Stadionverbot für FC-Schaffhausen-Fans wegen Sexismus-Plakat


Roman Spirig
Sport / 29.05.19 12:34

Das Skandal-Plakat, das Fans des FC Schaffhausen am Sonntag in Winterthur präsentierten, hat Konsequenzen: Drei der Urheber wurden identifiziert und umgehend mit einem zweijährigen, schweizweiten Stadionverbot belegt.

Stadionverbot für FC-Schaffhausen-Fans wegen Sexismus-Plakat (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)
Stadionverbot für FC-Schaffhausen-Fans wegen Sexismus-Plakat (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)

Wegen des Banners auf dem zu lesen war "Winti Fraue figgä und verhaue", hatte die Winterthurer Polizei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wegen öffentlichem Aufruf zu Verbrechen oder Gewalttätigkeit. Ausserdem eröffnete die Swiss Football League (SFL) ein Verfahren gegen den FC Schaffhausen.

"Dank ausgezeichneter Zusammenarbeit aller involvierter Stellen konnten konnten drei der Urheber der zu verurteilenden Aktion bereits identifiziert und umgehend mit einem Stadionverbot belegt werden", heisst es in einer Mitteilung der Swiss Football League vom Mittwoch über die zuerst 20minuten.ch berichtete. Nach weiteren Beteiligten werde gefahndet.

Die SFL verurteile den Vorfall noch einmal in aller Schärfe. Sexismus und jede Form von Diskriminierung hätten im Schweizer Fussball keinen Platz. "Wer sich in unserem Stadien in irgend einer Art diskriminierend, z. B. sexistisch, rassistisch oder homophob äussert, muss mit allen Konsequenzen rechnen", wird Claudius Schäfer, CEO der SFL, in der Mitteilung zitiert.

Auch der FC Schaffhausen distanzierte sich in aller Form von Diskriminierung, Gewalt und Sexismus und verurteilte die Aktion seiner Anhänger.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sparkasse Schwyz steigert Halbjahreszahlen
Regional

Sparkasse Schwyz steigert Halbjahreszahlen

Die Sparkasse Schwyz hat im ersten Halbjahr 2019 dank eines starken Zinsgeschäfts den Gewinn um fast 10 Prozent auf 2,4 Millionen Franken gesteigert. Dagegen nahmen die Erträge aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft und aus dem Handelsgeschäft ab.

Mann in Zuger Toilette starb eines natürlichen Todes
Regional

Mann in Zuger Toilette starb eines natürlichen Todes

Der Mann, der am Sonntagmorgen leblos in einer öffentlichen Toilette in Zug aufgefunden wurde, ist eines natürlichen Todes gestorben. Das ergaben die Untersuchungen des Zürcher Instituts für Rechtsmedizin.

Geklärt: Ausweichmanöver führte zu Lastwagen-Absturz in Silenen
Regional

Geklärt: Ausweichmanöver führte zu Lastwagen-Absturz in Silenen

Der Absturz eines Lastwagens über rund 300 Meter von der Bristenstrasse in Silenen dürfte auf ein Ausweichmanöver zurückzuführen sein. Der Lenker kreuzte am Dienstag mit einem Lieferwagen und kam dabei über den Fahrbahnrand hinaus.

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge
International

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt den Anlauf der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU beheben will.