Tessinerin Monica Duca Widmer soll Ruag-Beteiligungsgesellschaft leiten


Roman Spirig
Wirtschaft / 17.06.19 17:00

Der Bundesrat hat Monica Duca Widmer zur Verwaltungsratspräsidentin der neuen Ruag-Beteiligungsgesellschaft designiert. Die Tessinerin soll die Gründung der Subholdings und die Wahl der Verwaltungsräte im Herbst vorbereiten.

Tessinerin Monica Duca Widmer soll Ruag-Beteiligungsgesellschaft leiten (Foto: KEYSTONE /  / )
Tessinerin Monica Duca Widmer soll Ruag-Beteiligungsgesellschaft leiten

Das gab Verteidigungsministerin Viola Amherd am Montag vor den Bundeshausmedien bekannt. Im vergangenen Sommer hatte der Bundesrat entschieden, dass die für die Schweizer Armee tätigen Geschäftseinheiten der Ruag von den internationalen Bereichen getrennt werden sollen. Das international tätige Luft- und Raumfahrttechnologieunternehmen soll danach schrittweise privatisiert werden. Nach Ansicht des Bundesrats ist das öffentliche Interesse am Eigentum eines solchen Unternehmens nicht mehr gegeben.

Juristisch wird die Ruag Holding AG ab Anfang 2020 eine neue Beteiligungsgesellschaft mit zwei Subholdings: Einerseits MRO Schweiz, die mit rund 2500 Mitarbeitenden für die Armee tätig sein wird; andererseits Ruag International für die übrigen Geschäftsbereiche mit rund 6500 Mitarbeitenden, wovon zwei Drittel im Ausland beschäftigt sind.

Die Gründung der neuen Beteiligungsgesellschaft ist im November 2019 vorgesehen. Wegen der Komplexität der Entflechtung der beiden Geschäftsbereiche und der Neuausrichtung von Ruag International habe der Bundesrat die künftige Verwaltungsratspräsidentin schon jetzt designiert, erklärte Amherd. Diese habe damit genügend Zeit, sich einzuarbeiten und die Gründung der neuen Gesellschaft vorzubereiten.

Amherd zeigte sich überzeugt, dass Duca Widmer den nötigen Rucksack für die anspruchsvolle Aufgabe hat. Die Tessinerin spricht neben Italienisch auch Deutsch und Französisch. Sie hat Chemieingenieurwissenschaften an der ETH Zürich studiert. Seit über 20 Jahren ist sie Geschäftsleiterin und Präsidentin der EcoRisana SA, die in den Bereichen Umwelt, Altlastenuntersuchungen und Sanierungen tätig ist. Zudem ist sie Präsidentin der Cooperativa Migros Ticino.

Daneben hat Duca Widmer zahlreiche weitere Mandate. Jene, die zu einem Interessenkonflikt mit der neuen Tätigkeit führen könnten, gibt sie mit der Wahl ab. Im Rahmen dieser Mandate habe sie sich grosse Kompetenzen gerade im Bereich Corporate Governance angeeignet, sagte Amherd.

Diese will Duca Widmer bei der Entflechtung der Unternehmensteile einsetzen. Die neue Gesellschaft solle mit den bestmöglichen Voraussetzungen starten können, sagte sie. Dazu gehörten unter anderem Transparenz und ein bestmögliches Verhältnis zum Eigner.

Nach Angaben von Amherd hatte sich der aktuelle Ruag-Präsident Remo Lütolf nicht um das Verwaltungsratspräsidium der neuen Beteiligungsgesellschaft beworben. Deren Verwaltungsrat sowie jene der neuen Subholdings würden aber erst noch bestimmt, sagte sie. Vorläufig trage Lütolf die Verantwortung für die aktuelle Struktur.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwangsversteigerung von Beckers Pokalen bringt gut 850'000 Franken
Sport

Zwangsversteigerung von Beckers Pokalen bringt gut 850'000 Franken

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten: Dutzende Erinnerungsstücke aus der Karriere des deutschen Ex-Tennisstars Boris Becker sind am Donnerstag unter den Hammer gekommen. Die Zwangsversteigerung des britischen Auktionshauses Wyles Hardy & Co ging am Nachmittag in mehreren Schritten zu Ende.

Sechster Heimsieg für Hamilton
Sport

Sechster Heimsieg für Hamilton

Lewis Hamilton gewann zum sechsten Mal den Grand Prix von Grossbritannien. Der Weltmeister siegte vor Teamkollege Valtteri Bottas.

Stadler gewinnt Ausschreibung der Mailänder Verkehrsbetriebe
Wirtschaft

Stadler gewinnt Ausschreibung der Mailänder Verkehrsbetriebe

Der Zugbauer Stadler Rail kann einen weiteren Erfolg vermelden. Das Unternehmen hat eine Ausschreibung der Mailänder Verkehrsbetriebe für eine Lieferung von bis zu 80 Strassenbahnen gewonnen.

Trump droht Online-Diensten wegen Benachteiligung Konservativer
International

Trump droht Online-Diensten wegen Benachteiligung Konservativer

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag konservative Internet-Aktivisten zu einem "Social-Media-Gipfel" im Weissen Haus empfangen.