Stadtrat Luzern fordert Anpassungen an Bypass-Projekt


Roman Spirig
Regional / 07.07.20 13:58

Auch der Luzerner Stadtrat ist mit dem Projekt für die Stadtumfahrung Bypass nicht zufrieden. Er hat eine Einsprache eingereicht und fordert insbesondere Anpassungen auf beiden Seiten des geplanten Tunnels.

Stadtrat Luzern fordert Anpassungen an Bypass-Projekt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Stadtrat Luzern fordert Anpassungen an Bypass-Projekt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das Strassenbauprojekt sieht einen 3,5 Kilometer langen Tunnel zwischen Ibach und Kriens vor. Der Abschnitt der A14 von Ibach bis zum Anschluss Buchrain soll von vier auf sechs Fahrstreifen ausgebaut werden. Das führe bei Ibach und bei der Verzweigung Rotsee zu einem unverhältnismässigen Eingriff in den Landschafts- und Naherholungsraum an der Reuss, teilte der Luzerner Stadtrat am Dienstag mit.

Es kämen in dem Bereich bis zu 14 Spuren auf einer Gesamtbreite von 80 Metern nebeneinander zu liegen. Hier werde im vorliegenden Projekt die Siedlungs- und Landschaftsverträglichkeit zu wenig stark gewichtet, führte Mobilitätsdirektor Adrian Borgula (Grüne) auf Anfrage aus. Man wünsche sich eine bessere Einbettung in die Landschaft und eine Überprüfung, ob es diese Breite überhaupt brauche.

Grundsätzlich stehe der Stadtrat hinter dem 1,8 Milliarden Franken teuren Gesamtsystem Bypass Luzern. Mit den Ausbauten könne das künftig erwartete Verkehrsaufkommen auf den Autobahnen bewältigt werden. Es brauche aber noch Anpassungen am Projekt.

So kämpft die Stadt etwa für eine umweltverträgliche Lösung bei der Lüftungszentrale für die Strassentunnels im Gütschwald. Weiter fordert sie flankierende Massnahmen zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs während der Bauzeit und auch nach Inbetriebnahme des Bypasses, namentlich durchgehende Busspuren vom Kupferhammer in Kriens bis zum Luzernerhof.

Schliesslich unterstützt die Stadt auch das Anliegen von Kriens für eine geschlossene Autobahn im dicht besiedelten Gebiet Luzern Süd, wo der geplante Tunnel endet. Auch die Stadt Kriens reichte Einsprache ein und fordert mit der Einhausung eine Stadtreparatur, wie sie am Dienstag anlässlich des Ablaufs der Einsprachefrist gegen das Plangenehmigungsverfahren mitteilte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BA fordert Freiheitsstrafe für mutmasslichen IS-Anhänger
Schweiz

BA fordert Freiheitsstrafe für mutmasslichen IS-Anhänger

Die Bundesanwaltschaft hat vor dem Bundesstrafgericht für einen schweizerisch-mazedonischen Staatsangehörigen wegen Unterstützung der kriminellen Organisation Islamischer Staat (IS) und sexuellen Handlungen mit einem Kind eine Freiheitsstrafe von 34 Monaten beantragt.

Zwei Vertreter von Winterthurer Islamisten-Gruppe vor Gericht
Schweiz

Zwei Vertreter von Winterthurer Islamisten-Gruppe vor Gericht

Am Bundesstrafgericht beginnt an diesem Montag der Prozess gegen zwei IS-Anhänger aus dem Kreis der Winterthurer Kampfsportschule "MMA Sunna". Der erste war Mitbegründer, der zweite hatte eine Beziehung zu einer Minderjährigen, die mit ihrem Bruder nach Syrien reiste.

Zalando gewinnt Millionen Kunden in Corona-Krise
Wirtschaft

Zalando gewinnt Millionen Kunden in Corona-Krise

Europas grösster Online-Modehändler Zalando hat in der Corona-Krise Millionen Kunden gewonnen. Ende Juni erhöhte sich die Zahl gegenüber dem Vorjahr um einen Fünftel auf mehr als 34 Millionen.

Nach Verhaftungswelle: Hongkonger kaufen
Wirtschaft

Nach Verhaftungswelle: Hongkonger kaufen "Apple Daily"

Aus Protest gegen die Festnahme des Medienmoguls Jimmy Lai und anderer Aktivisten haben Hongkonger am Dienstag massenhaft die Tageszeitung "Apple Daily" gekauft.