Steuereinnahmen schwemmen Stadt Zug aus den roten Zahlen


Roman Spirig
Regional / 11.04.19 09:00

Weil die Steuern kräftiger geflossen sind als beim Budgetieren angenommen, weist die Stadt Zug für 2018 statt eines Defizits einen Gewinn aus. Die Stadt erklärt das Steuerwachstum mit dem anhaltenden Zuzug von potenten Steuerzahlern.

Steuereinnahmen schwemmen Stadt Zug aus den roten Zahlen (Foto: KEYSTONE /  / )
Steuereinnahmen schwemmen Stadt Zug aus den roten Zahlen

Wie die Stadt Zug am Donnerstag mitteilte, weist sie für 2018 bei einem Gesamtertrag von 306,1 Millionen Franken einen Ertragsüberschuss von 36,3 Millionen Franken aus. Budgetiert waren ein Ertrag von 272,3 Millionen Franken und ein Defizit von 0,4 Millionen Franken.

Mehrere Faktoren, die in der Budgetphase nicht bekannt gewesen seien, hätten zu diesem Ergebnis beigetragen, teilte die Stadt Zug mit. Wesentlich seien die Steuererträge der natürlichen Personen gewesen.

Die natürlichen Personen zahlten 2018 über 141,2 Millionen Franken Steuern. Budgetiert hatte die Stadt knapp 119,4 Millionen Franken. Seit 2014 hätten sich die Steuererträge der natürlichen Personen um mehr als einen Drittel erhöht, teilte die Stadt mit.

Die Stadt führt diese Entwicklung auf das Bevölkerungswachstum mit zum Teil sehr guten Steuerzahlenden zurück, aber auch auf die Wirtschaftslage und Nachzahlungen aus Vorjahren.

Die Steuerzahlungen der juristischen Personen beliefen sich 2018 auf 79,0 Millionen Franken, budgetiert waren 76,0 Millionen Franken. An den kantonalen und den nationalen Finanzausgleich zahlte die Stadt total knapp 70 Millionen Franken.

Die Stadt Zug investierte im letzten Jahr aber auch deutlich weniger als geplant, nämlich nur 21,2 Millionen Franken statt der geplanten 38,6 Millionen Franken. Als Gründe dafür genannt wurden Einsprachen und lange Bauabklärungen.

Die Finanzlage der Stadt Zug sei gut, heisst es in der Mitteilung. Die Kennzahlen lägen alle im positiven Bereich. Der Stadtrat blicke deswegen zuversichtlich in die Zukunft.

Trotzdem rechnet der Stadtrat weiterhin mit Herausforderungen. Weil der Steuerfuss per 2019 von 58 auf 54 Prozent gesenkt wurde, dürften die Steuereinnahmen im laufenden Jahr geringer ausfallen als 2018.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sport

"Im Final das wahre Gesicht gezeigt"

"We are the Champions" dröhnte um 22.11 Uhr durch die Berner Arena. Die Freude bei den Bernern kannte keine Grenzen.

Rückreiseverkehr hat begonnen - 10 Kilometer Stau am Gotthard
Schweiz

Rückreiseverkehr hat begonnen - 10 Kilometer Stau am Gotthard

Am Ende des Osterwochenendes hat heute Montag der Rückreiseverkehr in Richtung Norden begonnen. Am frühen Nachmittag staute sich der Verkehr wegen Überlastung zwischen Faido und Airolo im Nordtessin auf einer Länge von 10 Kilometern.

Luzern kann wieder gewinnen! Kein St. Galler Sieg zur Jubiläumsparty
Sport

Luzern kann wieder gewinnen! Kein St. Galler Sieg zur Jubiläumsparty

Das 140-Jahr-Jubiläum des FC St. Gallen ist sportlich missglückt: Der älteste Verein des europäischen Festlandes verlor vor ausverkauften Rängen gegen Angstgegner Luzern 1:2.

Sechs Explosionen waren laut Forensiker Selbstmordanschläge
International

Sechs Explosionen waren laut Forensiker Selbstmordanschläge

Die Serie von Anschlägen auf christliche Kirchen und Hotels mit fast 300 Toten am Ostersonntag in Sri Lanka ist hauptsächlich von Selbstmordattentätern ausgeführt worden. Das teilte ein Forensiker des Verteidigungsministeriums Sri Lankas am Montag mit.