Staatsanwalt fordert 7,5 Jahre Freiheitsstrafe für Schweizer Reeder


News Redaktion
Schweiz / 02.07.20 10:58

Im Prozess um mutmasslichen Betrug rund um Bürgschaften zugunsten von Schweizer Hochseeschiffen hat der Staatsanwalt eine Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren unbedingt gefordert. Auch eine bedingte Geldstrafe für den angeklagten Reeder beantragte der Staatsanwalt.

Der angeklagte Reeder am ersten Prozesstag vor dem Berner Gericht. (FOTO: KEYSTONE/KARIN WIDMER)
Der angeklagte Reeder am ersten Prozesstag vor dem Berner Gericht. (FOTO: KEYSTONE/KARIN WIDMER)

Staatsanwalt Roman Sigrist sagte in seinem Plädoyer auch, der 66-jährige, im Kanton Bern wohnhafte Angeklagte habe sich aufgrund seiner Straftaten einen Vermögensvorteil von 11,7 Millionen Franken verschafft. Er müsse deshalb zur Zahlung einer Ersatzforderung in dieser Höhe an den Kanton Bern verurteilt werden.

Sigrist liess einen Teil seiner Vorwürfe wegen Verjährung fallen. Trotzdem hält er eine Reihe von Straftatbeständen für erfüllt, so unter anderem Betrug, Leistungsbetrug im Sinn des Bundesgesetzes über die wirtschaftliche Landesversorgung und Urkundenfälschung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende bei Trauermarsch in Beirut
International

Tausende bei Trauermarsch in Beirut

Eine Woche nach der verheerenden Explosion in Beirut haben am Dienstag mehrere Tausend Menschen an einem Trauermarsch zum Gedenken an die Opfer teilgenommen. Sie zogen in der libanesischen Hauptstadt schweigend in Richtung Hafen, wie Augenzeugen berichteten. Einige trugen weisse Rosen. Andere hatten Tränen in den Augen. Viele hüllten sich in rot-weisse Landesflaggen und riefen "Lang lebe der Libanon". Durch die Explosion wurden mindestens 165 Menschen getötet und 6000 weitere verletzt. Bis zu 300 000 Menschen verloren ihr Zuhause.

Regierung des Libanon wankt - zwei Minister legen Ämter nieder
International

Regierung des Libanon wankt - zwei Minister legen Ämter nieder

Nach wachsendem Zorn über eine möglicherweise vermeidbare Explosion mit vielen Toten und Verletzten in Beirut gerät die Regierung des Libanon immer stärker ins Wanken. Zwei Minister legten am Sonntag ihre Ämter nieder. Ministerpräsident Hassan Diab war bemüht, weitere Kabinettsmitglieder vom Rücktritt abzuhalten.

Alkoholisierte Velofahrer stossen auf Brücke in Widnau SG zusammen
Schweiz

Alkoholisierte Velofahrer stossen auf Brücke in Widnau SG zusammen

Zwei alkoholisierte Velofahrer sind auf einer Brücke über den Rhein bei Widnau SG am frühen Sonntagmorgen nicht aneinander vorbeikommen: Der 17- und der 30-Jährige stiessen zusammen. Der Ältere der beiden kam zu Fall und wurde leicht verletzt. Die Rettung brachte ihn in ein Spital.

Auch im Kanton Neuenburg gibt's Opposition gegen Chasseral-Windpark
Schweiz

Auch im Kanton Neuenburg gibt's Opposition gegen Chasseral-Windpark

Dem Windparkprojekt "Quatre Bornes" in der Nähe des Juragipfels Chasseral erwächst auch im Kanton Neuenburg Opposition. Fünf Einsprachen wurden dagegen eingereicht. Im bernischen Sonvilier wird am kommenden 27. September über das Projekt abgestimmt.