Strassensperrungen im Kanton Uri wegen starken Regenfällen


Roman Spirig
Regional / 24.04.19 17:43

Im Kanton Uri sind verschiedene Strassenabschnitte wegen Starkregens gesperrt. Es handelt sich um die Strecken Gurtnellen-Wassen und Hospental-Realp. Die Sperrung im Urserental wirkt sich auch auf den Autoverlad durch den Furkatunnel aus.

Strassensperrungen im Kanton Uri wegen starken Regenfällen (Foto: KEYSTONE / VALENTIN FLAURAUD)
Strassensperrungen im Kanton Uri wegen starken Regenfällen (Foto: KEYSTONE / VALENTIN FLAURAUD)

Die Strassen sind gemäss der Baudirektion Uri ab heute Abend Mittwoch 18 Uhr gesperrt. Die Situation wird am Donnerstag um 8 Uhr neu beurteilt. Es handle sich um eine Vorsichtsmassnahme, sagte eine Sprecherin der Kantonspolizei Uri auf Anfrage.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FPÖ-Politiker schiesst in Österreich von Balkon
International

FPÖ-Politiker schiesst in Österreich von Balkon

Ein Kommunalpolitiker der österreichischen rechtspopulistischen FPÖ soll Medienberichten zufolge von einem Balkon in Österreich mehrere Schüsse abgegeben haben. Der 57-Jährige sei vorläufig festgenommen worden, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

Benji gewinnt die Rigi und Aeschbacher das Südwestschweizerische
Schwingen

Benji gewinnt die Rigi und Aeschbacher das Südwestschweizerische

Der Sieg am gut besetzen Südwestschweizer Verbandsfest in Leukerbad ging wie erwartet an einen Gast. Der Berner Matthias Aeschbacher bezwang im Schlussgang den Freiburger Lario Kramer.

Boris Johnson offenbart Wissenslücken zu seinem Brexit-Plan
International

Boris Johnson offenbart Wissenslücken zu seinem Brexit-Plan

Grobe Wissenslücken zu seinem Brexit-Plan: Der Favorit im Rennen um das Amt des konservativen Parteichefs und britischen Premierministers, Boris Johnson, hat in einem BBC-Interview am Freitagabend zugegeben, wichtige Details nicht zu kennen.

Federer vor Final:
Sport

Federer vor Final: "Wenn es einen noch härteren Brocken gibt, dann Novak"

Roger Federer äusserte sich nach seinem 16. Sieg im 40. Duell mit Rafael Nadal über das erste Aufeinandertreffen der beiden in Wimbledon nach elf Jahren sowie den Final am Sonntag gegen Novak Djokovic. Der Serbe hat 15. Grand-Slam-Titel und damit fünf weniger als Federer auf dem Konto. Im direkten Vergleich führt Djokovic 25:22, unter anderen gewann er auch die Wimbledon-Finals 2014 und 2015 gegen Federer.