Teure Fastfood-Party in Australien: Hohe Strafe wegen Corona


News Redaktion
International / 10.07.20 10:39

Ein Fastfood-Snack für eine Geburtstagsparty in Australien ist die Gäste teuer zu stehen gekommen. Weil sie gegen die Ausgangssperren wegen der Corona-Pandemie verstiessen, mussten die Partygäste in Melbourne zusammen umgerechnet fast 17 000 Franken Busse zahlen, wie die Polizei am Freitag bekanntgab.

ARCHIV - Eine große Fastfood-Bestellung hat die Polizei in Melbourne auf einen Verstoß gegen die Ausgangssperre aufmerksam gemacht. Foto: Sebastian Gollnow/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung über das Imbiß-Restaurant Udo Snack. (FOTO: Keystone/dpa/Sebastian Gollnow)
ARCHIV - Eine große Fastfood-Bestellung hat die Polizei in Melbourne auf einen Verstoß gegen die Ausgangssperre aufmerksam gemacht. Foto: Sebastian Gollnow/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung über das Imbiß-Restaurant Udo Snack. (FOTO: Keystone/dpa/Sebastian Gollnow)

Melbourne, die mit rund fünf Millionen Einwohnern zweitgrösste Stadt des Kontinents, befindet sich wegen eines rasanten Anstiegs der Infektionszahlen seit Mittwoch dieser Woche erneut in einem sechswöchigen Lockdown.

Medizinisches Personal hatte beim Essen in einem Fastfood-Restaurant zwei Personen gesehen, die dort in der Nacht 20 Portionen bestellten - und daraufhin die Polizei informiert. Anhand des Nummernschilds fanden die Beamten den Ort der Geburtstagsparty heraus.

Als sie eintrafen, seien 16 Personen dabei gewesen, ihren Fastfood-Snack zu essen. Als die Übeltäter die Höhe ihrer Strafe erfuhren, dürfte ihnen das Essen wieder hochgekommen sein: Für jeden der 16 Verstösse stellte die Polizei 1652 australische Dollar in Rechnung, zusammen rund 26 000 Dollar (16 900 Franken).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Acht Corona-Patienten sterben bei Brand in Krankenhaus in Indien
International

Acht Corona-Patienten sterben bei Brand in Krankenhaus in Indien

Bei einem Brand auf einer Intensivstation eines Krankenhauses in Indien sind mindestens acht Corona-Patienten gestorben. Feuerwehrleute hätten 41 Patienten retten und in ein anderes Krankenhaus bringen können, sagte ein Polizeisprecher Reportern. 

Neue Gattung der Weberknechte nach Greta Thunberg benannt
International

Neue Gattung der Weberknechte nach Greta Thunberg benannt

Ein Mainzer Zoologe hat eine neue Gattung von Weberknechten nach der Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg benannt. Begründung des Experten für eurasische Weberknecht-Arten: Die Bedrohung von Flora und Fauna durch den Klimawandel werde nicht ausreichend beachtet.

Uni Bern beweist, dass REM-Schlaf das Essverhalten beeinflusst
Schweiz

Uni Bern beweist, dass REM-Schlaf das Essverhalten beeinflusst

Man liest es in jeder Frauenzeitschrift: Wer abnehmen will, benötigt ausreichend Schlaf. Berner Forscher haben nun den Beweis erbracht und entdeckt, dass die Aktivität bestimmter Nervenzellen während des REM-Schlafs unser Essverhalten reguliert.

Auch Tage nach US-Sturm
International

Auch Tage nach US-Sturm "Isaias" noch Hunderttausende ohne Strom

Drei Tage nach dem Durchzug von Sturm "Isaias" über den Nordosten der USA waren am Freitag immer noch Hunderttausende Haushalte ohne Strom. Allein in der Region New York meldete der Versorger Coned mehr als 120 000 betroffene Kunden. Die allermeisten davon würden bis Sonntag wieder ans Netz angeschlossen, hiess es.