Thomas Häberli bleibt Trainer des FC Luzern


Roman Spirig
Sport / 27.05.19 13:00

Thomas Häberli (45) ist auch in der kommenden Saison Trainer des FC Luzern. Die Zentralschweizer verlängerten den auslaufenden Vertrag mit dem langjährigen Stürmer der Young Boys um eine Saison.

Thomas Häberli bleibt Trainer des FC Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Thomas Häberli bleibt Trainer des FC Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Häberli folgte im Februar auf den entlassenen René Weiler und schloss mit dem FCL die Meisterschaft im 5. Rang ab. Dies berechtigt die Luzerner in der kommenden Saison zur Teilnahme an der Qualifikation für die Europa League.

Für Sportchef Remo Meyer war klar, dass man eine weitere Zusammenarbeit anstrebt: «Für uns war relativ schnell klar, dass wir mit Thomas Häberli verlängern möchten. Das dies nicht schon früher passiert ist, hatte nur damit zu tun, dass wir alle unsere Kräfte auf die Herausforderungen der Liga konzentrieren wollten. Wir freuen uns, dass wir mit Thomas einen hochkompetenten Mann für die nächste Saison an der Seitenlinie haben werden.»

Auch Thomas Häberli zeigt sich zufrieden mit der Vertragsverlängerung: «Es war wichtig, dass sich beide Seiten kennenlernen konnten, bevor man eine weitere Zusammenarbeit einging. Wir wollen nun gemeinsam alles daran setzten, den Verein einen weiteren Schritt nach vorne bringen zu können – und darauf freue ich mich extrem.»   



  • Thomas Häberli erzählt, wie er beim FCL "geröngt" wurde und wie er den Club ausleuchtete, vor der Vertragsverlängerung.


  • Remo Meyer, verantwortlich für die sportlichen Geschicke des FC Luzern, erklärt gegenüber Pascal Weber, was Platz 5 in der abgelaufenen Saison für die nächste Zeit bedeutet - und warum man weiter auf Thomas Häberli setzt. 

(sda / central redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus
Regional

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus

In Affoltern am Albis sind vier Tote in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der 53-jährige Ehemann zuerst seine 51-jährige Frau und die Kinder im Alter von 7 und 9 Jahren tötete und danach sich selber umbrachte.

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent
Wirtschaft

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent

Bei Novartis haben auch im zweiten Quartal die wichtigsten Medikamente das Geschäft angekurbelt. Der Umsatz kletterte um 4 Prozent auf 11,8 Milliarden Franken, wie der Pharmakonzern am Donnerstag mitteilte.

Das Canyoning-Unglück im Saxetbach wühlt auch heute noch auf
Schweiz

Das Canyoning-Unglück im Saxetbach wühlt auch heute noch auf

Vor 20 Jahren erschütterte ein schweres Canyoning-Unglück im Berner Oberland die Welt. Im Saxetbach wurde eine Gruppe abenteuerlustiger junger Touristen mit ihren Guides von einer Flutwelle überrascht. 21 Menschen kamen ums Leben.

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt
Sport

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt

Der Transfer von Matthijs de Ligt vom niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam zu Juventus Turin ist unter Dach und Fach.