Tornados und Hochwasser im mittleren Westen der USA


Roman Spirig
International / 21.05.19 12:00

Tornados und Gewitter haben den mittleren Westen der USA getroffen. Der Nationale Wetterdienst warnte vor schweren Sturmschäden und Überschwemmungen vor allem in Texas, Oklahoma und Missouri. Mehr als vier Millionen Menschen seien in Gefahr, berichtete der Sender CNN.

Tornados und Hochwasser im mittleren Westen der USA (Foto: KEYSTONE / AP / ROGELIO V. SOLIS)
Tornados und Hochwasser im mittleren Westen der USA (Foto: KEYSTONE / AP / ROGELIO V. SOLIS)

Im Westen von Texas und im Zentrum Oklahomas wurden allein am Montag (Ortszeit) mindestens 19 Tornados registriert. In der Region rund um Tulsa (Oklahoma) rief der Wetterdienst die Bevölkerung dazu auf, sich wegen der Gefahr plötzlich auftretender Flutwellen in höher gelegene Regionen in Sicherheit zu bringen.

In den Orten Hominy und Broken Arrow würden bereits Notunterkünfte eingerichtet, meldete CNN unter Berufung auf den örtlichen Zivilschutz. Das genaue Ausmass der Schäden war am Dienstagmorgen noch nicht bekannt.

Zahlreiche Fernstrassen in Oklahoma waren am Dienstag wegen Hochwassers oder Sturmtrümmern unpassierbar. Die Behörden warnten die Autofahrer, die Strassen zu meiden.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jacky ist
International

Jacky ist "Germany's Next Topmodel" Nummer 15

Germany hat ein Topmodel Nummer 15: Die 21-jährige Jacky aus der Nähe von Wiesbaden hat am späten Donnerstagabend das diesjährige Finale von Heidi Klums Castingshow "Germany's Next Topmodel" gewonnen.

Schweizer Ruderer endlich zurück auf dem Wasser
Sport

Schweizer Ruderer endlich zurück auf dem Wasser

Die Schweizer Ruderer können seit wenigen Tagen endlich wieder auf dem Wasser trainieren. Die grosse Schweizer Hoffnugn Delarze fand es gar nicht so schlimm mit der Zwangspause: "Es waren zwei schöne Monate mit einem angenehmen Rhythmus. Nun muss ich früher aufstehen und früher ins Bett."

Eurogruppen-Chef sieht Merkel-Macron-Plan als Fiskalunion
Wirtschaft

Eurogruppen-Chef sieht Merkel-Macron-Plan als Fiskalunion

Der Eurogruppen-Vorsitzende Mário Centeno lobt den deutsch-französischen Vorschlag für einen 500 Milliarden Euro schweren europäischen Wiederaufbaufonds. Er bezeichnete ihn als "gute Nachricht für Europa".

FIFA weist Vorwürfe gegen Infantino zurück: Privatflug rechtens
Schweiz

FIFA weist Vorwürfe gegen Infantino zurück: Privatflug rechtens

Der Fussball-Weltverband FIFA hat seinen Präsidenten Gianni Infantino gegen den Vorwurf der Falschaussage über einen transkontinentalen Flug in einem Privatjet verteidigt. Der Weltfussballverband reagierte damit in der Nacht auf Samstag auf einen Medienbericht.