Steuereinnahmen schwemmen Stadt Zug aus den roten Zahlen


Roman Spirig
Regional / 11.04.19 09:00

Weil die Steuern kräftiger geflossen sind als beim Budgetieren angenommen, weist die Stadt Zug für 2018 statt eines Defizits einen Gewinn aus. Die Stadt erklärt das Steuerwachstum mit dem anhaltenden Zuzug von potenten Steuerzahlern.

Steuereinnahmen schwemmen Stadt Zug aus den roten Zahlen (Foto: KEYSTONE /  / )
Steuereinnahmen schwemmen Stadt Zug aus den roten Zahlen

Wie die Stadt Zug am Donnerstag mitteilte, weist sie für 2018 bei einem Gesamtertrag von 306,1 Millionen Franken einen Ertragsüberschuss von 36,3 Millionen Franken aus. Budgetiert waren ein Ertrag von 272,3 Millionen Franken und ein Defizit von 0,4 Millionen Franken.

Mehrere Faktoren, die in der Budgetphase nicht bekannt gewesen seien, hätten zu diesem Ergebnis beigetragen, teilte die Stadt Zug mit. Wesentlich seien die Steuererträge der natürlichen Personen gewesen.

Die natürlichen Personen zahlten 2018 über 141,2 Millionen Franken Steuern. Budgetiert hatte die Stadt knapp 119,4 Millionen Franken. Seit 2014 hätten sich die Steuererträge der natürlichen Personen um mehr als einen Drittel erhöht, teilte die Stadt mit.

Die Stadt führt diese Entwicklung auf das Bevölkerungswachstum mit zum Teil sehr guten Steuerzahlenden zurück, aber auch auf die Wirtschaftslage und Nachzahlungen aus Vorjahren.

Die Steuerzahlungen der juristischen Personen beliefen sich 2018 auf 79,0 Millionen Franken, budgetiert waren 76,0 Millionen Franken. An den kantonalen und den nationalen Finanzausgleich zahlte die Stadt total knapp 70 Millionen Franken.

Die Stadt Zug investierte im letzten Jahr aber auch deutlich weniger als geplant, nämlich nur 21,2 Millionen Franken statt der geplanten 38,6 Millionen Franken. Als Gründe dafür genannt wurden Einsprachen und lange Bauabklärungen.

Die Finanzlage der Stadt Zug sei gut, heisst es in der Mitteilung. Die Kennzahlen lägen alle im positiven Bereich. Der Stadtrat blicke deswegen zuversichtlich in die Zukunft.

Trotzdem rechnet der Stadtrat weiterhin mit Herausforderungen. Weil der Steuerfuss per 2019 von 58 auf 54 Prozent gesenkt wurde, dürften die Steuereinnahmen im laufenden Jahr geringer ausfallen als 2018.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FIFA weist Vorwürfe gegen Infantino zurück: Privatflug rechtens
Schweiz

FIFA weist Vorwürfe gegen Infantino zurück: Privatflug rechtens

Der Fussball-Weltverband FIFA hat seinen Präsidenten Gianni Infantino gegen den Vorwurf der Falschaussage über einen transkontinentalen Flug in einem Privatjet verteidigt. Der Weltfussballverband reagierte damit in der Nacht auf Samstag auf einen Medienbericht.

Zwei Leichtverletzte und hoher Sachschaden bei Unfall in Emmen
Regional

Zwei Leichtverletzte und hoher Sachschaden bei Unfall in Emmen

Bei einer Frontalkollision in Emmen haben sich am Freitagabend ein Autofahrer und eine Autofahrerin leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte die beiden ins Spital, es entstand Sachschaden von rund 40'000 Franken.

Schwimmendes Atomkraftwerk nimmt trotz Kritik Betrieb auf
Wirtschaft

Schwimmendes Atomkraftwerk nimmt trotz Kritik Betrieb auf

Das erste schwimmende Atomkraftwerk in Russlands Fernem Osten hat nach letzten Überprüfungen vollständig seinen Betrieb aufgenommen.

Gastrobetriebe machen nur 40 Prozent des Umsatzes und sehen schwarz
Schweiz

Gastrobetriebe machen nur 40 Prozent des Umsatzes und sehen schwarz

Drei von vier Restaurants in der Schweiz sind wieder offen. Ihre Umsätze nach dem Lockdown sind aber im Keller und liegen durchschnittlich 60 Prozent unter den Vorjahreswerten. Zwei von fünf Betrieben wissen nicht, ob sie im Juni noch offen bleiben können oder wollen.