Tiktok kündigt Rechenzentrum in Europa an


News Redaktion
International / 06.08.20 12:29

Die Video-App Tiktok hat inmitten einer Datenschutz-Debatte den Bau eines Rechenzentrums in Europa angekündigt. In der Anlage in Irland sollen mit dem für Anfang 2022 geplanten Betriebsbeginn die Daten europäischer Nutzer gespeichert werden.

ARCHIV - Das Logo von Tiktok auf dem Display eines Smartphones. Foto: Andre M. Chang/ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Wire/Andre M. Chang)
ARCHIV - Das Logo von Tiktok auf dem Display eines Smartphones. Foto: Andre M. Chang/ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Wire/Andre M. Chang)

Tiktok rechnet mit Investitionen von 420 Millionen Euro, wie die zum chinesischen Konzern Bytedance gehörende Firma am Donnerstag mitteilte. Aktuell speichert und verarbeitet Tiktok die Daten seiner Nutzer in den USA und Singapur, während die irische Tochterfirma für sie zuständig ist.

US-Präsident Donald Trump hatte jüngst unter Hinweis auf eine Gefährdung von Nutzerdaten ein Verbot von Tiktok in den USA ins Gespräch gebracht. Aktuell verhandelt Microsoft mit Bytedance über den Kauf des US-Geschäfts der auch in Deutschland populären Video-App.

Tiktok betont, die chinesische Regierung haben keinen Zugriff auf Nutzerdaten des Dienstes, habe nie danach verlangt und würde diese auch nicht bekommen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schalke 04 stellt Trainer Wagner frei
Sport

Schalke 04 stellt Trainer Wagner frei

Der Bundesligist Schalke 04 trennt sich wenig überraschend von Trainer David Wagner. Das teilt der Verein am Sonntag mit.

Titel
International

Titel "Opernhaus des Jahres" geht an Genf und Frankfurt

Die Oper Frankfurt und das Grand Théâtre de Genève teilen sich den Titel "Opernhaus des Jahres".

Horwer Alterszentrum zahlt allen Mitarbeitern Corona-Prämie aus
Regional

Horwer Alterszentrum zahlt allen Mitarbeitern Corona-Prämie aus

Als "Zeichen der Wertschätzung" für die während der vergangenen Monate geleistete Arbeit zahlt das Zentrum Kirchfeld in Horw LU seinen 185 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Corona-Prämie aus. Insgesamt stellt die Kirchfeld AG dafür 56'000 Franken zur Verfügung.

Uniformierte gehen mit Grossaufgebot gegen Lukaschenko-Gegner vor
International

Uniformierte gehen mit Grossaufgebot gegen Lukaschenko-Gegner vor

Trotz eines Grossaufgebots an Militär und Miliz haben in Belarus (Weissrussland) neue Proteste gegen den Machthaber Alexander Lukschenko begonnen. Schon vor Beginn der traditionellen Sonntagsdemonstration gab es zahlreiche Festnahmen, wie Portale im Nachrichtenkanal Telegram zeigten. Das Menschenrechtszentrum Wesna zählte bereits am Nachmittag mehr als 50 Festnahmen. Die Metrostationen im Stadtzentrum waren wie an den vergangenen Sonntagen geschlossen, damit möglichst wenige Menschen zu den Protesten gelangen konnten. Trotzdem sammelten sich Zehntausende Menschen. Am Palast der Republik bezogen Soldaten Stellung. In den Seitenstrassen standen Gefangenentransporter und Hundertschaften der Miliz bereit.