Stadt Luzern will Quartierarbeit für Senioren ausbauen


Roman Spirig
Regional / 06.05.19 11:00

Ältere Menschen, die in der Stadt Luzern wohnen, sollen in ihrem Quartier Unterstützung und Geselligkeit erfahren können. Der Stadtrat beantragt dem Parlament deswegen, mit dem Verein Vicino Luzern eine Leistungsvereinbarung abzuschliessen.

Stadt Luzern will Quartierarbeit für Senioren ausbauen (Foto: KEYSTONE / ARNO BALZARINI)
Stadt Luzern will Quartierarbeit für Senioren ausbauen (Foto: KEYSTONE / ARNO BALZARINI)

Angestossen worden war der Verein Vicino Luzern von der Spitex und der Allgemeinen Baugenossenschaft Luzern (ABL). Er will in Quartieren Treffpunkte betreiben und Anlässe anbieten, aber auch pflegerische und betreuende Dienstleistungen vermitteln. Von 2014 bis 2017 betrieb er im Neustadtquartier einen Pavillon.

Vicino Luzern plant sein Angebot auszubauen und in Littau und im Würzenbach weitere Standorte zu eröffnen. Die Tätigkeit des Vereins passe zum Bestreben der Stadt, das selbstbestimmte Wohnen zu fördern, dieses mit Beratung und Information zu unterstützen und die heutige Pflegeversorgung weiter zu entwickeln, schreibt der Stadtrat in seinem am Montag vorgestellten Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat.

Nach Ansicht des Stadtrats genügt das heutige Angebot für die älteren Menschen nicht mehr. Dieses besteht etwa aus stationärer und ambulanter Pflege, Mahlzeitendiensten, hauswirtschaftlichen Dienstleistungen oder Entlastungsangeboten für Angehörige. Der Ansatz der sogenannten Caring Community gewinne immer mehr an Bedeutung, heisst es im Bericht und Antrag.

Eine Caring Community ("sorgende Gemeinschaft") sei ein Netzwerk, das Personen mit Sorgebedarf unterstütze, schreibt der Stadtrat. Sie sei vor dem Hintergrund zunehmender Vereinzelung, aber auch zur Entlastung der Angehörigen von immer grösserer Bedeutung.

Eine Caring Community entstehe aber nicht von selbst, erklärt der Stadtrat. Es brauche vor Ort eine Koordinationsfunktion, die das freiwillige Engagement der Quartierbewohner unterstütze, den Kontakt zu staatlichen und privaten Organisationen pflege und Dienstleistungen vermitteln könne.

Vicino Luzern erbringt selbst zwar keine pflegerischen Dienstleistungen. Dennoch könne das Angebot des Vereins als Teil einer umfassend verstandenen Gesundheitsversorgung betrachtet werden, schreibt der Stadtrat. Er trage nämlich dazu bei, dass ältere Menschen ihren Alltag möglichst selbständig und selbstbestimmt bewältigen könnten.

Der Stadtrat will den auf drei Standorte erweiterten Verein Vicino Luzern mitfinanzieren. Allerdings muss der Verein wegen der finanziellen Situation der Stadt mit weniger öffentlichen Mittel auskommen als ursprünglich berechnet. Der Betrieb der drei Standorte sei aber auch bei einem reduzierten städtischen Beitrag nicht gefährdet, schreibt der Stadtrat.

Insgesamt beläuft sich der vom Stadtrat beantragte Sonderkredit für die Dauer von zehn Jahren auf 3,735 Millionen Franken. Dies sei eine angemessene Investition in eine vielversprechende präventive Massnahme, schreibt er. Der jährlichen Betrag von rund 400'000 Franken sei auch in Relation zu sehen zu möglichen Einsparungen bei den Gesundheitskosten. Er entspreche etwa den Pflegekosten, die die Stadt im Zeitraum von vier Tagen tragen müsse.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lüthi verpasst in Valencia Sieg und WM-Rang 2 nur ganz knapp
Sport

Lüthi verpasst in Valencia Sieg und WM-Rang 2 nur ganz knapp

Tom Lüthi sicherte sich zwar im GP von Valencia als Zweiter den vierten Moto2-Podestplatz in Serie, den achten in dieser Saison. Doch der Südafrikaner Brad Binder verteidigte mit seinem dritten Sieg hintereinander zugleich vor dem Berner den 2. WM-Rang.

Luzerner Polizei nimmt neun Prostituierte fest
Regional

Luzerner Polizei nimmt neun Prostituierte fest

Die Luzerner Polizei hat neun Frauen wegen des Verdachts, ohne Arbeitsbewilligung als Prostituierte zu arbeiten, festgenommen. Die Frauen sollen aus der Schweiz weg gewiesen werden.

Jeder zweite in der Schweiz will ein E-Auto kaufen
Schweiz

Jeder zweite in der Schweiz will ein E-Auto kaufen

Die Bevölkerung ist in Bezug auf ihr Mobilitätsverhalten zwischen Wunsch und Wirklichkeit hin- und hergerissen. Danach gefragt, welche Mobilitätsform man in den nächsten Jahren vermehrt nutzen will, werden Elektroautos am meisten genannt. Die Realität auf Schweizer Strassen ist aber eine andere. Elektroautos machen erst 3% aus.

Tännler:
Regional

Tännler: "Konstellation war nicht einfach für mich"

Der im Kanton Zug unterlegene SVP-Ständeratskandidat Heinz Tännler führt seine Niederlage auf die fehlenden Stimmen von CVP und GLP zurück. Er bedauerte zudem, dass in Zug kein thematischer Wahlkampf stattgefunden habe.