Südkoreas Ex-Präsidentin Park zu 20 Jahren Haft verurteilt


News Redaktion
International / 10.07.20 12:22

Drei Jahre nach ihrer Amtsenthebung ist die frühere südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye bei einer Neuverhandlung erneut zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.

ARCHIV - Die frühere Präsidentin von Südkorea, Park Geun Hye, verlässt nach einer Anhörung das Bezirksgericht. (zu dpa «Südkoreas Ex-Präsidentin Park zu 20 Jahren Haft verurteilt») Foto: Song Kyung-Seok/Pool/Pi/Prensa Internacional via ZUMA/dpa (FOTO: Keystone/Prensa Internacional via ZUMA/Song Kyung-Seok/Pool/Pi)
ARCHIV - Die frühere Präsidentin von Südkorea, Park Geun Hye, verlässt nach einer Anhörung das Bezirksgericht. (zu dpa «Südkoreas Ex-Präsidentin Park zu 20 Jahren Haft verurteilt») Foto: Song Kyung-Seok/Pool/Pi/Prensa Internacional via ZUMA/dpa (FOTO: Keystone/Prensa Internacional via ZUMA/Song Kyung-Seok/Pool/Pi)

Das Obergericht in Seoul reduzierte am Freitag allerdings die Strafen, die sie zuvor schon wegen Korruption und Machtmissbrauchs sowie in einem separaten Prozess wegen Vorteilsnahme im Amt erhalten hatte, um 10 auf insgesamt 20 Jahre.

Park habe ihre von der Verfassung auferlegten Pflichten nicht erfüllt und dabei Verbrechen begangen, wodurch sie ein grosses Durcheinander in die Staatsangelegenheiten gebracht habe, zitierte die nationale Nachrichtenagentur Yonhap das Gericht. Park war während ihrer Regierungszeit in einen massiven Skandal verwickelt, der im März 2017 zu ihrer Amtsenthebung führte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kampf um Rollen und Regeln - Frauenmorde in der Türkei
International

Kampf um Rollen und Regeln - Frauenmorde in der Türkei

21. Juli 2020: Die 27-jährige Pinar Gültekin wird tot in einem Fass in einem Wald im westtürkischen Mugla aufgefunden. Wenig später gesteht ihr Ex-Freund die Tat. Die brutale Tötung löst über die Landesgrenzen hinaus Proteste aus. Weltweit teilen Menschen in sozialen Netzwerk den Namen der ermordeten Kurdin.

Beerdigung von Opfern nach Explosion in Beirut - Proteste geplant
International

Beerdigung von Opfern nach Explosion in Beirut - Proteste geplant

Vier Tage nach der verheerenden Explosion in Beirut sollen am Samstag viele Opfer der Katastrophe beerdigt werden. Aktivsten haben für den Nachmittag zudem zu Demonstrationen gegen die Regierung aufgerufen, die sie für die Detonation verantwortlich machen. Rettungshelfer suchen in den Trümmern weiter nach Opfern der gewaltigen Detonation. Die deutschen Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) zeigten sich schockiert vom Ausmass der Zerstörung.

88-jährige Fussgängerin bei Unfall in St. Gallen schwer verletzt
Schweiz

88-jährige Fussgängerin bei Unfall in St. Gallen schwer verletzt

Eine Fussgängerin ist am Mittwochnachmittag in St. Gallen beim Überqueren der Strasse angefahren und schwer verletzt worden. Der Hund der 88-jährigen Frau musste aufgrund seiner Verletzungen eingeschläfert werden. Die Polizei sucht Zeugen.

Corona-Fakenews: Facebook löscht Trump-Video
International

Corona-Fakenews: Facebook löscht Trump-Video

Facebook hat ein von US-Präsident Donald Trump veröffentlichtes Video gelöscht. Der Clip habe Falschinformationen zu Corona enthalten. In dem Ausschnitt eines Interviews mit dem Sender Fox News sagte Trump, Kinder seien in Bezug auf das Coronavirus "fast immun", weswegen Schulen trotz der Pandemie wieder für normalen Unterricht öffnen sollten.