Startschuss zur Winter-Universiade 2021 in Luzern


Roman Spirig
Regional / 21.01.20 15:40

Morgen gehen in Lausanne die Olympischen Jugendspiele zu Ende, in einem Jahr steht mit der Universiade in Luzern und der Zentralschweiz der nächste Multisport-Anlass in der Schweiz im Programm. Heute wurde der Event, der unter dem Slogan "Welcome Home" steht, mit einem Infoanlass und der Präsentation des noch namenlosen Maskottchens lanciert.

Startschuss zur Winter-Universiade 2021 in Luzern erfolgt (Foto: PD)
Startschuss zur Winter-Universiade 2021 in Luzern erfolgt (Foto: PD)

Auch die Bevölkerung soll bis am 21. Januar 2021 für die Winteruniversiade begeistert werden. Der grösste Multi-Sportanlass nach den Olympischen Spielen ist auf die Unterstützung von 3000 Freiwilligen angewiesen.

Als Sympathieträger und Aushängeschild für die elftägigen Wettkämpfe wirbt ein langnasiges Maskottchen mit rotem Zottelfell, wie die Organisatoren der Winteruniversiade heute Dienstag bekannt gaben. Einen Namen hat das Wesen noch nicht, die Öffentlichkeit kann via soziale Medien Vorschläge machen.

Getauft wird das Maskottchen am 29. Januar 2020 an den Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaften im Biathlon in der Lenzerheide. Diese Wettkämpfe sind ein Testlauf für die Winteruniversiade vom kommenden Winter. Im Bündner Ferienort werden dann Biathlon und Ski-Orientierungslauf durchgeführt.

Alle anderen Wettkampforte liegen in der Zentralschweiz: Auf dem Stoos SZ ist es Ski Alpin, in Andermatt-Realp UR Langlauf, in Engelberg OW Curling, Freestyle Skiing und Snowboard, in Zug und Sursee LU Eishockey und in Luzern Eiskunstlauf und Short Track. Durchgeführt werden die Wettkämpfe auf bestehenden Anlagen.

Auch die Zentralschweizer Orte führen bis im Dezember Probewettkämpfe durch. Diese sollen helfen, die Organisation zu testen und zu verbessern, erklärte Urs Hunkeler, Geschäftsführer der Winteruniversiade 2021.

An die Winteruniversiade zugelassen sind an Universitäten und Fachhochschulen eingeschriebene Sportlerinnen und Sportler im Alter von maximal 25 Jahren. Erwartet werden rund 2500 teilnehmenden Personen aus 50 Ländern, der Grossteil wird in Luzerner Hotels wohnen. Vor dem KKL Luzern soll ein Universiade Park für die offiziellen Anlässe aufgebaut werden.

Der Schweizer Hochschulsportverband Swiss University Sport hat sich für die Winteruniversiade einiges vorgenommen. Wie sein Präsident Mike Kurt ausführte, wird die Schweiz mit dem grössten Team aller Zeiten anreisen. Es dürfte rund 120 Athletinnen und Athleten und 60 Betreuerinnen und Betreuer umfassen.

Das Budget für die Winteruniversiade beläuft sich auf 39 Millionen Franken. 90 Prozent der Einnahmen sind nach Angaben der Organisatoren gesichert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BMW-Verkäufe brechen um mehr als 20 Prozent ein
Wirtschaft

BMW-Verkäufe brechen um mehr als 20 Prozent ein

BMW hat von Januar bis Ende März 20,6 Prozent weniger Autos verkauft als im ersten Quartal des vergangenen Jahres. Die Corona-Pandemie habe im Februar den Absatz in China einbrechen lassen, im März seien die Folgen in Europa und den USA deutlich spürbar

Stiftung lanciert Corona-Solidaritätsfonds für das Unispital Zürich
Schweiz

Stiftung lanciert Corona-Solidaritätsfonds für das Unispital Zürich

Die University Hospital Zurich Foundation (USZ Foundation) hat im vergangenen Jahr Schenkungen in der Höhe von 9,6 Millionen Franken erhalten und damit 45 Projekte am Zürcher Universitätsspital unterstützt. Nun lanciert sie einen Corona-Solidaritätsfonds.

Koch: Zu früh für Lockerung der Massnahmen
Schweiz

Koch: Zu früh für Lockerung der Massnahmen

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt konstant um rund 1000 Personen pro Tag. Der Höhepunkt sei noch nicht erreicht, sagte Daniel Koch, Delegierter des BAG für Covid-19. Für eine Lockerung der Massnahmen sei es viel zu früh.

Trump will US-Jobs im Ölgeschäft schützen
International

Trump will US-Jobs im Ölgeschäft schützen

US-Präsident Donald Trump erwägt die Einführung von Zöllen auf Ölimporte, um amerikanische Jobs zu schützen. Trump sagte zu Journalisten, er werde tun, was notwendig sei. Dazu zählten auch Zölle.