Töfffahrer mit Alkohol im Blut streift Auto in Rothenburg LU


Roman Spirig
Regional / 28.01.20 14:04

Ein Töfffahrer mit über 2 Promille Alkohol intus hat am Montagabend in Rothenburg ein Auto touchiert. Bei der leichten Streifkollision gab es keine Verletzten, der Sachschaden ist gering, der Töfffahrer fuhr davon und wurde später von der Polizei angehalten.

Töfffahrer mit Alkohol im Blut streift Auto in Rothenburg LU (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Töfffahrer mit Alkohol im Blut streift Auto in Rothenburg LU (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Vorfall ereignete sich um 17.15 Uhr, als ein Autofahrer nach dem Kreisel Wahligen aufgrund des stockenden Verkehrs anhalten musste, wie die Luzerner Polizei am Dienstag mitteilte. Ein Töfffahrer fuhr rechts an der stehenden Kolonne vorbei und touchierte dabei den Personenwagen leicht. Der fehlbare Lenker wurde später in Rothenburg kontrolliert, er musste den Führerausweis abgeben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kaum beachtete Krebsmutationen eröffnen neuen Behandlungs-Ansatz
International

Kaum beachtete Krebsmutationen eröffnen neuen Behandlungs-Ansatz

Eine Vielfalt von Mutationen erschwert die Krebstherapie. Forscher in Kanada haben nun einen möglichen neuen Angriffspunkt zur Behandlung gefunden: Sie brachten 500 verschiedene seltene Mutationen in eine Maus ein und eruierten ihre Gemeinsamkeit.

Haus an der Axenstrasse und Fassade in Küssnacht in Brand geraten
Regional

Haus an der Axenstrasse und Fassade in Küssnacht in Brand geraten

Ein unbewohntes Haus an der Axenstrasse in Morschach SZ ist am frühen Mittwochmorgen in Brand geraten. Die Brandursache ist unklar, die Feuerwehr konnte die Flammen löschen.

Brot backen ohne Hefe
Ratgeber

Brot backen ohne Hefe

Die Hefe kann man zurzeit mit dem WC-Papier gleichstellen. Beides ist in den Läden Mangelware. Doch auch mit zwei Hefe-Alternativen kann ein schmackhaftes Brot gelingen!

Beschwerden gegen Influencer nehmen zu
Schweiz

Beschwerden gegen Influencer nehmen zu

Zum ersten Mal seit 2013 sind bei der Lauterkeitskommission wieder fast 100 Beschwerden wegen unlauterer Werbung eingegangen. Die meisten betrafen Geschlechterdiskriminierung und aggressive Werbung. Zugenommen haben vor allem die Beschwerden wegen versteckter Werbung.