St. Galler SVP scheitert erneut - SP und CVP behalten Sitze


Roman Spirig
Regional / 17.11.19 13:53

Im Kanton St. Gallen ist bei den Ständeratswahlen eine Überraschung ausgeblieben: Die Bisherigen Benedikt Würth (CVP) und Paul Rechsteiner (SP) wurden im zweiten Wahlgang wiedergewählt. Die SVP scheiterte erneut mit Nationalrat Roland Rino Büchel.

St. Galler SVP scheitert erneut - SP und CVP behalten Sitze (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
St. Galler SVP scheitert erneut - SP und CVP behalten Sitze (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Damit schickt der Kanton St. Gallen wie in den letzten beiden Legislaturen Paul Rechsteiner ins Stöckli. Für den SP-Kandidaten sind zweite Wahlgänge nichts Neues: Bereits bei seiner überraschenden Wahl 2011 und bei seiner Wiederwahl 2015 setzte er sich jeweils im zweiten Anlauf durch.

Kaum Sorgen um die Wiederwahl musste sich CVP-Regierungsrat Benedikt Würth machen. Erst im vergangenen Mai war er bei der Ersatzwahl für Karin Keller-Sutter (FDP) relativ problemlos in den Ständerat gewählt worden. Im ersten Wahlgang verpasste er das absolute Mehr nur um 501 Stimmen.

Im zweiten Wahlgang, bei dem nur noch drei Kandidaten antraten, erhielt Würth 77'893 Stimmen, gefolgt von Rechsteiner mit 62'750 Stimmen und Büchel mit 45'904 Stimmen. An Vereinzelte gingen 1349 Stimmen. Wahlbeteiligung lag bei 36,1 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Ständerat sagt deutlich Nein zur Begrenzungsinitiative der SVP
Regional

Auch Ständerat sagt deutlich Nein zur Begrenzungsinitiative der SVP

Eine der wichtigsten europapolitischen Abstimmungen rückt näher. Nach dem Nationalrat hat heute auch der Ständerat die Begrenzungsinitiative zur Ablehnung empfohlen. Die Fronten sind geklärt: Es kämpfen alle gegen die SVP. Diese Ausgangslage gab es schon mehrmals.

Sunshine Radio präsentiert: Sam Gruber Band
Events

Sunshine Radio präsentiert: Sam Gruber Band "Titsch gseits" im Stadtkeller Luzern

"Titsch gseits" - Sam Gruber möchte sich sich dem Schweizer Dialekt treu bleiben und deshalb drückt sich der Singer-Songwriter in seinen neuen Titeln in seiner Erstsprache aus: "Äs isch Zit fär Wallisertitsch"

Gingen Schwyzer Polizistien zu hart vor? Oder falsche Anschuldigungen?
Regional

Gingen Schwyzer Polizistien zu hart vor? Oder falsche Anschuldigungen?

Im Falle von vier Schwyzer Polizisten, die einen Mann zu hart angefasst haben sollen, gehen die Darstellungen der beiden Seiten konträr auseinander. Diese haben sich heute vor dem Strafgericht gegenseitig vorgeworfen, aggressiv gewesen zu sein.

Schweiz verliert sieben Plätze im Klimarating
Schweiz

Schweiz verliert sieben Plätze im Klimarating

Die Schweiz verliert im weltweiten Klimaländervergleich sieben Ränge und ist neu auf Platz 16. Die neueste Ausgabe des "Climate Change Performance Index" (CCPI) wird am Dienstag an der Uno-Klimakonferenz in Madrid vorgestellt.