Swiss zahlt Manager-Boni für 2019 aus


News Redaktion
Wirtschaft / 27.10.20 13:32

Die Swiss-Manager erhalten demnächst ihre Boni für 2019. Es sind aber vorerst die letzten Zahlungen. Im Zuge der Pandemie stellt sich die Swiss nämlich auf weiter schwierige Zeiten ein.

Die Reinigungsequipe kann wohl kaum auf einen Bonus hoffen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Die Reinigungsequipe kann wohl kaum auf einen Bonus hoffen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Die Geschäftsleitungsmitglieder erhielten die variable Vergütung für 2019 per Ende Oktober ausbezahlt, sagte ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Er bestätigte damit einen Bericht der Tamedia-Zeitungen vom Dienstag.

Laut dem Sprecher handelt es sich nicht um einen Bonus im Sinne einer Gratifikation, sondern um eine variable Lohnkomponente, die fester und verbindlicher Bestandteil der Arbeitsverträge ist. Diese werde beim Überschreiten von bestimmten Kennzahlen fällig. Aufgrund des sehr guten Jahresergebnisses 2019 seien diese Auszahlungsschwellen überschritten worden.

Die Auszahlung war zunächst zurückgestellt worden, bis die Liquidität sichergestellt war. Letzteres sei mit der Unterzeichnung des Kreditvertrags mit dem Bankenkonsortium Mitte August erfüllt, so der Sprecher. Der Kredit wurde im Rahmen eines Rettungspakets für die Fluglinie vom Bund garantiert.

Einzig Swiss-Chef Thomas Klühr lässt seine Auszahlung verschieben, bis dieser Kredit zurückbezahlt ist. Dazu entschieden hat er sich laut dem Sprecher, weil er die Swiss Ende Jahr 2020 verlassen wird und somit künftig keinen Beitrag zur Kostenreduktion mehr leisten könne. Klühr und seine Geschäftsleitungskollegen sowie Führungskräfte hätten zudem bereits auf bis zu 20 Prozent ihres Lohnes während sechs Monaten im Jahr 2020 verzichtet.

Für das aktuelle Jahr und bis auf Weiteres verzichten die Manager auf eine variable Lohnkomponente und auf eine Erhöhung des Salärs. Sie haben eine entsprechende Verzichtserklärung unterschrieben.

Die Pandemie macht der Swiss und ihrem gesamten Mutterkonzern Lufthansa weiter das Leben schwer. Die verschiedenen Reiserestriktionen zur Eindämmung des Virus bremsen das Geschäft massiv aus. Die Lufthansa erwarte für das Winterhalbjahr weniger als ein Fünftel der Vorjahrespassagierzahl, berichteten verschiedene Medien mit Verweis auf ein Schreiben des Konzerns an seine Mitarbeitenden.

Diese Passagierprognose treffe auch auf die Swiss zu, sagte eine Sprecherin gegenüber AWP. Die Swiss gehe zudem aktuell davon aus, im Winterflugplan maximal ein Viertel der Vorjahreskapazität anzubieten. Damit korrigiert die Airline ihre Erwartungen ein weiteres Mal nach unten. Auf der reduzierten Kapazität erwarte die Airline jedoch vor allem für Europa eine Auslastung in der Grössenordnung des Vorjahres.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swatch Group siegt im Markenstreit mit Formel-1-Star Lewis Hamilton
Wirtschaft

Swatch Group siegt im Markenstreit mit Formel-1-Star Lewis Hamilton

Der Bieler Uhrenkonzern Swatch hat gegen den frisch gekürten britischen Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton im Streit um Markenrechte einen Sieg davongetragen.

Bündner Frauen sind sportlich auf der Überholspur
Schweiz

Bündner Frauen sind sportlich auf der Überholspur

Bündnerinnen und Bündner sind im schweizweiten Vergleich nach wie vor überdurchschnittlich sportlich. Und die Frauen holten auf und überholten die Männer in Sachen Sportlichkeit sogar.

DNA-Tests verbleiben in der gesetzlichen Grauzone
Schweiz

DNA-Tests verbleiben in der gesetzlichen Grauzone

Gentests boomen - auch in der Schweiz. Die Stiftung für Technologiefolgen-Abschätzung TA-Swiss hat sich mit Chancen und Risiken von DNA-Tests befasst und Handlungsempfehlungen formuliert.

Bossard beteiligt sich mit 40 Prozent an Nidwaldner Startup
Wirtschaft

Bossard beteiligt sich mit 40 Prozent an Nidwaldner Startup

Bossard ist eine strategische Beteiligung im Bereich Leichtbau- und Multimaterialdesign eingegangen. Der Zuger Industriezulieferer übernimmt 40 Prozent am Startup-Unternehmen MultiMaterial-Welding mit Sitz in Stansstad NW. Finanzielle Details werden keine genannt.