Stadtkeller Luzern: George


Ladina Meyer
Events / 14.11.19 20:30

Dr Seeländer Buregiel chunnt uf Lozärn! Voller Energie und Vorfreude sowie mit vielen Liedern im Gepäck macht er Halt im Stadtkeller Luzern.

Stadtkeller Luzern: George
Stadtkeller Luzern: George

Manchmal muss etwas brechen. Ist die Bruchstelle zusammengewachsen, ist sie so fest, dass sie nie wieder bricht. Freundschaften funktionieren ebenso. Darum ehrt der Seeländer Mundartmusiker George mit seinem neuen Album seine «Fründe für immer». Emotionen, Leidenschaft, Verzweiflung: 12 Songs George pur.

Kein Zweifel: Dr Buregiel ist zurück - voller Energie und Vorfreude sowie mit vielen neuen Liedern und grossen Emotionen im Gepäck.

Mehr Infos und Tickets gibt es unter stadtkeller.ch


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lugano - Lausanne: Lausannes gelungener Start
Sport

Lugano - Lausanne: Lausannes gelungener Start

Lausanne ist es im Tessin gelungen, den Schwung aus der Champions Hockey League mitzunehmen. Die Waadtländer besiegten Lugano nach einem 0:2-Rückstand nach dem Startdrittel mit 5:2.

Arsenal lässt beim Schlusslicht Punkte liegen
Sport

Arsenal lässt beim Schlusslicht Punkte liegen

Nach zwei Siegen zu Saisonbeginn hat Arsenal in der englischen Meisterschaft nunmehr dreimal in Folge nicht mehr gewonnen. Das 2:2 beim Tabellenletzten Watford ist Arsenals zweites Unentschieden nebst der Niederlage in Liverpool.

ZSC Lions erneut mit Verlust in Millionenhöhe
Sport

ZSC Lions erneut mit Verlust in Millionenhöhe

Mit dem Saisonstart haben die ZSC Lions erneut einen hohen Verlust aus der letzten Spielzeit präsentiert. 1,733 Millionen Franken betrug das Minus aus der Saison 2018/19, das im Vergleich zum vorangegangenen Meisterjahr um rund 400'000 Franken höher ausfiel. 

Bern - Rapperswil-Jona Lakers: Bern steigert sich zum Sieg
Sport

Bern - Rapperswil-Jona Lakers: Bern steigert sich zum Sieg

Bern bekundete zum Saisonauftakt zuhause gegen Rapperswil-Jona mehr Mühe als erwartet. Dank drei Toren im Schlussdrittel setzte sich der Meister gegen den Letzten der Vorsaison dank einer Steigerung im Schlussdrittel dennoch verdient 6:3 durch.