Tausende Israelis demonstrieren gegen Corona-Politik der Regierung


News Redaktion
Wirtschaft / 12.07.20 09:09

Tausende von Israelis haben am Samstagabend in Tel Aviv gegen die Finanzpolitik der Regierung von Benjamin Netanjahu in der Corona-Krise demonstriert. Mehr als 10'000 Menschen nahmen an einer Grosskundgebung auf dem zentralen Rabin-Platz teil.

Proteste gegen Corona-Massnahmen: Selbstständige Geschäftsleute richten sich auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv gegen die von der Regierung verabschiedeten Restriktionen. (FOTO: KEYSTONE/EPA/ABIR SULTAN)
Proteste gegen Corona-Massnahmen: Selbstständige Geschäftsleute richten sich auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv gegen die von der Regierung verabschiedeten Restriktionen. (FOTO: KEYSTONE/EPA/ABIR SULTAN)

Anschliessend marschierten einige der Teilnehmer durch angrenzende Strassen. Es kam zu gewaltsamen Konfrontationen mit der Polizei. Zwölf Demonstranten seien festgenommen worden, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Sie hätten unter anderem zentrale Strassen in Tel Aviv blockiert.

Drei Polizisten seien leicht verletzt worden, als Demonstranten sie mit Pfefferspray angegriffen hätten. Die Scheibe einer Bank am Rabin-Platz wurde eingeschlagen. Auf Videos war auch ein gewaltsames Vorgehen von Polizisten gegen Demonstranten zu sehen.

Mit der Kundgebung wollten vor allem selbstständige Israelis auf ihre finanziellen Schwierigkeiten in der Corona-Krise aufmerksam machen. Sie riefen in Sprechchören unter anderem: Bibi, geh nach Hause! und Dies ist ein Krieg. Bibi ist der Spitzname des Ministerpräsidenten. Sie warfen der Regierung vor, sich nicht um die finanziellen Nöte der Bürger zu kümmern.

Netanjahu hatte am Donnerstag ein Hilfspaket zur Linderung des finanziellen Drucks während der Corona-Krise vorgestellt. Das Programm solle Beschäftigten, Selbstständigen und Unternehmen bis Juni kommenden Jahres ein Sicherheitsnetz bieten, sagte er. Nach Angaben des Finanzministers Israel Katz hat es einem Umfang von 80 Milliarden Schekel (21 Milliarden Franken).

Die Folgen der ersten Corona-Einschränkungen vom Frühjahr haben der Wirtschaft des Landes schwer zugesetzt. Die Arbeitslosenquote lag zuletzt bei mehr als 20 Prozent.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Israel stieg zuletzt auf immer neue Rekordwerte, es wurden verschiedene neue Beschränkungen verhängt. Netanjahu steht für sein Krisenmanagement zunehmend in der Kritik.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist der Erreger Sars-CoV-2 bisher bei 37 463 Menschen in Israel nachgewiesen worden; 354 Infizierte sind gestorben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ARA St. Gallen-Au soll für 20 Millionen Franken saniert werden
Schweiz

ARA St. Gallen-Au soll für 20 Millionen Franken saniert werden

Die Abwasserreinigungsanlage (ARA) St. Gallen-Au soll für rund 20 Millionen Franken erweitert und saniert werden. Damit sollen die Kapazität erhöht und die Anforderungen an den Gewässerschutz längerfristig erfüllt werden können.

Österreich verhängt Reisewarnung für spanisches Festland
International

Österreich verhängt Reisewarnung für spanisches Festland

In Österreich gilt ab Montag eine Reisewarnung für das gesamte spanische Festland im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Alle Festland-Provinzen Spaniens sind betroffen, ausgenommen sind die Inselgruppen der Balearen, zu denen Mallorca und Ibiza gehören, und die Kanarischen Inseln mit Gran Canaria und Teneriffa. "Es wird ausdrücklich vor Reisen auf das spanische Festland gewarnt", teilte das Aussenministerium in Wien am Donnerstag mit. Die Warnung tritt um Mitternacht von Sonntag auf Montag in Kraft.

Einkaufen in der Zentralschweiz weiterhin ohne Maske möglich
Regional

Einkaufen in der Zentralschweiz weiterhin ohne Maske möglich

Wer in der Zentralschweiz einkaufen will, muss vorläufig keine Maske tragen. Die Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren der sechs Kantone halten eine Ausweitung der Maskenpflicht auf Läden oder andere öffentlich zugängliche Innenräume momentan für nicht angebracht.

Daimlers Mercedes-Absatz auch im Juli noch knapp im Minus
Wirtschaft

Daimlers Mercedes-Absatz auch im Juli noch knapp im Minus

Der Autobauer Daimler ist im Juli knapp an einem Pkw-Absatzplus bei der Stammmarke Mercedes-Benz vorbeigeschrammt. Die Stuttgarter verkauften 185 836 Autos an Händler und direkt an Endkunden.