Stadtkeller Luzern: Blues in the Shoes


Ladina Meyer
Events / 28.12.19 20:30

Eine Stadtkeller-Saison ohne Blues in the Shoes ist eigentlich gar nicht möglich. Sie covern was das Zeug hält und bieten auch diese Saison eine fetzige Bühnenshow.

Stadtkeller Luzern: Blues in the Shoes
Stadtkeller Luzern: Blues in the Shoes

Eine Stadtkeller-Saison ohne «Blues in the Shoes» ist eigentlich gar nicht möglich. Sie covern was das Zeug hält, der Fundus reicht von Jeff Healy, Eric Clapton, Robert Cray bis hin zu BB King, Gary Moore, Del Amitri, Lenny Kravitz und auch Red Hot Chili Peppers. Erdig und fetzig kommt’s von der Bühne getreu dem Bandmotto: «Gut ist, was Spass macht».

Mehr Infos und Tickets gibt es unter stadtkeller.ch


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Kantonalbank 2019 mit gehaltenem Gewinn
Wirtschaft

Zuger Kantonalbank 2019 mit gehaltenem Gewinn

Die Zuger Kantonalbank (ZGKB) hat im Geschäftsjahr 2019 den Gewinn gehalten. Das Institut bekam im Zinsengeschäft zwar erneut den Margendruck aufgrund des Negativzinsumfelds zu spüren, deutlich zulegen konnte es dagegen im Geschäft mit der Vermögensverwaltung.

Der Dauer-Zweite auf der Streif Feuz - Die goldene Gams lässt weiter auf sich warten
Sport

Der Dauer-Zweite auf der Streif Feuz - Die goldene Gams lässt weiter auf sich warten

Beat Feuz muss sich auf seinem "Streif-Zug" nach der goldenen Gams weiter gedulden. Der Emmentaler wird in der Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel zum vierten Mal Zweiter.

Bern - Servette: Dämpfer für Bern
Sport

Bern - Servette: Dämpfer für Bern

Meister Bern erlitt im Heimspiel gegen Servette einen Dämpfer. Nach drei Siegen hintereinander verloren die Berner das Heimspiel gegen Genf mit 3:4 nach Verlängerung.

WEF in Davos: Warum der Klimawandel zu mehr Kriegen führt
Schweiz

WEF in Davos: Warum der Klimawandel zu mehr Kriegen führt

Der Schweizer Peter Maurer steht an der Spitze des IKRK. Am WEF hat er sich mit Führungskräften ausgetauscht und diese vor dem Klimawandel gewarnt. Denn dieser führe zu einer Verschärfung von Konflikten - und verschlimmere so auch die Flüchtlingsproblematik.