Teilprojekte zum Hochwasserschutz in Sarnen und Alpnach können realisiert werden


Roman Spirig
Regional / 22.01.20 09:27

Der Ausbau der Hochwassersicherheit im Sarneraatal kommt einen weiteren Schritt voran. Zwei weitere Teilprojekte sind rechtskräftig geworden und können damit realisiert werden.

Teilprojekte zum Hochwasserschutz in Sarnen und Alpnach können realisiert werden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Teilprojekte zum Hochwasserschutz in Sarnen und Alpnach können realisiert werden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Regierungsrat genehmigte im November 2019 die zweite Etappe des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal sowie das Wasserbauprojekt Sarneraa Alpnach I. Nachdem die 30-tägige Rechtsmittelfrist unbenutzt abgelaufen sei, seien die beiden Genehmigungen rechtskräftig, teilte das Bau- und Raumentwicklungsdepartement des Kantons Obwalden am Mittwoch mit.

Hauptbestandteile der zweiten Etappe des Sarner Hochwasserschutzprojektes sind das Wehrreglement, der Bau des Hilfswehrs Sarneraa oberhalb der Brücke Rütistrasse, der Ausbau und die Sanierung der Sarneraa zwischen See und Dorf sowie in Kägiswil der Ausbau und die Sanierung am Unterlauf des Kernmattbachs.

Die erste Etappe umfasst den Bau des Hochwasserentlastungsstollens Ost. Diese Arbeiten wurden vor zwei Jahren aufgenommen und sollen im Frühling 2023 abgeschlossen sein. Der Stollen dürfte 2024 oder 2025 betriebsbereit sein. Erst dann können die in der zweiten Etappe vorgesehenen Massnahmen an der Sarneraa selbst umgesetzt werden.

Im Herbst 2020 soll das Auflageprojekt für die dritte Etappe des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal öffentlich aufgelegt werden. Dieses sieht eine Aufweitung der Sarneraa vor.

Das Wasserbauprojekt Sarneraa Alpnach I umfasst den Abschnitt zwischen dem künftigen Auslauf des Hochwasserentlastungsstollens und der Eichischwelle. Die Arbeiten werden im Herbst 2020 beginnen und vier bis fünf Jahre dauern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern München verteidigt mit einem Startfurioso die Leaderposition
Sport

Bayern München verteidigt mit einem Startfurioso die Leaderposition

Bayern München verteidigt seine Tabellenführung in der Bundesliga souverän. Der Meister deklassiert den formstarken 1. FC Köln mit 4:1.

Zahl der Todesopfer durch Coronavirus in China steigt auf über 1600
International

Zahl der Todesopfer durch Coronavirus in China steigt auf über 1600

Die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus in China ist auf mehr als 1600 gestiegen. 142 Menschen starben landesweit an den Folgen der Erkrankung, wie die nationale Gesundheitskommission NHC am Sonntag mitteilte.

Neue Kindesmissbrauchs-vorwürfe gegen Sänger R. Kelly in Chicago
International

Neue Kindesmissbrauchs-vorwürfe gegen Sänger R. Kelly in Chicago

Die US-Ermittlungsbehörden erheben neue Kindesmissbrauchsvorwürfe gegen R&B-Star R. Kelly. Dabei geht es um ein weiteres mutmassliches Opfer, das Kelly sexuell missbraucht haben soll.

Alstom bestätigt Gespräche über Kauf von Bombardiers Zuggeschäft
International

Alstom bestätigt Gespräche über Kauf von Bombardiers Zuggeschäft

Der Flugzeug- und Zughersteller Bombardier hat erst vergangene Woche bekanntgegeben, dass er aus seinem letzten grossen Flugzeugprogramm aussteigt. Nun wollen die Kanadier wohl auch das Eisenbahngeschäft loswerden.