Swatch Group siegt im Markenstreit mit Formel-1-Star Lewis Hamilton


News Redaktion
Wirtschaft / 23.11.20 13:19

Der Bieler Uhrenkonzern Swatch hat gegen den frisch gekürten britischen Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton im Streit um Markenrechte einen Sieg davongetragen.

Die Swatch Group siegt im Markenstreit mit Formel-1-Star Lewis Hamilton. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Die Swatch Group siegt im Markenstreit mit Formel-1-Star Lewis Hamilton. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Dieser hatte sich seit November 2017 gegen die Registrierung der zur Swatch-Gruppe gehörenden Uhrenmarke Hamilton International in Europa gewehrt.

Hamilton hätte seinen Namen gerne exklusiv als Marke für seine Produkte beanspruchen wollen. Doch dies wurde seiner Firma 44IP vom Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) verwehrt, wie die britische Daily Mail und der Blick bereits Ende letzter Woche berichtet hatten. Swatch selber wollte am Montag auf Anfrage der Nachrichtentagentur AWP diesen Entscheid nicht kommentieren.

Eine Person könne nicht beanspruchen, dass ihr Name als Marke registriert wird, wenn das Dritten schade, begründete EUIPO laut den Unterlagen den Entscheid. Und sowieso habe der Rennfahrer nur den Nachnamen registrieren wollen, der in englischsprachigen Ländern aber ziemlich häufig sei. Darüber hinaus würden die Uhren der Marke Hamilton bereits seit dem Jahr 1892 verkauft.

Die zur Swatch-Gruppe gehörende US-Uhrenmarke Hamilton behält damit die Markenrechte. Die Firma 44IP, die auch Uhren, Smartwatches und Schmuck mit Hamiltons Namen anbieten wollte, muss nun den Angaben zufolge 1000 Euro an Swatch zur Deckung von Prozesskosten bezahlen.

Der mittlerweile siebenfache Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton ist bereits Botschafter einer Schweizer Uhrenmarke. Er wirbt für den zur Richemont-Gruppe gehörenden Schaffhauser Uhrenhersteller IWC.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Stadtrat will sich nicht gegen den Bypass stellen
Regional

Luzerner Stadtrat will sich nicht gegen den Bypass stellen

Der Luzerner Stadtrat will sich nicht mit allen Mitteln gegen das Umfahrungsprojekt Bypass wehren, wie es ein Postulat aus den Reihen der Linken im Stadtparlament fordert. Verbesserungen in bestimmten Punkten wolle er über eine Einsprache erreichen.

Neues Veterinärgesetz soll Tierschutz im Thurgau verbessern
Schweiz

Neues Veterinärgesetz soll Tierschutz im Thurgau verbessern

Die Thurgauer Regierung hat ein neues Veterinärgesetz verabschiedet. Der Vollzug des Tierschutzes soll dadurch besser werden. Das Gesetz basiert auf der 2019 revidierten Tierschutzverordnung und ist eine Konsequenz aus dem "Fall Hefenhofen".

Italiens Datenschützer ergreifen Massnahmen nach TikTok-Todesfall
International

Italiens Datenschützer ergreifen Massnahmen nach TikTok-Todesfall

Nach dem Tod eines zehnjährigen Mädchens verschärft die italienische Datenschutzbehörde die Nutzungsbedingungen für den chinesischen Kurzvideodienst TikTok.

Abbruch-Scheune unter Schneelast eingestürzt
Schweiz

Abbruch-Scheune unter Schneelast eingestürzt

In Oberbüren SG ist am Freitagmorgen eine abbruchreife Scheune unter der Schneelast eingestürzt. Trümmerteile fielen auf die Hauptstrasse. Aus Sicherheitsgründen wird das Gebäude am Nachmittag abgerissen, die Strasse wird gesperrt.