Tornados und Hochwasser im mittleren Westen der USA


Roman Spirig
International / 21.05.19 12:00

Tornados und Gewitter haben den mittleren Westen der USA getroffen. Der Nationale Wetterdienst warnte vor schweren Sturmschäden und Überschwemmungen vor allem in Texas, Oklahoma und Missouri. Mehr als vier Millionen Menschen seien in Gefahr, berichtete der Sender CNN.

Tornados und Hochwasser im mittleren Westen der USA (Foto: KEYSTONE / AP / ROGELIO V. SOLIS)
Tornados und Hochwasser im mittleren Westen der USA (Foto: KEYSTONE / AP / ROGELIO V. SOLIS)

Im Westen von Texas und im Zentrum Oklahomas wurden allein am Montag (Ortszeit) mindestens 19 Tornados registriert. In der Region rund um Tulsa (Oklahoma) rief der Wetterdienst die Bevölkerung dazu auf, sich wegen der Gefahr plötzlich auftretender Flutwellen in höher gelegene Regionen in Sicherheit zu bringen.

In den Orten Hominy und Broken Arrow würden bereits Notunterkünfte eingerichtet, meldete CNN unter Berufung auf den örtlichen Zivilschutz. Das genaue Ausmass der Schäden war am Dienstagmorgen noch nicht bekannt.

Zahlreiche Fernstrassen in Oklahoma waren am Dienstag wegen Hochwassers oder Sturmtrümmern unpassierbar. Die Behörden warnten die Autofahrer, die Strassen zu meiden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Heizöl in Weggis in Vierwaldstättersee gelaufen!
Regional

Heizöl in Weggis in Vierwaldstättersee gelaufen!

Aus dem Heizöltank einer Gärtnerei in Weggis ist heute Dienstagmorgen Öl in den Vierwaldstättersee gelaufen. Wieviel Öl in den See geflossen ist, ist nicht bekannt. Die Feuerwehr hat eine Ölsperre eingerichtet, die wohl mehrere Tage aufrecht erhalten bleibt.

Alpabzug Wassen
Events

Alpabzug Wassen

Am 14. September ziehen die Älpler mit Ihren Kühnen und Rinder am Alpabzug in Wassen wieder ins Tal.

Von Auto in Immensee angefahren: Velofahrer schwer verletzt
Regional

Von Auto in Immensee angefahren: Velofahrer schwer verletzt

Ein 54-jähriger Velofahrer ist bei einem Unfall am Sonntag gegen 17.45 Uhr in Immensee schwer verletzt worden. Er stürzte, weil ein 75-jähriger Autolenker auf der Artherstrasse von hinten in ihn hinein fuhr.

Kleine Verwahrung für Schubserin von Zürcher Bushaltestelle
Regional

Kleine Verwahrung für Schubserin von Zürcher Bushaltestelle

Die 31-jährige Frau, die im Mai 2018 an einer Bushaltestelle in Zürich -Affoltern eine 79-Jährige zu Boden gestossen hat, muss in eine psychiatrische Klinik. Das Bezirksgericht Zürich ordnete am Montag eine so genannte Kleine Verwahrung an. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.