Thun - Basel: FC Basel erneut der Spielverderber


Roman Spirig
Sport / 22.05.19 22:44

Der FC Basel entschied auch das zweite Duell mit Thun innerhalb von drei Tagen mit 2:1 zu seinen Gunsten. Wie schon beim Sieg am Sonntag im Cupfinal siegte in der 35. Runde der Super League nicht das bessere, sondern das effizientere Team.

Thun - Basel: FC Basel erneut der Spielverderber (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Thun - Basel: FC Basel erneut der Spielverderber (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Die Spieler des FC Thun mussten sich wie in einem schlechten, wenige Stunden zuvor bereits durchlebten Film fühlen. Zweimal innerhalb von 72 Stunden trat der Aussenseiter zum Duell mit dem Favoriten an, zweimal verlief das Spiel nach gleichem Drehbuch. Die Basler überliessen den Berner Oberländern das Spielgeschehen, trugen selbst nicht viel zur Spielgestaltung bei, schlugen aber eiskalt zu, wenn die Thuner ihnen die Gelegenheit dazu gaben.

So war es Samuele Campo, der nach einem Abpraller bei Thun-Goalie Guillaume Faivre am schnellsten reagierte und die Gäste entgegen dem Spielverlauf in Führung brachte. Der dem Treffer vorangegangene Abschluss von Aldo Kalulu war dabei der erste Torschuss der Basler im Spiel gewesen. Auf den verdienten Ausgleich des Heimteams durch Moreno Costanzo eine Viertelstunde vor Schluss folgte eine Thuner Schlussoffensive, an deren Ende der Basler Siegtreffer in der 88. Minute stand.

Das Team von Marcel Koller, das nach dem Cupsieg einen fahrigen und unkonzentrierten Eindruck hinterliess, nutzte einen Konter über den eingewechselten Noah Okafor und Kevin Bua zum erneuten Stich ins Thuner Herz. Trainer Marc Schneider hatte nach der Niederlage im Cup einen noch beherzteren Auftritt seines Teams gefordert. Seine Mannschaft löste diese Vorgabe ein. Allerdings hatte Schneider auch gesagt, der Cupfinal habe den Beweis geliefert, dass seinem Team im Vergleich mit Basel noch etwas fehle. Damit meinte er wohl die Effizienz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona
Sport

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona

Tennis-Star Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona. Der 37-Jährige hat ein Grundstück in der Kempratner Bucht am Zürichsee gekauft. Der Stadtpräsident der zweitgrössten Stadt im Kanton St. Gallen ist begeistert.

21. Ägeriseelauf
Events

21. Ägeriseelauf

Am 19. Juli 2019, 19.00 Uhr, startet in Oberägeri wieder der Ägeriseelauf. Der Ägeriseelauf zählt zu den schönsten Läufen der Schweiz. Nicht umsonst zieht er jedes Jahr und 1500 Läufer an.

Steigende Ticketpreise im Sommer geben Easyjet neuen Auftrieb
Wirtschaft

Steigende Ticketpreise im Sommer geben Easyjet neuen Auftrieb

Der britische Billigflieger Easyjet sieht sich dank eines starken Ostergeschäfts und des Tritts auf die Kostenbremse auf dem Weg der Besserung. Zudem konnte der Konzern nach einem Anstieg bei den Spätbuchungen für die Sommersaison seine Ticketpreise anheben.

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt
Sport

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt

Der Transfer von Matthijs de Ligt vom niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam zu Juventus Turin ist unter Dach und Fach.