Teilnehmerrekord am 20. Zürcher Samichlaus-Schwimmen


Roman Spirig
Regional / 08.12.19 17:18

Neuer Teilnehmerrekord an der 20. Ausgabe des Zürcher Samichlaus-Schwimmens: 361 teilweise kostümierte Menschen wagten am Sonntag bei leicht bewölktem Wetter und einer Wassertemperatur von 8 Grad den Sprung in die Limmat.

Die Lufttemperatur betrug 11 Grad. 315 der Teilnehmerinnen und Teilnehmer entschieden sich zudem, über die traditionelle Strecke von 111 Metern hinaus noch die Extra-Meile zu schwimmen. Dafür bezahlte der Hauptsponsor zusätzlich 10 Franken pro Person an Caritas Zürich.

Der Anlass verlief unfallfrei, wie die Veranstalter mitteilten. Taucher und Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Seit 2011 werden Tickets mit einem Zuschlag verkauft. Auch diese Spenden gehen in diesem Jahr an die Caritas Zürich. Das 21. Samichlaus-Schwimmen findet am 6. Dezember 2020 statt.

(sda)


Teilnehmerrekord am 20. Zürcher Samichlaus-Schwimmen (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Teilnehmerrekord am 20. Zürcher Samichlaus-Schwimmen (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urserner Schule und Schule in Ägypten gehen Partnerschaft ein
Regional

Urserner Schule und Schule in Ägypten gehen Partnerschaft ein

Die Kreisschule Ursern geht mit einer deutschsprachigen Schule in El Gouna in Ägypten in den nächsten zwei Schuljahren eine neue Partnerschaft ein. So sollen sich die Schülerinnen und Schüler beispielsweise virtuell austauschen oder an einem gemeinsamen Projekt arbeiten.

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme
Wirtschaft

Nestlé trennt sich von der Stalden-Creme

Nestlé verabschiedet sich von der Stalden-Creme. Der Nahrungsmittelkonzern verkauft die Traditions-Marke an den Glarner Nahrungsmittelhersteller Guma.

Schleuderfahrt auf der A4 führt zu Rückstaus im Feierabendverkehr
Regional

Schleuderfahrt auf der A4 führt zu Rückstaus im Feierabendverkehr

Eine Junglenkerin hat nach einem Unfall auf der A4 in Hünenberg ZG ihren Führerausweis abgeben müssen. Die 19-Jährige fuhr am Montagabend in eine Mauer und eine Leitplanke. Sie verletzte sich nur leicht, löste im Feierabendverkehr mit ihrem Unfall aber einen Stau aus.

Extremismus-Fachstelle will Verschwörungs-Theoretiker auffangen
Schweiz

Extremismus-Fachstelle will Verschwörungs-Theoretiker auffangen

Bei der Extremismusfachstelle in Winterthur verschiebt sich allmählich der Fokus: Hatte sie in den zwei Jahren seit ihrer Gründung vor allem den gewaltbereiten Islamismus im Visier, sind es mittlerweile auch coronabedingte Verschwörungstheoretiker.