Stadt Zug zeigt Präsidenten der Partei Parat an


Roman Spirig
Regional / 17.12.19 16:03

Die Stadt Zug hat den Präsidenten der Partei Parat, Stefan Thöni, angezeigt, weil er beim Sammeln von Unterschriften vor einem Abstimmungslokal Stimmende behindert habe. Thöni soll den Rayon, in dem keine Unterschriftensammlung erlaubt ist, nicht respektiert haben.

Stadt Zug zeigt Präsidenten der Partei Parat an (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)
Stadt Zug zeigt Präsidenten der Partei Parat an (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)

Er sei wegen des Sammelns von Unterschriften vor einem Wahllokal angezeigt worden, obwohl die herbeigerufene Polizei keine Störung der Ruhe und Ordnung festgestellt und keinen Anlass zum Eingreifen gesehen habe, teilte der Präsident der Partei für rationale Politik, allgemeine Menschenrechte und Teilhabe (Parat) am Dienstag mit. Das Unterschriftensammeln vor Wahllokalen sei erlaubt.

Thöni sammelte nach eigenen Angaben am 24. November 2019 auf dem Vorplatz des Burgbachsaals Unterschriften für das Referendum gegen das Gesetz zur elektronischen Identität (E-ID). Damals wurde im Kanton Zug über das revidierte Denkmalschutzgesetz abgestimmt.

Martin Würmli, Stadtschreiber von Zug, bestätigte die Anzeige gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Das Unterschriftensammeln vor Abstimmungslokalen sei grundsätzlich erlaubt, sagte er. Die Stimmenden müssten aber ungehinderten Zugang zum Lokal haben.

Um dies zu gewährleisten, legt die Stadt gemäss Würmli vor dem Abstimmungslokal einen Rayon fest, in dem keine Unterschriften gesammelt werden dürfen. Daran soll sich Thöni nicht gehalten haben. Er sei direkt an der Türe gestanden, sagte der Stadtschreiber.

Würmli sagte, mit der Anzeige gehe es nicht darum, Thöni zu bestrafen. Vielmehr gehe es um die Klärung, was erlaubt sei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Banken drücken wegen Corona die Pause-Taste beim Jobabbau
Wirtschaft

Banken drücken wegen Corona die Pause-Taste beim Jobabbau

Die Deutsche Bank und zahlreiche Grossbanken in anderen Ländern legen ihre Pläne zum Abbau zehntausender Jobs wegen der Corona-Krise auf Eis. Man wolle den Mitarbeitern in einer solch schwierigen Phase mehr Sicherheit geben, erklärte Deutschlands grösstes Geldhaus.

Suchthilfe: Mehr als ein Dach über dem Kopf und eine warme Mahlzeit
Schweiz

Suchthilfe: Mehr als ein Dach über dem Kopf und eine warme Mahlzeit

Die Stiftung Suchthilfe kümmert sich in St. Gallen um Menschen mit einer Suchterkrankung. Trotz Coronakrise hält die soziale Institution ihr Angebot mit einigen Abstrichen aufrecht.

Von der Leyen will Änderungen am EU-Haushaltsplan wegen Coronavirus
International

Von der Leyen will Änderungen am EU-Haushaltsplan wegen Coronavirus

Die EU-Kommission will Änderungen am geplanten nächsten siebenjährigen Haushaltsrahmen der Europäischen Union vorschlagen. Damit will sie die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise bewältigen.

Präsident Mattarella:
International

Präsident Mattarella: "Auch ich gehe nicht mehr zum Friseur"

Italiens Präsident Sergio Mattarella hat sich in einer ungewollt komischen Situation die Sympathie seiner Landsleute zugezogen, als er sich am Freitag für eine Ansprache im Fernsehen vorbereitete.