in der Mathematik etwas stärker als bei den Sprachen.

Für den Kanton St. Gallen dienen die Ergebnisse als Standortbestimmung. Sie werden nun im Bildungsdepartement analysiert. Die nächste schweizweite Erhebung ist für die Jahre 2020 und 2022 geplant. In St. Gallen sollen dann erneut die Fächer Mathematik, Deutsch und Englisch getestet werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig
Sport

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig

Franz Beckenbauer ist wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr vernehmungsfähig. Die Schweizer Bundesanwaltschaft will gemäss einem Bericht der "NZZ" das langwierige Verfahren einstellen.

Auwer Dorffest
Events

Auwer Dorffest

Am 20. / 21. und am 23. Juli findet in Auw wieder das Auwer Dorffest mit diversen Highlights statt.

Arbeiter in Andermatt bei Sturz von Gerüst verletzt
Regional

Arbeiter in Andermatt bei Sturz von Gerüst verletzt

Beim Sturz von einem Montagegerüst hat sich ein 59-jähriger Arbeiter in Andermatt am frühen Donnerstagmorgen leicht verletzt. Er fiel aus ungeklärten Gründen aus rund zwei Metern Höhe zu Boden.

Ländler-Abig Melchsee-Frutt
Events

Ländler-Abig Melchsee-Frutt

Der Ländler-Abig findet in der atemberaubenden Bergkulisse von Melchsee-Frutt statt. Diverse Ländlerformationen spielen ab 19.00 Uhr bis in die frühen Morgenstunden zum Tanz auf.