Teilprojekte zum Hochwasserschutz in Sarnen und Alpnach können realisiert werden


Roman Spirig
Regional / 22.01.20 09:27

Der Ausbau der Hochwassersicherheit im Sarneraatal kommt einen weiteren Schritt voran. Zwei weitere Teilprojekte sind rechtskräftig geworden und können damit realisiert werden.

Teilprojekte zum Hochwasserschutz in Sarnen und Alpnach können realisiert werden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Teilprojekte zum Hochwasserschutz in Sarnen und Alpnach können realisiert werden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Regierungsrat genehmigte im November 2019 die zweite Etappe des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal sowie das Wasserbauprojekt Sarneraa Alpnach I. Nachdem die 30-tägige Rechtsmittelfrist unbenutzt abgelaufen sei, seien die beiden Genehmigungen rechtskräftig, teilte das Bau- und Raumentwicklungsdepartement des Kantons Obwalden am Mittwoch mit.

Hauptbestandteile der zweiten Etappe des Sarner Hochwasserschutzprojektes sind das Wehrreglement, der Bau des Hilfswehrs Sarneraa oberhalb der Brücke Rütistrasse, der Ausbau und die Sanierung der Sarneraa zwischen See und Dorf sowie in Kägiswil der Ausbau und die Sanierung am Unterlauf des Kernmattbachs.

Die erste Etappe umfasst den Bau des Hochwasserentlastungsstollens Ost. Diese Arbeiten wurden vor zwei Jahren aufgenommen und sollen im Frühling 2023 abgeschlossen sein. Der Stollen dürfte 2024 oder 2025 betriebsbereit sein. Erst dann können die in der zweiten Etappe vorgesehenen Massnahmen an der Sarneraa selbst umgesetzt werden.

Im Herbst 2020 soll das Auflageprojekt für die dritte Etappe des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal öffentlich aufgelegt werden. Dieses sieht eine Aufweitung der Sarneraa vor.

Das Wasserbauprojekt Sarneraa Alpnach I umfasst den Abschnitt zwischen dem künftigen Auslauf des Hochwasserentlastungsstollens und der Eichischwelle. Die Arbeiten werden im Herbst 2020 beginnen und vier bis fünf Jahre dauern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kraftwerk Göschenen profitiert vom vielen Schmelzwasser
Wirtschaft

Kraftwerk Göschenen profitiert vom vielen Schmelzwasser

Die Kraftwerk Göschenen AG hat im Geschäftsjahr 2018/2019 450 Millionen Kilowattstunden Strom produziert, fünf Prozent mehr als im langjährigen Mittel. Möglich machten dies die Schneeschmelze und die starken Regenfälle im Sommer.

EZB fordert Europas Regierungen zu mehr Solidarität auf
Wirtschaft

EZB fordert Europas Regierungen zu mehr Solidarität auf

Die Chefin der Europäischen Zentralbank Christine Lagarde hat die EU-Staaten zu mehr Solidarität aufgerufen. "Solidarität ist in Wirklichkeit Selbstinteresse", betonte sie in einem am Mittwoch veröffentlichten Beitrag in mehreren europäischen Zeitungen.

ZKB-Millionen werden proportional zur Bevölkerungsstärke verteilt
Schweiz

ZKB-Millionen werden proportional zur Bevölkerungsstärke verteilt

Die 15 ZKB-Millionen im Corona-Hilfspaket des Kantons Zürich sollen proportional zur Bevölkerungsstärke an die Gemeinden aufgeteilt werden. Das hat die Finanzdirektion zusammen mit den Gemeindepräsidenten und der Sozialkonferenz beschlossen.

Trump würde USA am liebsten mit
International

Trump würde USA am liebsten mit "grossem Knall" wieder öffnen

US-Präsident Donald Trump kann es nicht erwarten, dass die Corona-Krise überwunden ist. Allerdings müsse die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen dafür wohl erst einmal zurückgehen.