Töfffahrer nach Unfall in Escholzmatt verstorben


Roman Spirig
Regional / 26.04.19 10:45

Ein Töfffahrer ist ob der schweren Verletzungen verstorben, die er am Mittwoch bei einem Unfall in Escholzmatt erlitten hatte. Der 44-Jährige war von hinten von einem Auto erfasst worden, nachdem er bei einer Baustelle hatte anhalten müssen.

(Foto: Luzerner Polizei)
(Foto: Luzerner Polizei)
(Foto: Luzerner Polizei)
(Foto: Luzerner Polizei)

Der Motorradlenker war mit einem Helikopter ins Spital geflogen worden, wo er am Donnerstagnachmittag an den Unfallfolgen starb, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte. An der Kollision zwischen Schüpfheim und Escholzmatt waren drei Fahrzeuge beteiligt.

Der Töfffahrer und ein Autofahrer wurden wegen einer Baustelle vom Verkehrsdienst angehalten. Als sie wieder losfahren konnten, fuhr ein 81-jähriger Autofahrer ungebremst in das Heck des stehenden Motorrades und kollidierte anschliessend auch mit dem vor ihm stehenden Auto. Der Motorradfahrer und das Motorrad wurden nach links in die Wiese geschleudert.

Die weiteren Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Sursee.

 

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Giger erneut mit sechs Siegen auf dem Weissenstein
Schwingen

Giger erneut mit sechs Siegen auf dem Weissenstein

Der Spitzenschwinger Samuel Giger hat sich erstmals seit seiner zweimonatigen Verletzungspause in bester Verfassung gezeigt. Wie schon vor einem Jahr gewann Giger mit sechs Siegen den Weissenstein-Schwinget.

Rapperswil: 42-Jähriger entwendet Motorboot und rammt andere Boote
Regional

Rapperswil: 42-Jähriger entwendet Motorboot und rammt andere Boote

Mit einem entwendeten Motorboot hat ein 42-jähriger Mann in Rapperswil zwei andere Boote touchiert und danach ein Pedalo mit vier Personen gerammt. Danach fuhr er in den See hinaus. Die Polizei nahm ihn fest.

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus
Regional

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus

In Affoltern am Albis sind vier Tote in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der 53-jährige Ehemann zuerst seine 51-jährige Frau und die Kinder im Alter von 7 und 9 Jahren tötete und danach sich selber umbrachte.

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge
International

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt den Anlauf der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU beheben will.