Stadt Luzern will zwei Quartierstrassen in der Neustadt aufwerten


Roman Spirig
Regional / 07.05.19 10:45

Der Luzerner Stadtrat will die Himmelrichstrasse und die Tödistrasse als Begegnungsraum für die Anwohner attraktiver machen. Er beantragt dem Grossen Stadtrat einen Sonderkredit von 1,05 Millionen Franken.

Stadt Luzern will zwei Quartierstrassen in der Neustadt aufwerten (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Stadt Luzern will zwei Quartierstrassen in der Neustadt aufwerten (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Die Himmelrich- und die Tödistrasse liegen im Neustadtquartier. Zur Zeit wird dort die neue Genossenschaftsüberbauung "Himmelrich 3" realisiert. Der Stadtrat will dies nutzen, um die beiden Quartierstrassen für die Anwohner attraktiver zu gestalten, wie er in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht und Antrag schreibt. Ohnehin müssen die Werk-, Gas- und Wasserleitungen erneuert werden.

Das Projekt sieht vor, die bestehenden Rabatten zu entfernen, die Wegführung zu vereinfachen und die Beläge zu vereinheitlichen. Hochstammbäume und Sitzbänke sollen den Aufenthalt für die Anwohner angenehmer machen. Die Beleuchtung wird gemäss den Vorgaben des städtischen Plan Lumière erneuert. Der Automobilverkehr wird eingeschränkt, die Oberflächenparkplätze werden aufgehoben, weil es in der neuen Überbauung ein unterirdisches Parking geben wird.

Die Aufwertung der beiden Strassen kostet 1,05 Millionen Franken. Die Baugenossenschaft ABL zahlt daran 78'000 Franken; sie beteiligt sich auch an der bereits gestarteten Aufwertung des angrenzenden Bleichergärtli. Nicht enthalten im Kredit sind die Kosten für die Wasser-, Gas- und Kabelnetzerneuerung, die von Energie Wasser Luzern AG finanziert wird.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

$St.Gallen: Auf Nebenbuhler eingestochen - Beschuldigter fordert mildere Strafe
Regional

$St.Gallen: Auf Nebenbuhler eingestochen - Beschuldigter fordert mildere Strafe

Weil er auf den Freund seiner Ex-Frau eingestochen hat, wurde der Beschuldigte im Juni 2018 wegen versuchten Mordes vom Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland zu 16 Jahren Haft verurteilt. Heute hat er vor dem Kantonsgericht eine Reduktion der Strafe auf 37 Monate gefordert. Das Urteil steht noch aus.

Regional

"Schlupfhuus"-Schliessung: 7845 Unterschriften für Nachfolgelösung

Die Notunterkunft für Kinder und Jugendliche in St. Gallen soll aus finanziellen Gründen geschlossen werden. Am Montagnachmittag ist eine Petition für eine "qualitative Nachfolgelösung" für das "Schlupfhuus" mit 7845 Unterschriften der St. Galler Regierung übergeben worden.

Zürcher Obergericht: Schweiz-Russin darf ihren Namen nicht
Regional

Zürcher Obergericht: Schweiz-Russin darf ihren Namen nicht "adeln"

Eine in Hongkong lebende schweizerisch-russische Doppelbürgerin und ihre Tochter dürfen ihre Namen nicht mit einer adeligen Endung aufpolieren. Das Zürcher Obergericht hat die Erweiterung des Familiennamens um den Namen einer schottischen Burgruine abgelehnt.

Katastrophenregionen in Österreich ziehen erste Schadensbilanzen
International

Katastrophenregionen in Österreich ziehen erste Schadensbilanzen

Nach den durch heftige Niederschläge ausgelösten Bergrutschen und Lawinen in Österreich haben die betroffenen Regionen erste Zwischenbilanzen gezogen. Die Schadensummen gehen in die zig Millionen.