Töfflenkerin und Fahrlehrer bei Unfall in Buochs verletzt


Roman Spirig
Regional / 19.06.19 17:46

Eine 54-jährige Töfflenkerin und ihr Fahrlehrer haben sich am Mittwoch bei einem Unfall in Buochs NW verletzt. Der Töff stiess mit einem Auto zusammen, als diese links in Richtung Autobahneinfahrt abbiegen wollte.

Töfflenkerin und Fahrlehrer bei Unfall in Buochs verletzt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Töfflenkerin und Fahrlehrer bei Unfall in Buochs verletzt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Viviani bewies erneut eindrücklich, dass er für die in knapp zwei Wochen beginnende Tour de France bereit ist. Der italienische Meister vom Team Deceuninck-QuickStep hielt im Sprint des Feldes in Einsiedeln die Konkurrenz erneut in Schach und kam so zu seinem zweiten Tagessieg innert 24 Stunden.

Eine Vorentscheidung war nach 177 km bereits in der letzten Kurve gefallen, als Viviani mit Sagan am Hinterrad auf die letzten 100 Meter einbiegen konnte. Sagan blieb wie in der 2. und 4. Etappe "nur" ein Ehrenplatz auf dem Podest. Der dreifache Weltmeister aus der Slowakei, der die 3. Etappe in Murten für sich entschied, bleibt damit auf seinen 17 Etappenerfolgen an der Schweizer Landesrundfahrt.

Nun geht die Tour de Suisse in die Berge, da wird Sagan seinen Rekord an Etappenerfolgen nicht weiter ausbauen können. Immerhin darf er sein Leadertrikot einen weiteren Tag tragen. Seine Reserve auf den zweitplatzierten Australier Michael Matthews beträgt neu 14 Sekunden.

Auch am fünften Tag suchte mit Stefan Küng ein einheimischer Fahrer sein Glück in der Flucht, die jedoch erneut nicht von Erfolg gekrönt war. Der Thurgauer, der im letzten Jahr während vier Tagen das Leadertrikot getragen hatte, wurde 33,5 km vor dem Ziel im Anstieg zum Sattel eingeholt. Wenig später war mit dem Slowenen Matej Mohoric auch der letzte Ausreisser gestellt.

Für eine Erfolgsmeldung aus Schweizer Sicht sorgte Fabian Lienhard. Der Zürcher vom Schweizer Nationalteam beendete den Sprint als Siebter und fuhr damit am dritten aufeinanderfolgenden Tag in die Top 10.

Die 6. Etappe vom Donnerstag führt den Tross von Einsiedeln in die Ostschweiz. Dabei stehen zwei grössere Hindernisse im Weg: Zunächst die Steigung nach Wildhaus, danach der Schlussanstieg ins Ziel nach Flumserberg. Das Teilstück ist mit 120,2 km abgesehen von den beiden Zeitfahren das kürzeste der diesjährigen Tour de Suisse.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Schneiderin vom Papst heilig gesprochen
International

Schweizer Schneiderin vom Papst heilig gesprochen

Marguerite Bays, eine Schneiderin aus dem Kanton Freiburg, ist von Papst Franziskus heilig gesprochen worden. Mehrere hundert Menschen aus ihrer Heimat sind aus diesem Anlass nach Rom gepilgert.

In Oberkirch soll eine neue Brücke über die Bahnlinie gebaut werden
Regional

In Oberkirch soll eine neue Brücke über die Bahnlinie gebaut werden

In Oberkirch soll eine neue Strassenbrücke über das Bahngleis gebaut und die Kantonsstrasse K47 in diesem Bereich saniert und ausgebaut werden. Insgesamt kostet das Vorhaben 7,3 Millionen Franken.

Luzerner Wirtschaft: Weniger potent und krisenanfällig
Wirtschaft

Luzerner Wirtschaft: Weniger potent und krisenanfällig

Die Wirtschaft des Kantons Luzern hat eine geringere Wertschöpfung als die in anderen Kantonen, sie ist aber auch weniger krisenanfällig. Dies geht aus einer neuen Erhebung von Lustat Statistik Luzern hervor.

Fünfmal Gold für Simone Biles
Sport

Fünfmal Gold für Simone Biles

Simone Biles holte am letzten Tag der Kunstturn-Weltmeisterschaften in Stuttgart Gold am Schwebebalken sowie am Boden und ist nun mit 25 WM-Medaillen alleinige Rekordhalterin.